Beste europäische Doktorarbeit zur Windenergie

BildJulia Gottschall, Wissenschaftliche Mitarbeiterin von ForWind, dem Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg und Hannover, wurde am 17. März 2009 in Marseille (Frankreich) auf der Europäischen Wind-Energie-Konferenz (European Wind Energy Conference - EWEC 2009) mit dem Excellent Young Wind Doctors Award 2009 ausgezeichnet. Der Preis für die beste europäische Doktorarbeit im Bereich der Windenergie wird jährlich von der Europäischen Windenergie Vereinigung EAWE (European Academy of Wind Energy) vergeben.

Gottschall beschäftigt sich mit der Analyse der Dynamik von Windenergieanlagen. Das Thema ihrer Doktorarbeit lautet „Modelling the Variability of Complex Systems by Means of Langevin processes - On the Application of a Dynamical Approach to Experimental Data“. Dabei hat sie den Einfluss von Windturbulenzen auf die Leistungsabgabe von Windenergieanlagen untersucht und neue Verfahren erarbeitet, die den Ausschlag gegeben haben, ihr die Auszeichnung zu verleihen.

Die junge Physikerin studierte 2001 bis 2005 in Heidelberg, ging dann für ein Jahr mit einen Erasmus-Stipendium an die Universität Uppsala (Schweden). Ihre Masterarbeit (M. Sc.) hatte Dynamische Systeme und Chaostheorie zum Thema. Danach begann sie mit ihrer Promotion am Institut für Physik der Universität Oldenburg. Mit ihrer Doktorarbeit war sie bereits beim europäischen Nachwuchs-Wettbewerbs „Shell She Study Award“ unter den Bestplatzierten.