Forschungsstelle Kritische Naturphilosophie

Die Forschungsstelle Kritische Naturphilosophie befaßt sich mit wissenschaftlichen Konzepten der Natur in systematischer und historischer Perspektive. Im Vordergrund steht dabei die kritische Reflexion auf Voraussetzungen, Konsequenzen und Implikationen einer theoretischen Betrachtung der Natur. Die Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Selbstverständnis der Menschen (Anthropologie) bilden dabei den Fokus der Forschungsarbeit. Damit ist explizit ein Brückenschlag zwischen Philosophie und Naturwissenschaften, aber auch zwischen theoretischer und praktischer Philosophie intendiert.

Natur ist der Inbegriff aller Erscheinungen, nicht als Summe, sondern als ihre Einheit. Einheit wird unter den mannigfaltigen Naturerscheinungen dadurch gestiftet, daß sie wechselseitig gesetzmäßig aufeinander bezogen sind. Die Natur ist also der systematische Zusammenhang der Erscheinungen unter Gesetzen. Die besonderen Gesetze des Naturzusammenhangs sind Gegenstand der Naturwissenschaften.

Die Naturphilosophie hat dagegen nicht die Erforschung und Beschreibung der Naturgesetze zum Gegenstand, sondern den Begriff der Natur und des Naturgesetzes - also dasjenige, was der empirischen Naturwissenschaft immer schon vorausgesetzt ist.

Die Forschungsgruppe Kritische Naturphilosophie legt ihren Schwerpunkt hierbei zum einen auf die Reflexion auf das menschliche Erkenntnisvermögen, um im Verhältnis von Geist und Natur den Grund der Objektivität naturwissenschaftlicher Erkenntnisse aufzudecken. Zugleich soll in der Reflexion auf die gesellschaftliche Funktion von Naturwissenschaften auch das in der empirischen Wissenschaft mitgetragene ideologische Moment aufgezeigt werden. Vermittelst dieser Verschränkung sollen die Möglichkeiten und Grenzen der modernen Naturwissenschaften theoretisch bestimmt und auf ihre Bedeutung für eine praktische Philosophie hinterfragt werden.

Projekte

  • Weltanschauung, Philosophie und Naturwissenschaft im 19. Jahrhundert
  • Kritische Metaphysik der Biologie
  • Was heißt kritische Naturphilosophie?

Publikationen

  • M. Gerhard/ Ch. Zunke (Hg.): "Wir müssen die Wissenschaft wieder menschlich machen". Aspekte und Perspektiven der Naturphilosophie. Würzburg 2010.
  • M. Gerhard/ Ch. Zunke (Hg.): Die Natur des Menschen. Würzburg 2012.
  • M. Gerhard/ Ch. Zunke (Hg.): Die Natur denken. Würzburg 2013.
  • M. Gerhard: Naturauffassungen jenseits der Naturwissenschaften. In Vorbereitung.

Kontakt

 

Mitarbeiter

Tagung:
Ziele und Wege der heutigen Naturphilosophie

10.-11. Februar 2017
Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg

Die Informationsbroschüre zur Veranstaltung finden Sie hier.