„Modern Computational Science“

Summer School zu „Computersimulationen“ – Stipendien werden vergeben

Computersimulationen gewinnen für die Wissenschaft immer mehr an Bedeutung. Um auf diese rasante Entwicklung einzugehen, bietet die Universität Oldenburg die zweite internationale Summer School „Modern Computational Science“ vom 9. bis 20. August 2010 an. Sie wird von Prof. Dr. Alexander Hartmann, Hochschullehrer für Theoretische Physik, und Dr. Reinhard Leidl, Geschäftsstelle der Fakultät V, organisiert und auf dem Campus Wechloy durchgeführt.

Vor 20 Jahren waren Computersimulationen in den Naturwissenschaften die Ausnahme. Mittlerweile basieren fast ein Viertel aller veröffentlichten Forschungsarbeiten auf Berechnungen durch Computersimulationen. Deshalb beschäftigt sich die Summer School mit Grundlagen in den Bereichen Programmierung, Algorithmen und Datenauswertung. Zudem gibt es die vier Schwerpunktbereiche Bioinformatik, Quantenchemie, Biodiversität und Strömungssimulationen.

Die Summer School richtet sich an Studierende ab dem dritten Studienjahr sowie an Doktoranden aus den naturwissenschaftlichen Fächern, der Informatik und der Mathematik. Auch Interessierte aus der Industrie können teilnehmen. Die EWE Stiftung fördert die Tagung. So vergibt sie Stipendien, die eine kostengünstige Teilnahme (100 Euro für zwei Wochen inklusive Übernachtungen etc.) ermöglichen. Studierende aus Oldenburg können in begrenzter Zahl kostenlos die Summer School besuchen. Die Vorlesungen werden auf Englisch gehalten und in einem Tagungsband veröffentlicht. Zudem wird ein Rahmenprogramm mit Ausflügen nach Bremen, Jever und Norderney angeboten.

Anmeldung bis zum 1. Juni 2010 im Internet: www.mcs.uni-oldenburg.de