Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur OLFOKI

Publikationen der Forschungsstelle zu den Ausstellungen
zur Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM)

Die KIBUM ist eine jährlich stattfindende Ausstellung deutschsprachiger Kinder- und Jugendbücher, die im­ jeweiligen Jahr neu erschienen sind. Die Oldenbuger Messe ist die größte nichtkommerzi­elle Veranstaltung ihrer Art in der Bundesrepublik und hat sich zum Ziel gesetzt, umfassend über die Kinder- und Jugendbuchproduktion des laufenden Jahres zu informieren sowie sich für die Leseförderung einzusetzten.
Während der im November des Jahres stattfinden Messe wird auch der Oldenburger Kinder- und Jugendliteraturpreis vergeben.

Die KIBUM wird seit 1975 von der Stadt Oldenburg, der Universität Oldenburg und der Volkshochschule veranstaltet, seit 1997 in Kooperation von der Stadt Oldenburg und der Forschungsstelle Kinder- und Jugenliteratur der Universität. Die Ausstellung umfaßt mir als 2.000 Medien von Verlagen aus allen deutsprachigen Ländern.

Die KIBUM wird von einem vielseitigen Rahmenprogramm begleitet. Es besteht aus Vorträgen, Lesungen, Musik- und Theaterdarbietungen sowie einer künstlerisch-wissenschaftlichen Begleitausstellung. Diese Begleitausstellung wird von Mitgliedern der Universität bzw. der Forschungsstelle KJL erarbeitet. Sie thematisiert ein aktuelles Spezialthema aus dem Bereich "Kinder- und Jugendbuch/Kinder- und Jugendmedien".

Neben der Planung und Durchführung der wissenschaftlichen Begleitausstellung, gibt die Forschungsstelle zu jeder Ausstellung einen ausführlichen wissenschaftlichen Katalog heraus. Hinweise zu den Begleitausstellungen und Publikationen finden Sie unten oder auf der Seite "Archiv/Ausstellungen".

Viele, insbesondere ältere Publikationen sind im universitären BIS Verlag  erschienen. Ob einzelne Titel noch erhältlich sind erfahren Sie unter folgender Adresse:

BIS-Verlag
Bibliotheks- und Informationssystem der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Postfach 2541
D-26015 Oldenburg

Tel.: 0441/798 2262
Fax : 0441/798 4040

­

2013 Erzählen. Darstellen. Berichten.

Mareile Oetken/Ines Oldenburg (Hg.):
Erzählen. Darstellen. Berichten.
Interdisziplinäre Perspektiven auf das Sachbuch
in der Kinder- und Jugendliteratur

Schneider Verlag Hohengehren,
ISBN 978-3-8340-1326-2

Dieser Band ist zur Kibum-Ausstellung "Das andere Du" 2013 erschienen.

Die Beiträge  fokussieren  auf die narrativen und/oder dokumentarischen Möglichkeiten des historischen und aktuellen Sachbuchs.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Kunstwissenschaft, der Kunstgeschichte und der Sachunterrichtsdidaktik sowie Künstler aus der Illustrationspraxis nähern sich dem Gegenstand Sachbuch je nach Standort aus fachwissenschaftlicher Perspektive, unter den Aspekten der Vermittlung, aber auch mit dem Fokus auf die bildkünstlerische Gestaltung.

 

Der erste Teil beschäftigt sich mit dem Bereich der Sachillustration (Visualisierungsstrategien, Kunstfertigkeit und Kreativität).  Anschließend erfolgt die Praxisdokumentation eines interdisziplinär geplanten Schulprojekts zum Thema „Anderssein – Fremdsein“. Der dritte Teil beleuchtet sachunterrichtsdidaktische Perspektiven auf das Kindersachbuch.

2011 SchWellengänge

BildUte Dettmar/Mareile Oetken/Uwe Schwagmeier (Hrsg.):
SchWellengänge.
Zur Poetik, Topik und Optik des Phantastischen in der Kinder- und Jugendliteratur und -medien 

Peter Lang Verlag

Dieser Band, zur Kibum-Ausstellung "Fantastisch!", beschäftigt sich mit der Frage, worin die Faszination und Wirkmächtigkeit solcher Stoffe, Erzählungen, Figuren und Bilder besteht. Die Beiträge gehen diesen vielschichtigen Phänomen in drei Schwerpunkten nach: Fantasy zwischen Mythos und Moderne, postmoderne Ausprägungen des Schauer- und Horrorgenres sowie Bilder des Fantastischen in Film und Illustration. Theoretische Überlegungen zu Traditionen, Texten, ästhetischen Verfahrensweisen, Wirkungsstrategien und deren Funktionen verbinden sich hier mit Einzelstudien. An ausgewählten Romanen, Buch- und TV-Serien, Filmen, deren Figuren und Topoi sollen die vielfältigen Erscheinungsformen von Fantasy und zeitgenössischer Fantastik verfolgt werden.


