Forschungsschwerpunkt Klassische Deutsche Philosophie 

Die Mittelpunktfunktion, die Kants Revolutionierung der Denkungsart und die an sie anschließenden Diskussionen im Deutschen Idealismus für die Sachthemen und die Relevanz der Philosophie gewonnen haben, hat sich durch alle nachfolgenden Konjunkturen des Zeitgeistes bis in die Gegenwart durchgehalten. Der Oldenburger Forschungsschwerpunkt zur Klassischen Deutschen Philosophie stellt sich diesem Anspruch und schließt die Auseinandersetzung mit Kant, Fichte, Schelling, Hegel, Hölderlin ein. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Fortwirkung der Klassischen Deutschen Philosophie in der Diskussion der Gegenwartsphilosophie. Die zu verhandelnden Themen- und Problemstellungen lassen sich, hält man an dem nicht bloß formellen Vernunftbegriff fest - welcher etwa auch den Anspruch wie die Formen ästhetischer Erfahrung einschließt -, ohne die Bezugnahme auf den Reflexionsstandard der klassischen deutschen Philosophie nur unzureichend diskutieren.

Bild

Projekte

  • Hölderlin und der Deutsche Idealismus
  • Hegel und die logische Frage
  • Die Produktivität des Geistes und die Gestalten seiner Verdinglichung (Fichte, Hegel, Marx)
  • Kant und die Analytische Philosophie

Tagungen

Hegel und die Revolution(en) der Philosophie

18.-19. April 2013

Eine gemeinschaftliche Tagung der Internationalen Hegel-Gesellschaft, des Forschungszentrums für Klassische Deutsche Philosophie (Bochum) und der Forschungsstelle Klassische Deutsche Philosophie Oldenburg. Das Plakat und den Flyer zur Tagung finden Sie hier:

Plakat

Flyer

Organisation: Myriam Gerhard

  • Ist Hegel ein toter Hund? – Über die Wirklichkeit der Vernunft in postmetaphysischer Zeit, Arbeitstagung 07.-08.12.2007 [Mehr]
  • Metaphysik und Metaphysikkritik in der Klassischen Deutschen Philosophie, Internationale Tagung, Ruhr Universität Bochum, 10.-11.12.2009 [Mehr]
  • Kant & Bolzano, eine Tagung der Forschungsstelle Geschichte der Analytischen Philosophie, 28.-30.07.2011 [Mehr]

Kontakt