Ultraschnelle Nano-Optik

Postdoktorand/in I

In der Abteilung „Ultraschnelle Nano-Optik“ am Institut für Physik der Universität Oldenburg ist die Stelle einer/eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Wissenschaftlichen Mitarbeiters
(TV-L E14)

zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für einen Zeitraum von zunächst drei Jahren gemäß Wissenschaftszeitvertragsgesetz zu besetzen.  Die Möglichkeit zur Habilitation oder zur Erbringung äquivalenter Qualifikationsleistungen wird ausdrücklich geboten.

Die Aufgabengebiete umfassen die weitgehend selbständige Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Forschungstätigkeiten in der experimentellen Ultrakurzzeitphysik sowie Lehrtätigkeiten im Bereich der Experimentalphysik. Die Forschungstätigkeiten sollen sich dabei speziell auf die Erzeugung neuartiger, ultrakurzer Licht- und Elektronenquellen mit räumlichen Auflösungen im Nanometer-Bereich, die Erforschung der physikalischen Eigenschaften dieser Quellen und deren Nutzung zur Aufklärung der optischen Eigenschaften von neuartigen Nanomaterialien erstrecken. Wir bieten neben der direkten Einbindung in einen materialwissenschaftlich orientierten Forschungsverbund der Universitäten Oldenburg und Bremen ein naturwissenschaftlich interdisziplinäres Umfeld mit entsprechender Forschungskompetenz und gerätetechnischer Ausstattung sowie internationalen Kooperationen.

Voraussetzung für die Einstellung ist eine qualifizierte Promotion, vorzugsweise in Experimenteller Physik. Erwartet werden fundierte Kenntnisse in mindestens zweien der Gebiete Ultrakurzzeit-Laserphysik, Optik und Festkörperphysik, darüber hinaus auch ein entsprechendes Maß an Eigeninitiative, Durchsetzungsvermögen und Kreativität zur Anleitung von wissenschaftlichen Mitarbeitern der Arbeitsgruppe Ultraschnelle Nano-Optik.

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg strebt an, den Frauenanteil im Wissenschaftsbereich zu erhöhen. Deshalb werden Frauen nachdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Gemäß § 21 Abs.3 NHG sollen Bewerberinnen bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte an Professor Christoph Lienau, Institut für Physik, Abteilung Ultraschnelle Nano-Optik, Universität Oldenburg, 26111 Oldenburg (Telefon 0441-798.3485, Telefax 0441-798.3890, E-Mail christoph.lienau(at)uni-oldenburg.de, Internet  http://www.uni-oldenburg.de/uno).