Mit Beiträgen von Ina Cappelmann, Hans Richard Brittnacher, Oliver Hepp, Ute Dettmar,
Uwe Schwagmeier, Mareile Oetken, Iris Winkler/Frederike Schmidt, Werner C. Bar,
Petra Schrackmann

Nach oben

2010 Comics made in Germany - 60 Jahre Comics aus Deutschland

Comics made in Germany - 60 Jahre Comics aus Deutschland

Harrassowitz Verlag Wiesbaden, 14.00 €

"Deutschland, so heißt es, sei ein Comic- Importland. Tatsächlich haben jedoch deutsche Autoren und Zeichner im Lauf der vergangenen sechs Jahrzehnte eine Vielzahl interessanter Werke vorgestellt, die teilweise hohe Popularität erreichten. Das Begleitbuch zur Ausstellung "Comics made in Germany. 60 Jahre deutsche Comics" eröffnet den Blick auf eine bemerkenswerte Produktion. Sie beginnt mit den Pionieren der Bildgeschichte Ende der 40er Jahre und den Helden der ersten Fan-Generation wie Sigurd und Tibor, Nick Knatterton und Fix und Foxi. Die Pop-Art und der politisch-gesellschaftliche Aufbruch der 60er Jahre hinterlassen im Comic ebenso ihre Spuren wie die Jugendkulturen des Folgejahrzehnts. In den 80er/90er Jahren tritt neben die populären Ikonen von Werner bis Kleines Arschloch ein literarischer und künstlerischer Aufbruch, der bis in die Gegenwart anhält. Der Band bietet einen ausführlichen Essay über Entwicklung und Tendenzen des deutschen Comic, angefangen mit den ersten Heften der Nachkriegsära bis hin zu den jungen deutschen Mangaka in der Gegenwart, die Geschichten in der Manier des japanischen Comic schreiben und zeichnen. Kurzbiografien mit Werkverzeichnissen von 53 deutschen Comic-Machern runden das reich illustrierte Buch zu einer ebenso handlichen wie lesbaren Darstellung der deutschen Comic-Kultur ab." (Aus dem Vorwort)

Nach oben

2009 Grenzenlos. Mauerfall und Wende in (Kinder- und Jugend-) Literatur und Medien

Ute Dettmar/Mareile Oetken (Hg):
Grenzenlos. Mauerfall und Wende in (Kinder-und Jugend-) Literatur und Medien

Universitätsverlag Winter 2010
ISBN-10: 3825357554

Inhalt:
Carsten Gansel: Atlantiseffekte in der Literatur? Zur Inszenierung von Erinnerung an die verschwundene DDR
Ute Dettmar: Geteiltes Leid, vereintes Glück?Geschichte(n) von Wende und Wiedervereinigung in der Kinder- und Jugendliteratur in erinnerungskultureller Perspektive
Patricia Feise-Mahnkopp: "Wir sind das Volk" - auf der Couch zur Primetime

Bernd Lindner: Auf der Suche nach der eigenen Generation. Zur generationellen (Selbst-)Bestimmung ostdeutscher Jugendlicher vor und nach dem Ende der DDR
Hans-Heino Ewers: West-östliche Generationsdebatten und die Wende. Von der "Generation Golf" zu den "Zonenkindern"
Susanne Leinemann:
Ein essayistischer Blick von West nach Ost
Caroline Roeder: Mutmaßungen über Jakob H. Topographie und literarischer Stadtplan - Berlin nach 1989

Sabine Berthold: Entgrenzungen. Lektüren der Wende in der Jugendliteratur der 1990er Jahre Sabine Kyora: "Die Revolution war über ihr Leben gekommen wie ein plötzliches Unwetter…" Neuere Literatur zur Wende
Mareile Oetken: Mauer und andere Fälle. Erzählungen von der Wende im Bilderbuch
Jens Thiele: Bilder aus der Lumpenkiste. Klaus Ensikats Bildentwicklung über die Wende hinweg

Emer O'Sullivan: Over Here and Over There. Das Deutschlandbild in der britischen Literatur vor und nach der Wende
Kirsten Waterstraat: Ein anderer Blick? Deutschlandbilder nach dem Mauerfall in der niederländischen Literatur
Jacek Rzeszotnik: Fremde - Feinde - Freunde? Zum Deutschland- und Deutschenbild in der polnischen spekulativen Nachwendeliteratur für Jugendliche zu Beginn des 21. Jahrhunderts (2001-2009/10)

2008 Achtung Schule!

Thomas Zabka (Hrsg.):
Achtung Schule!
Schule in der neueren Kinder -und Jugendliteratur

Schneider Verlag Hohengehren 2008
ISBN 978-3-8340-0494-0, 18,00 €

Der Schauplatz Schule ist seit jeher in der Kinder- und Jugendliteratur fest etabliert, doch hat sich der Blick auf dieses besondere soziale System in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt. Gesellschaftliche Veränderungen und reformierte pädagogische Vorstellungen führten dazu, dass die Schule und die in ihr handelnden Personen neu und oftmals weniger klischeehaft dargestellt wurden, als dies früher häufig der Fall war. Dieser Aufsatzband untersucht das gewandelte Bild von Schule in der neueren Kinder- und Jugendliteratur.

Inhalt:
Kaspar H. Spinner: Verlachte Lehrer - unbotmäßige Schüler. Sechs Beispiele von Lehrer Lämpel bis heute
Ralf Schweikart: Von Menschen, die große Pausen brauchen. Über Lehrer in der Kinder- und Jugendliteratur
Andrea Bertsch-Kaufmann/Nora Knechtel: Wunschbilder. Heldinnen und Helden der Kinderliteratur und ihrer Lehrerinnen
Jan Traphan: Mittendrin statt nur dabei. Modi der Konflikaustragung im Klassenzimmerstück

Claudia Blei-Hoch: "In die Ecke muß er nun. Ei, da kann er Buße tun!" Zur bildnerischen Darstellung von Lehrer-Schüler-Konstellationen in Bilder- und Erstlesebüchern
Mareile Oetken: Hoheitsgebiet Schule. Grenzziehungen und -überschreitungen in Text und Bild

Gabriele von Glasenapp: Gewalt in der Schule und ihre Darstellung in der Kinder- und Jugendliteratur. Ein Überblick
Christine Knödler:
Wenn Gewalt Schule macht. Anmerkungen zu einem dunklen Kapitel in einer Institution der Aufklärung
Annette Wagner: Schule-(k)ein Thema!. Gibt es noch Autoritätskonflikte in aktueller Adoleszenzliteratur?

