13.02.2012 – Forschung

Infiziertes Europa

Wie haben Seuchen und Infektionskrankheiten das 20. Jahrhundert geprägt? Eine internationale Tagung des Instituts für Geschichte am 23. und 24. März untersucht "Seuchen in der Sozial- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts“.

Seuchen machen Geschichte: Pest-, Pocken- und Cholera-Züge haben die Menschen in Europa bis zum 19. Jahrhundert ebenso in Atem gehalten wie Typhus, Tuberkulose oder die Syphilis. Aber wie hat sich die Geschichte der Seuchen seither entwickelt? Wie haben Seuchen und Infektionskrankheiten das 20. Jahrhundert geprägt? Und welche Probleme und Möglichkeiten ergeben sich für die ForscherInnen, Seuchen als zeitgeschichtliche Phänomene erkunden?

Diesen Fragen geht eine internationale Tagung nach, die das Institut für Geschichte am 23. und 24. März an der Universität veranstaltet. Ihr Titel „Infiziertes Europa: Seuchen in der Sozial- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts“. Tagungsleiter Dr. Malte Thießen, Juniorprofessor für Deutsche und europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts, erwartet über 40 TeilnehmerInnen aus sechs Nationen.

Ziel der Tagung ist es, die Umrisse einer Sozial- und Kulturgeschichte von Seuchen im 20. Jahrhundert zu entwerfen und in Fallstudien und Vergleichen thematisch zu vertiefen. Neben zwei Überblicksvorträgen erproben die ReferentInnen – anerkannte ExpertInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen – in fünf Panels unterschiedliche thematische Zugriffe auf das Tagungsthema. Dabei geht es um Seuchen als Gefühls-, Medien- und Wissenschaftsgeschichte, in vergleichender, beziehungsgeschichtlicher oder in Gender-Perspektive. Die Tagung wird gefördert durch das Programm PRO*Niedersachsen und die Gerda Henkel Stiftung. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung bis zum 4. März per E-Mail: anke.berding@uni-oldenburg.de


Wann: Freitag, 23. März, 20.00 – 21.30 Uhr
Wo: Bibliothekssaal


 

Kontakt

Jun.-Prof. Dr. Malte Thießen
Institut für Geschichte
Tel: 0441/798-4463
m.thiessen(at)uni-oldenburg.de