Parallele Systeme

Fairness-Prüfung

Bachelor-Arbeit
Autorin: Judith  S e g e r a t h
Betreuer: Thomas Hujsa

Zusammenfassung der Auftakt-Präsentation:

Fairness bedeutet, dass in der Ausführung eines parallelen Systems jede Aktion, die oft genug ausgeführt werden könnte (aber nicht wird), letztendlich auch ausgeführt wird. Im Extremfall könnte eine Aktion unendlich oft ausgeführt werden, kommt aber niemals zum Zuge, weil jedes Mal andere Aktionen bevorzugt werden. Offenbar ist es im Allgemeinfall nicht erwünscht, unfaire Ausführungen zuzulassen.

In dieser Arbeit wird ein Algorithmus in Java implementiert sein, der zu einem gegebenen endlichen Transitionssystem und einer Aktion feststellt, ob es im Prinzip überhaupt unfaire Ausführungsfolgen geben könnte. Dazu müssen im Prinzip die gerichteten Kreise des Transitionssystems untersucht werden, wofür es viele bereits existierende Algorithmen gibt. Der Algorithmus wird in das System APT eingepflegt werden.