Caroline Roeder: Der Campus als Schauplatz verlorener Paradise. Vom Trotzkopf zum Stargirl - von der traditionellen Mädchen-Pensionatsgeschichte zum aktuellen College-Außenseiterinnen-Roman
Ute Dettmar: Passagen, Passanten. Schulwege in der Kinder- und Jugendliteratur

Rezensionsband mit 60 Einzelbesprechungen: bisverlag(at)uni-oldenburg.de

2007 Verborgene Kindheiten-Soziale und emotionale Probleme in der Kinderliteratur

Jens Thiele / Sabine Wallach (Hrsg.):
Verborgene Kindheiten
Soziale und emotionale Probleme in der Kinderliteratur

BIS-Verlag Oldenburg 2007
ISBN 978-3-8142-2102-1

Bilder- und Kinderbücher, die sich den verdrängten und verschwiegenen Themen heutiger Kindheit wie Einsamkeit, Vernachlässigung, Gewalt und Armut zuwenden, unterlaufen häufig, auch in ihren ästhetischen Formen, den "Schonraum Kindheit"; sie relativieren die traditionellen pädagogischen Setzungen und suchen den authentischen, unmittelbaren Zugang zu kindlichen Erlebensweisen. Dabei erweis sich die Kinderliteratur als ein Medium, das nicht nur die offenkundigen und spektakulären Fälle kindlicher Not aufgreift, die in den Medien beklagt werden, sondern auch den differenzierten, leisen Tönen Raum gibt.

In welchem Spannungsverhältnis stehen fiktionale Kinderliteratur und sozialen Relalitäten? Der vorliegende Band stellt literatur- und bildwissenschaftliche Fragen an ein Thema, das nicht nur in der kinderliterarischen Forschung einer genaueren Wahrnehmung bedarf.

Inhalt:
Jens Thiele/Sabine Wallach: "Verborgene Kindheiten" sichtbar machen.
Christian Schneider: Unsichtbare Ausgrenzung - Aus der Sicht von UNICEFUte Dettmar: Vom Leid anderer erzählen. Kinderliteratur als Darstellungsmedium verborgener Kindheiten
Jens Thiele: Wenn die Bilder dunkel werden. Zur Inszenierung kindlicher Probleme im Bilderbuch
Elisabeth Hohmeister: (K)einer sieht mich an. Augen, Blicke und Blickkonstruktionen im Bilderbuch

Hilde Elisabeth Menzel/Elisabeth Hohmeister: Später werde ich glücklich?
Leiden und Kraft des Kindes - Anmerkungen zu ausgewählten Beispielen aus Büchern der Ausstellung "Verborgene Kindheiten"
Ina Cappelmann: Eine Kindheit in Stille und Schweigen
Gedanken zu Catherine Storrs Erzählung "Der Junge und der Schwan"
Sabine Wallach: Die Einsamkeit der Sterne. Kinderbuch und Kinderfilm im Vergleich
Kristin Wardetzky/Christiane Weigel: Bedrohte Kinder im Spiegel des Märchens
Waltraud Bagge: Gewalt, Einsamkeit und Ausgrenzung-
Ein Bilderbuchprojekt mit einer ersten Klasse

"Verborgene Kindheiten"- Annotationen der ausgewählten Bücher     

Nach oben

2006 Sesam öffne dich.

Michael Fritsche/Kathrin Schulze (Hrsg.):
Sesam öffne dich
Bilder vom Orient in der Kinder- und Jugendliteratur

BIS-Verlag Oldenburg 2006

Inhalt:
Michael Fritsche: Imagologie und kulturelles Gedächtnis in Bildern vom Orient
Detlef Hoffmann: Im Netzwerk der Kunst
Ina Cappelmann: Hartnäckige Bilder vom Orient
Frank Möbus: Mecki und der Rassenlehrer
Sabine Doering: Durch die Wüste nach "Kleinarabien"
Uwe Schwagmeier: "Mußt Du heim, Sihdi, oder mußt Du nicht heim?"
Katharina Schneider: Essay über Orientalismus in Afrika
Claudia Ott: Das verbotene Buch
Petra Dünges: Die arabische Kinderliteratur der Gegenwart: Rahmenbedingungen und Tendenzen
Tamara Alchamas: Das Kind, der Autor und der Märchenerzähler - Rafik Schami und der Orient
Josie Stechmann: Erzählen als inneres Bedürfnis

Nach oben

2005 Gott und die Welt . Religion, Sinn und Werte im Kinder- und Jugendbuch

Jürgen Heumann (Hrsg.):
Gott und die Welt
Religion, Sinn und Werte im Kinder- und Jugendbuch

Peter Lang Verlag 2005
ISBN 3-631-54419-7, 24,90 EUR

Inhalt:
Inge Sauer: Bibel-Bilder, Bilderbibeln
Gudrun Stenzel: Jugendliche Erlöser-Religiöse Themen, Stoffe, und Motive in der fantastischen Kinder-und Jugendliteratur
Udo Tworuschka: Religionen werden vorgestellt
Irmhild Wragge-Lange, Jürgen Heumann: Religiös-fundamentalistische Gesinnungsbildung in Kinderliteraturen

Britta Konz: Virtualisierung menschlicher Erfahrung - Menschenbild im Computerspiele
Manfred Pirner: Erlösermythen im Computerspiel: Götter, Heroen, Kämpfer
Jürgen Heumann: Was ist religiös in Kinder- und Jugendliteraturen
Anneli Baum-Resch: Vom Sinn des Lebens und richtigen Handeln
Gabriele Dreßing: Erlöste Welten-Götter und ihre Helden im Jugendbuch
Eugen Drewermann: Der Teufel im Märchen
Horst Heinemann: Gottes Wort in Kinderbibeln?

