15.11.2014 –

UGO schlägt Karl Jaspers-Allee vor

Für eine Umbenennung des Uhlhornswegs in Karl-Jaspers-Allee hat sich der UGO-Vorstand in einem Brief an Oberbürgermeister Krogmann ausgesprochen. Damit werde einem der größten Söhne der Stadt Oldenburg eine angemessene Würdigungl und der Universität gleichzeitig eine passende Adresse zuteil. In den 1960er Jahren hatte die Stadt lediglich eine Sackgasse mit acht Wohnhäusern nach dem Philosophen und Arzt benannt. 

Auszug aus dem Brief:

"Im Interesse des Images der Universität wendet sich der Vorstand der Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V.  mit einem Vorschlag an Sie,  dessen Realisierung u.E. leicht möglich ist und keine großen Kosten verursachen würde. Wir möchten die Stadt Oldenburg bitten, den Uhlhornsweg, der durch den Campus Haarentor der Universität führt, in Karl-Jaspers-Allee umzubenennen.

Die Idee der Umbenennung ist uns von mehreren Bürgern zugetragen worden, denen aufgefallen ist, dass in Bloherfelde nur eine kleine Sackgasse mit acht Einfamilenhäusern den Namen von Karl Jaspers trägt. Diese 1974 ausgesprochene „Ehrung“ wird der Bedeutung des vielleicht größten Sohnes der Stadt nicht gerecht. Deshalb unser Vorschlag, dem baumbestandenen Uhlhornsweg, der 1937 nach der dort im 19. Jahrhundert angesiedelten Familie benannt wurde, als „Allee“ den Namen des Arztes und großen Philosophen aus Oldenburg zu geben. Damit würde die Universität über eine besonders gut passende Adresse verfügen und die Stadt eine vor 40 Jahren getroffene Entscheidung korrigieren, die aus heutiger Sicht nicht glücklich erscheint."