25.07.2012 – Studium

Universität als Diversity-Hochschule ausgezeichnet

Mit dem Zertifikat zum Audit „Vielfalt gestaltet“ hat der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft die Universität Oldenburg ausgezeichnet. Bundesweit erhielten acht Hochschulen das erstmals verliehene Zertifikat.

Der Stifterverband lenkt mit der Auszeichnung den Blick auf die Entwicklung, dass sich die Studierendenschaft zunehmend heterogener zusammensetzt: Heute gehören internationale Studierende, Studierende mit Migrationshintergrund, Teilzeitstudierende, Studierende mit beruflicher Qualifikation, aus Arbeiterfamilie oder mit körperlicher Beeinträchtigung selbstverständlich zum Hochschulalltag. Wie kann diese Vielfalt besser als Potenzial genutzt werden? Mit der Auszeichnung als Diversity-Hochschule bescheinigt der Stifterverband der Universität Oldenburg eine individuelle und effektive Vielfaltsstrategie.

Das Programm „Ungleich besser! Verschiedenheit als Chance“ wurde vor zwei Jahren ins Leben gerufen, Bestandteil war auch das Erarbeiten des Audits „Vielfalt gestalten“. Ziel des Programms: Die Potenziale einer vielfältigen Studierendenschaft besser nutzen und neue Wege finden, die Diversität an Hochschulen aktiv zu gestalten. Aus bundesweit 58 Hochschulen, die sich bereits intensiv mit dem Thema auseinandersetzen, wählte der Stifterverband acht aus. Sie erhielten die Möglichkeit, ihre Erfahrungen auszutauschen und die Grundlagen und Kriterien für das Diversity-Auditierungsverfahren auszuarbeiten.

Für die Universität Oldenburg nahm die Arbeitsgruppe Hörsensible Universität an dem Projekt teil. Die Arbeitsgruppe kümmert sich seit 2006 unter der Leitung der Rehabilitationspädagogin Prof. Dr. Gisela C. Schulze um Studierende, die Probleme beim Hörverstehen haben. Bessere akustische Hörsituationen und Lernbedingungen in Seminaren und Vorlesung sollen entstehen, von denen letztlich alle profitieren – nicht nur Studierende mit Hörbeeinträchtigung. Zu den Ergebnissen dieser Aktivitäten gehören zwei barrierefreie Gruppenarbeitsräume in der Universitätsbibliothek, die vor zwei Jahren eingerichtet wurden. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, die Oldenburger Kompetenzen aus den Bereichen Wissenschaft und Praxis zum Thema „Hören/ Beeinträchtigung im Hören“ zu bündeln und für die weitere Entwicklung einer hörsensiblen Universität zu nutzen.


 

Mehr zum Thema

Hörsensible Universität Oldenburg
Audit "Vielfalt gestalten"

Kontakt

Barbara Corleis
Hörsensible Universität
Tel: 0441-798/4347
b.corleis(at)uni-oldenburg.de