Elisabeth Hohmeister: Die Arche Noah-Biblische Botschaft im Bilderbuch
Nils Kulik: Religion-Wissenschaft-Politik. Zu Philip Pullmans His Dark Materials
Martina Plieth: Religiöse Vorstellungen in neueren Kinderbüchern zum Thema "Sterben, Tod und Traurigkeit."

Ausstellungskonzeption: Anne Leeb, Claudia Lehmann

Nach oben

2004 Pop-Pop-Populär. Popliteratur und Jugendkultur.

Johannes Pankau (Hrsg.):
Pop-Pop-Populär.
Popliteratur und Jugendkultur.

Universitätsverlag Aschenbeck & Isensee Bremen, Oldenburg 2004
ISBN 3-89995-149-2, 14,90€

Inhalt:
Carsten Lange: "Allgemeinverbindlichkeit". Florian Illies' "Generation Golf"
Thomas K. Jung: Ende gut, alles gut-Oder der Pop frißt seine Kinder
Thomas Steinfeld: Selbsterlebensgeschichte
Ralf von Appen: Die Musik in den Schriften Benjamin v. Stuckrad-Barres
Ulrike Helms: Von Kassettenmädchen und Kassettenjung
Jens Thiele: Pop-up, Pop-down. Bildnerische Reflexion der Populärkultur im Bilderbuch
Bernd Dolle-Weinkauff: Comic und Popliteratur.
Detlef Hoffmann: Erzählungen in Pop
Garbiele Klein: Pop leben. Lebensstile als Inszenierungsstrategie

Thomas Kleinspehn: Die Welt als Form und Vorstellung
Johannes Pankau: Innen und Außen. Überlegungen zum Umgang mit Popliteratur
Claude D. Conter: "Rebellion gegen Rebellion"
Stefan Neuhaus: "Was ist das mit den Müttern? Was geht hier ab?" Popliteratur und Familie.
Dirk Niefanger:
Provokative Posen. Zur Autorinszenierung in der deutschen Popliteratur
Martin Hielscher: Pop im Umerziehungslager. Der Weg des Christian Kracht
Sabine Kyora: Theorie-Pop? Thomas Meinekes Roman "Tomboy" und die Gender Studies

Ausstellungskonzeption: Detlef Hoffmann, Katia Liebmann

Nach oben

2003 Frederick und seine Freunde

Frederick und seine Freunde
Die Sammlung Gertraud Middelhauve
Illustrationen aus 30 Verlegerjahren

Herausgegeben vom Bilderbuchmuseum Troisdorf
Burg Wissem 2002, 15€

Katalog mit Beiträgen von Maria Linsmann, Getraud Middelhauve, Ursula Bode und Jens Thiele,
sowie mit Abbildungen von Leonni, Janosch, Wilkon, Heine, Waechter, Fuchs u.v.a.

Verantwortlich für die Ausstellung in Oldenburg:
Bilderbuchmuseum Troisdorf in Zusammenarbeit mit der
Forschungsstelle Kinder-Jugendliteratur (olfoki)
Elisabeth Hohmeister, Sabine Wallach, Jens Thiele

Nach oben

2002 Medienumbrüche

Jörg Steitz-Kallenbach/Jens Thiele (Hrsg.):
Medienumbrüche
Wie Kinder und Jugendliche mit alten und neuen Medien kommunizieren

BIS Verlag Oldenburg 2002
ISBN 3-89598-901-0, 10,00 €

Inhalt:
Jörg Steitz-Kallenbach/Jens Thiele: Einleitung
Hartmut Eggert:
Literarische oder mediale Intellektualität?
Peter Schlobinski: Hi, wo bist du? Generation SMS
Heinz Hengst: ARe yoU Male or Female?
Barabara Braun/Klaus Neumann-Braun: Gemeinsames Bilderbuchlesen von Mutter und Kind
Jens Thiele: Mediale Umschreibungen in den Bildangeboten für Kinder
Bernd Dolle-Weinkauff: „Spielgeschichten“ und „Geschichtenspiele“.
Christine Garbe u.a.: „(Nicht) Alles dreht sich um Harry...“
Heinrich Kaulen: Mediale Inszenierungen in der neuen deutschen Popliteratur
Jörg Steitz-Kallenbach: Zwischen Sachtext und Infotainment-Ereignis
Wolfgang Zacharias: Zwischen Sinne und Cyber
Christoph Micklisch: Audiovisuelles Gestalten mit Multimedia

Ausstellungskonzeption: Jens Thiele, Sabine Wallach, Jörg Steitz-Kallenbach

Nach oben

2001 Kinder auf der Flucht

Michael Fritsche (Hrsg.):
Kinder auf der Flucht
Kinder- und Jugendliteratur zu einem globalen Thema im 20. Jahrhundert

BIS-Verlag Oldenburg 2001
ISBN 3-8142-790-4

Inhalt:
Michael Fritsche:" Wen es trifft..." Zu Flucht und Vertreibung im 20. Jh.
Sabine Wallach: Bilder des Nichtsichtbaren. Zum Ausstellungskonzept
Horst Künnemann: Zwischen Autobiographie und politischer Dokumentaion. Literarische Gestaltungsformen von Flucht in der Kinder- und Jugendliteratur.
Jens Thiele:
Die Ratlosigkeit der Bilder. Wie illustriert man ein Kind auf der Flucht ?
Eva Massingue: Bücher von Experten? Kinder- und Jugendliteratur von Autoren aus den Ländern des Südens.

