Biographische Daten

  • 1981: Abitur am Gymnasium Philippinum in Marburg
  • 1982-1988: Studium der Humanmedizin an den Universitäten Marburg und Göttingen
  • 1989-1994: Psychiatrische Assistenzen in Frankfurt und an der Universitätsklinik Jena
  • 1994: Marbach-Stipendiat am Deutschen Literaturarchiv mit Doktorarbeit zu Karl Jaspers
  • 1995-1998: DFG-Stipendiat am Tübinger Graduiertenkolleg “Ethik in den Wissenschaften”
  • 1998-2008: Wiss. Mitarbeiter und Assistent am Tübinger Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
  • 2002: Promotionspreis (Universität Tübingen) und Hauptpreis der Stehr-Boldt-Fonds (Universität Zürich) für “Lebensführung in der Moderne. Karl Jaspers und die Psychoanalyse”
  • 2008: Medizinethische Habilitation mit “Ambivalenz der Freiheit. Suizidales Denken im 20. Jahrhundert”
  • 2009/10: Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung für Kulturphilosophie am Graduate Center, City University, New York
  • 2010: Heisenberg-Stipendiat der DFG
  • 2011: Adjunct Professor for European Intellectual History an der Columbia University, New York
  • 2011: Fellow am Kolleg Friedrich Nietzsche der Stiftung Weimarer Klassik
  • 2012: Heisenberg-Professur für Vergleichende Ideengeschichte am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg
  • 2012: Gründung der Karl Jaspers-Gesellschaft e.V.
  • 2013: Leitung des Karl Jaspers-Hauses  an der Universität Oldenburg (Vortrags-, Tagungs- und Fellowprogramm sowie Jahrbuch)