Elite-Forschertreffen zur Hör-Rehabilitation

Die Abteilung Medizinische Physik der Universität Oldenburg, unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Birger Kollmeier richtet in diesem Jahr erstmals die Tagung des exklusiven „International Collegiums for rehabilitative Audiology“ (ICRA) aus. In diese Vereinigung werden nur die weltweit renommiertesten, durch ihre Arbeiten zur Audiologie von Hörgeräten oder Hör-Implantaten besonders ausgezeichneten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgenommen. Ein Ziel der Tagung ist es, neue Standards für die Beurteilung des Versorgungs-Erfolges mit Hörsystemen in akustisch „schwierigen“ Situationen aufzustellen, die von den 30 Teilnehmern diskutiert, akzeptiert und international verbreitet werden.

„Da es sich um die Meinungsführer in weiten Teilen der (wissenschaftlichen) Welt handelt, bietet diese Konferenz im idyllisch gelegenen Seefeld in der Wesermarsch die Chance, zu global akzeptierten Standards in der Versorgung und Rehabilitation mit Hörgeräten zu gelangen“, betont Kollmeier.
„Dies wird zu effizienteren und besseren Hörgeräten führen, die dem individuellen Patienten den bestmöglichen Hörgewinn auch in akustisch schwierigen Situationen liefern.“