Konstantina Ikonomou:
"Grüß mir die Erde, die uns beide geboren hat." Flucht und Vertreibung aus Anatolien in griechischen Romanen.
Ulrike Reimann:
Der Krieg in Jugoslawien in der Kinder- und Jugend-literatur.
Gabriele von Glasenapp: Unfreiwillige Reisen. Jüdisch Fluchten und ihre Spiegelung in der der Kinder-und Jugendliteratur.
Elena Judin: Russische Literatur über Flucht und Vertreibung.
Hans Beelen: Geschichten Im Gepäck: Niederländische Kinder-und Jugendliteratur.
Jens Stüben: "Flüchtlingskinder" 1945. Deutschspachige Autobiografien und autobiografische Romane.
Kurt Dröge: Flüchtlingskinder: Zur Ruhe gesetzt ? Volkskundliche Blicke auf die Zeit nach dem 2. Weltkrieg in Oldenburg.

Ausstellungskonzept: Sabine Wallach    

Nach oben

2000 GeschichtsBilder

Carola Pohlmann/Rüdiger Steinlein (Hrsg.):
GeschichtsBilder
Historische Jugendbücher aus vier Jahrhunderten

Staatsbibliothek zu Berlin/Preußischer Kulturbesitz 2000
ISBN 3-89500-182-1

Verantwortlich für die Ausstellung: Prof. Dr. Rüdiger Steinlein, Carola Pohlmann

"Kindern und Jugendlichen eine Vorstellung von vergangenen Epochen zu vermitteln, sie in alte Zeiten zu entführen, ihnen aber auch geschicht-liche Informationen zu geben, ist ein immer währendes Anliegen der Jugendliteratur von der Frühzeit ihrer Entwicklung bis in die Gegenwart. Besondere Bedeutung erlangten geschichtliche Themen für Autoren und Rezipienten im 19. Jahrhundert, also in einer Zeit, in der das Bewusstsein für Geschichte durch die vielfältigen gesellschaftlichen Umbrüche erwachte und das „Bild“ von der eigenen Geschichte nach-haltig geprägt wurde. Doch auch in der heutigen Zeit behaupten Geschichtserzählungen ihren festen Platz im Gattungsschema der Jugendliteratur."
(Aus dem Vorwort)

Nach oben

1999 Kinder feiern feste

Irmhild Wragge-Lange (Hrsg.)
unter Mitarbeit von Hannelene Prahm:
kinder feiern feste.
Beiträge zur Kultur von Kinderfesten.

Achilla Presse 1999,  ISBN 3-928398-66-0
über BIS-Verlag oder die Forschungsstelle (OlFoKi)

"Die Oldenburger Kinder-und Jugendbuchmesse (KIBUM) feiert ihren 25. Geburtstag. Das ist sicherlich auch ein Progressionsfest und sollte Anlass sein, über zukünftige Entwicklungen einer nicht-kommerziellen Buch- und Medienmesse für Kinder und Jugendliche nachzudenken, aber wenn Institutionen Jubiläen feiern, so ist immer auch ein Blick in das Vergangene angebracht. (...) Gleichzeitig luden wir Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Bereichen ein, über das Thema „Kinder feiern Feste" in Gegenwart und Vergangenheit nachzudenken. Das Ergebnis wird in diesem Band präsentiert. Dass eine Veröffentlichung aus Anlass eines Kinderfestes auch ein Spieleheft haben muss, versteht sich von selbst." (Aus dem Vorwort)

Verantwortlich für die Veranstaltungen: Jens Thiele, Sabine Wallach u.a.

Nach oben

1998 Jüdisches Kinderleben im Spiegel jüdischer Kinderbücher

Friedrich Wißmann/Klaus Klattenhof:
Jüdisches Kinderleben im Spiegel jüdischer Kinderbücher

Die Ausstellung hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe von jüdischen Kinderbüchern in Deutschland von der Aufklärung bis zum Jahre 1938 Einblicke in ein jüdisch geprägtes Kinderleben zu geben. Die Buchexponate werden durch Bilder und Gegenstände ergänzt, die den Besuchern die kulturellen Zusammenhänge jüdischen Brauchtums, Religion, Geschichte und Gedankenwelt vermitteln, so wie sie im Kinderbuch erscheinen. Im Zentrum steht dabei die Vermittlung von Kenntnissen über das Judentum. Das bedeutet, daß eine Annäherung über die mosaische Religion und die Geschichte des israelitischen Volkes mit all ihren Eigenheiten und Welterklärungen stattfinden kann, um es für eine Erneuerung und Wiederbelebung zur Verfügung zu haben.

Nach oben

1997 Experiment Bilderbuch

Jens Thiele (Hrsg.):
Experiment Bilderbuch
Impulse zur künstlerischen Neubestimmung der Kinderbuchillustration

BIS Verlag Oldenburg 1997
ISBN 3-8142-0600-2

Künstlerisch-mediale Entwicklungen und veränderte Kindheitserfahrungen machen eine kritische Neubestimmung der Illustration für Kinder im ausgehenden 20. Jahrhundert dringend erforderlich. Die Ausstellung "Experiment Bilderbuch" will sich dieser Herausforderung stellen und das innovative Potential bislang unveröffentlichter Bilderbücher sichtbar machen.
Teil des Projekts "Experiment Bilderbuch" war neben Wettbewerb, Ausstellung und Katalog auch eine Tagung gleichen Titels, zu der als Band 1 der Schriftenreihe der Oldenburger Forschungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur ein Tagungsband erschienen ist.

Nach oben

1996 Multi-Media-Paradise

Rainer Fabian (Hrsg.):
Multi-Media-Paradise
Die multimediale Zukunft von Kinder und Jugendlichen

BIS Verlag Oldenburg 1996

Verantwortlich für Ausstellung und Publikation: Rainer Fabian


Nach oben

1995 Robin Hood. Die vielen Gesichter des edlen Räubers

Kevin Carpenter (Hrsg.):
Robin Hood
Die vielen Gesichter des edlen Räubers

Robin Hood ist eine der langlebigsten Helden der populären Kultur, seit seine Taten zum ersten Mal in mittelalterlichen Balladen gefeiert wurden. Der beständige Strom von Büchern und Filmen der letzten Jahre über diesen "edlen Räuber" belegt die anhaltende weltweite Beliebtheit der Legende sowie ihre erstaunliche Eignung für neue Interpretationen.

Der erste Teil des Bandes enthält vierzehn Beiträge, die die Legende aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten. Der zweite Teil besteht aus dem Katalog einer Wanderausstellung, die 1995-1997 in sechs europäischen Ländern zu sehen war.

Nach oben

1994 Drunter & drüber: Jürgen Spohn

Jens Thiele (Hrsg.):
Drunter & drüber: Jürgen Spohn

Die Ausstellung 'Jürgen Spohn - Drunter & Drüber' ist eine Retrospektive des 1992 verstorbenen Berliner Kinderbuchautors, Illustrators und Künstlers Jürgen Spohn. Sie dokumentiert das fast 30jährige Gesamtwerk vom ersten Bilderbuch "Der Spielbaum" (1962) über Plakate bis zu den letzten Holzschnitten im Frühjahr 1992. Präsentiert werden ca. 150 Originale aus Jürgen Spohns Kinderbüchern, ergänzt durch freie Arbeiten und Plakate.

Der Katalog enthält neben zahlreichen Abbildungen und Texten Jürgen Spohns Beiträge von Jens Thiele, Horst Künnemann, Heinz-Jürgen Kliewer, Hans-Joachim Gelberg, Udo Christoffel, Reinhart Braun, Elisabeth Hohmeister und eine Bibliographie von Lioba Betten.

Nach oben

1993 Helden nach Plan. Kinder- und Jugendliteratur der DDR zwischen Wagnis und Anpassung

Helden nach Plan.
Kinder- und Jugendliteratur der DDR zwischen Wagnis und Anpassung

Verantwortlicher Wissenschaftler: Hermann Havekost

Als nach der Wende in den neuen Bundesländern Bibliotheken geschlossen werden mussten, konnte die Oldenburger Sammlung der Kinder- und Jugendliteratur einen Teil dieser kinder- und jugendliterarischen Schätze in ihre Bestände integrieren. Der Gedanke zu einer Ausstellung ergab sich aus der Sichtung der den Westdeutschen so überwiegend unbekannten Bücher. Die Kindheitserinnerungen in verschiedenen Kulturen waren Thema der letztjährigen Ausstellung gewesen. Mit dieser Ausstellung stellt sich die Frage nach den verschiedenen Kindheitserinnerungen im vereinigten Deutschland.

Nach oben

1992 Besonnte Kindheit und Jugend?

Michael Fritsche (Hrsg.):
Besonnte Kindheit und Jugend?

Kindheitsautobiographien haben aber besonders die Funktion, das Zugehörigkeitsgefühl zu stärken, also Gruppenidentität in einer Nation, in einer kulturellen oder ethnischen Minderheit zu produzieren. Sie haben einen beabsichtigt repräsentativen Charakter. Deshalb wird zu bestimmten Zeiten, z.B. während der Etablierung neuer Nationalstaaten oder der ideologischen Umorientierung vorhandener Staaten, eine besondere Dichte von autobiographischer Kindheitsliteratur beobachtet. Diese Prozesse werden durch Ausstellung und Katalog, insbesondere durch die interkulturelle Synopse, bestätigt.

Nach oben

1991 500 Jor Nedderdüütsche Böker för Kinner un junge Lüüd

Nach oben

1990 Wissen ist mächtig. Sachbücher für Kinder- und Jugendliche

Nach oben

1989 Liebe Mutter - böse Mutter.
Angstmachende Bilder von der Mutter in Kinder- und Jugendbüchern

Gottfried Mergner  (Hrsg.):
Liebe Mutter - böse Mutter.
Angstmachende Bilder von der Mutter in Kinder- und Jugendbüchern

Mütter müssen für ihre Kinder immer da sein. Tag und Nacht für die sorgen, sie allzeit lieben - und sind doch an allem Unglück der Welt schuld. Diese Botschaft verbreitet das europäische Kinder- und Jugendbuch seit dem 18. Jahrhundert bis heute.

Ausstellung und Katalog untersuchen die Spannung der literarischen Mutterbilder zwischen "gut" und "böse". Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass die Einengung der Frauen auf die Mutterrolle seit der frühbürgerlichen Zeit mit Notwendigkeit kindliche und erwachsene Ängste hervorbringt, die dann in der Kinder- und Jugendliteratur verarbeitet, wiederholt und verbreitet werden. Ein Blick in die literarischen Mutterbilder der Türkei und einiger afrikanischer Länder ermöglicht den transkulturellen Vergleich.

Nach oben

1988 Antisemitismus und Holocaust. Ihre Darstellung und
Verarbeitung in der deutschen Kinder- und Jugendliteratur

Wolf Dieter Scholz/Andrä Wolter (Hrsg.):
Antisemitismus und Holocaust.
Ihre Darstellung und Verarbeitung in der deutschen Kinder- und Jugendliteratur

"Der „Reichskristallnacht" des Jahres 1938 im November 1988 zu gedenken, war den Veranstaltern der Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse Selbstverständlichkeit. Mit der nicht nur begrifflich beschönigten Pogrom-Aktion enthüllten die machthabenden nationalsozialistischen Organisationen durch Zerstörung von Geschäften, die Inbrandsetzung von Synagogen der Juden im Deutschen Reich und der Tötung von etwa 100 Menschen dem letzten deutschen Bürger ihr verbrecherisches Programm, und es gab keinen wirksamen Widerstand. Die Hinnahmehaltung der damaligen deutschen Bevölkerung in ihren Gründen aufzudecken ist Gegenstand der Forschung. Für Autoritätsgläubigkeit und Untertanengeist werden nicht zuletzt Erziehung, Schule und Kirche zur Rechenschaft gezogen und mit ihnen auch die Kinder- und Jugendliteratur des kaiserlichen Nationalismus.

Gab es in dieser Literatur auch bereits Ausdruck direkten Antisemitismus, Ausdruck von Erziehung zum Haß, zum Aufbau von Feindbildern gegen jüdische Mitbürger, geeignet, die latente Bereitschaft zur Hinnahme der vernichtenden nationalsozialistischen Judenverfolgung oder der aktiven Beteiligung an ihr zu fördern? Dies war die Ausgangsfrage der Untersuchung. Das wichtige Ergebnis der Arbeit: Relevante historisch-literarische Belege sind kaum zu ermitteln; bis die Nazis sich auch dieser Literatur annahmen und einige der schlimmsten Titel des Judenhasses produzierten."

Nach oben

1987 Sorgenkinder - Kindersorgen. Behindert-werden,
behindert-sein als Thema in Kinder- und Jugendbüchern

Helmut Ammann/Klaus Klattenhoff (Hrsg.):
Sorgenkinder - Kindersorgen.
Behindert - werden, behindert - sein als Thema in Kinder- und Jugendbücher

Nach oben

1986 Künstler illustrieren Bilderbücher

Jens Thiele/Detlef Hoffmann (Hrsg.):
Künstler illustrieren Bilderbücher

"Mit dem Thema Künstler illustrieren Bilderbücher haben wir uns eine ehrgeizige Aufgabe gestellt. Wir untersuchen nicht die deutsche Bilderbuchproduktion seit dem 19. Jahrhundert nach bestimmten Motiven, wir fragen nach ihrem Verhältnis zur bildenden Kunst, die sich zunehmend als autonom versteht. Wenn wir Bilderbücher der Kunst zuordnen oder von ihr wegrücken, geben wir – und das ist sehr wichtig – zunächst kein Urteil über die Qualität von Bildern ab, kein Urteil über die Nützlichkeit dieser Bilder für Kinder und Erwachsene, die Kindern über die Schulter sehen. Schon die Unterscheidung zwischen freier und angewandter Kunst bzw. Graphik zeigt, wie deutlich sich die Bereiche voneinander geschieden haben. Auf der anderen Seite gibt es immer wieder, sei es als künstlerische, sei es als politische Bewegung, den Versuch, Kunst und Leben, freie und angewandte Kunst zu versöhnen." (Aus dem Vorwort)

Nach oben

1985 Der Afrikaner im deutschen Kinder- und Jugendbuch bis 1945

Gottfried Mergner/Ansgar Häfner (Hrsg.):
Der Afrikaner im deutschen Kinder- und Jugendbuch.
Untersuchungen zur rassistischen Stereotypenbildung im deutschen Kinder- und Jugendbuch von der Aufklärung bis zum Nationalsozialismus.

"Wir sind in dem vorliegenden Buch von zwei Gesichtspunkten ausgegangen, die miteinander zusammenhängen, und die uns ein angemessener Forschungsansatz für die Beschäftigung mit dem Thema zu sein scheinen: 1. Zu untersuchen sind die inneren und äußeren Voraussetzungen der Ausbreitung Europas über den „Rest der Welt". 2. Die Ursachen dieser Expansion sind in Europa zu suchen.' Daraus folgt für die Ausstellung und für unsere Untersuchung, dass es sich um eine Untersuchung über Europa, über europäisches Bewusstsein handelt, und nicht um eine Untersuchung über Afrika oder „die" Afrikaner." (Gottfried Mergner)


Nach oben

1984 Ausbruch und Abenteuer.

Kevin Carpenter/Bernd Steinbrink (Hrsg.):
Ausbruch und Abenteuer.
Deutsche und englische Abenteuerliteratur von Robinson bis Winnetou.

Der erste Schritt des Helden im klassischen Abenteuerroman von Defoes ROBINSON CRUSOE bis zu den Romanen Karl Mays ist der Ausbruch aus der einengenden heimatlichen Sozialordnung. So öffnet sich die Abenteuerwelt, oft eine exotische Welt, wo er inmitten des Ungewöhnlichen, Wunderbaren und Geheimnisvollen seine Tatkraft voll entfalten und sich den Traum vom besseren Leben erfüllen kann. Seit Robinsons Schiffbruch gehört diese Art Literatur bei Jugendlichen und Erwachsenen zu den meistgelesenen Lesestoffen überhaupt.

Der vorliegende Sammelband – gleichzeitig der Katalog zu der Ausstellung AUSBRUCH UND ABENTEUER – stellt Entwicklungen der deutschen und englischen Abenteuerliteratur des)8., vor allem jedoch des 19. Jahrhunderts vor. Neben annotierten Titelaufnahmen der rund 280 Exponate und zahlreichen, teils farbigen Abbildungen enthält das Buch zehn Originalbeiträge zu verschiedenen Aspekten des historischen Abenteuerromans sowie eine umfangreiche Auswahlbibliographie der Sekundarliteratur.

Nach oben

1983 Mädchenbücher aus drei Jahrhunderten

Barbara Fülgraf, Hermann Havekost (Hrsg.):
Mädchenbücher aus drei Jahrhunderten.

"Die ersten, speziell für Mädchen geschriebenen Bücher, Almanache und Zeitschriften erschienen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Damit beginnt auch die Ausstellung, in der dann - der Quellenlage entsprechend - die Entwicklung bis zur Gegenwart nachgezeichnet werden soll. Die Einteilung in zeitliche Abschnitte charakterisiert sehr wohl typische und unterscheidbare Phasen der Mädchenliteratur, sollte aber eher als strukturierendes Mittel, denn als literarhistorisch oder soziologisch eindeutige Zuordnung verstanden werden.

In den gewählten Entwicklungsabschnitten wollten wir erkennbar werden lassen, dass der literarische Typus Mädchenbuch in deutlichem Zusammenhang mit gesellschaftlichen Veränderungen und Prozessen steht, dass literarische Form - Sittenbilder, Briefe, Erlebnis- und Aufklärungsschriften, romanhafte Darstellungen etc. - wie auch die vermittelten Inhalte - z.B. bürgerlicher Wertekanon, Leitvorstellungen vom Frausein, Familie, Gemeinschaft, Glaube oder Ideologie - in gesellschaftlicher Absicht gewählt sind und jeweiligen gesellschaftlichen Zielen sich zuordnen lassen." (Aus dem Vorwort)

Nach oben

1982 Lesen lernen. ABC-Bücher, Fibeln und Lehrmittel aus drei Jahrhunderten

Hermann Havekost/Klaus Klattenhoff:
Lesen lernen.
ABC-Bücher, Fibeln und lernmittel aus drei Jahrhunderten

"Die Universitätsbibliothek Oldenburg hat mit den Beständen der ehemaligen Pädagogischen Hochschule auch eine Sammlung des Schulmuseums des Oldenburgischen Landeslehrervereins übernommen. Hieraus stammen eine Reihe von Fibeln der Jahrhundertwende. Geschenke und Erwerbungen, ins-besondere einer Sammlung von alten Kinderbüchern, aus der vor zwei Jahren ausgestellt wurde, haben diesen Fibelbestand bereichert. Damit ist ein Material vorhanden, das der historischen Forschung zum Erstleseunterricht nützen kann, zwar keineswegs vollständig, aber doch beispielhaft." (Aus dem Vorwort)

Nach oben

1981 Vom Penny Dreadful zum Comic

Kevin Carpenter (Hrsg.):
Vom Penny Dreadful zum Comic

Die Universitätsbibliothek hat einen kleinen Bestand von etwa 400 Bänden historischer englischer Jugendzeitschriften und Comics. Die Comic-Sammlung aus dem Zeitraum 1890-1939 ist keineswegs vollständig, dennoch dürfte sie eine Rarität sein. Ein großer Teil der Titel ist nicht einmal im Katalog der Englischen Nationalbibliothek, der British Library, verzeichnet. Der Bestand stammt aus dem Archiv des von den Brüdern Harmsworth gegründeten Verlags Amalgamated Press. Sie ist in einem relativ guten Zustand, der eine dauerhafte Erhaltung hoffen lässt. Die Ausstellung zeigt neben ausgewählten Eigenbeständen auch einen großen Teil privaten Materials, teilweise aus dem Ausland.

Der Katalog enthält in seinem Ausstellungsteil kurze Titelbeschreibungen. Der zweite alphabetisch geordnete, bibliographische Teil enthält die umfassenderen Titelbeschreibungen sowohl der ausgestellten als auch der nichtausgestellten, aber in der Universitätsbibliothek Oldenburg vorhandenen englischen Jugendzeitschriften und Comics. Dieser bibliographische Teil soll gleichzeitig als Register zur Ausstellung benutzt werden können. Es beschränkt sich jedoch auf die Zeitschriften- und Serientitel. Einzelne ausgestellte Heftromane sind dort nicht aufgenommen.

Nach oben

1980 Kinderbücher des 19. Jahrhunderts

Wolfgang Promies:
Kinderbücher des 19. Jahrhunderts.
Aus den Beständen der Oldenburger Universitätsbibliothek

"Von den rund 450 Kinderbüchern, die sich im Besitz der Oldenburger Universitätsbibliothek befinden, werden hier erstmals an die 250 Titel ausgestellt. Da der Schwerpunkt der ehemaligen Privatsammlung eindeutig bei der Kinder- und Jugendliteratur des 19. Jahrhunderts liegt, fiel es leicht, diese Ausstellung völlig unter jenes Thema zu stellen, auch wenn dabei auf schöne Exemplare aus dem 18. Jahrhundert verzichtet werden musste, auf ABC-Bücher etwa, die vielleicht jedoch in einer späteren Ausstellung einmal gezeigt werden können. Dennoch wird man einige Bücher ausgestellt finden, die bereits im 18. Jahrhundert erschienen sind. Es handelt sich dabei aber um Titel, die im 19. Jahrhundert Neuauflagen, neue illustrierte Ausgaben erfahren haben wie zum Beispiel die „Volksmärchen der Deutschen" von Musäus. In der Regel wurde auch davon abgesehen, Titel auszustellen, die wohl einen Bestandteil der Sammlung bilden, aber eigentlich der Erwachsenenliteratur angehören und höchstens volkstümlich – nicht »kindgemäß« – von Fouque. Von dieser Regel wurde lediglich im Falle des Nibelungenliedes, des „Simplicissimus", dem von Ludwig Richter illustrierten „Landprediger von Wakefield", Goethes „Reineke Fuchs" mit den berühmten Illustrationen von Kaulbach abgewichen. Das Gleiche gilt auch für Hebels „Schatzkästlein", den „Liechtenstein" von Hauff sowie für eine Nacherzählung des „Armen Heinrich"."
(Aus dem Vorwort)

Nach oben

1979 Schule im Krieg - Krieg in der Schule

Nach oben