21.05.2012 – Campus-Leben

Die Uni im Lipdub-Fieber

  • „Wir brauchen eure Lippen!“ Mit diesem Slogan werben Theresa Beschnidt und Katharina Proske für ihr Lipdub-Projekt.

Studierende singen in der Cafeteria, Mitarbeiter und Dozenten tanzen vor der Uni und surfen mit dem Skateboard über den Zebrastreifen Richtung Hörsaalgebäude: So sieht das Drehbuch für das erste Lipdub-Video der Uni Oldenburg aus.

Das Drehbuch stammt von Theresa Beschnidt und Katharina Proske, Studentinnen des Master Integrated Media, die zeigen wollen, was in der Uni steckt. Anfang Juli fällt die erste Drehklappe.

Ein Lipdub ist ein Musikvideo, bei dem die DarstellerInnen passend zum Musiktext ihre Lippen bewegen, also playback singen. Die Idee stammt aus den USA. Mittlerweile nutzen aber auch deutsche Universitäten dieses Videoformat, um die eigene Uni vorzustellen. „Eine Besonderheit ist, dass alles an einem Stück gedreht wird. Schnitte sind im Lipdub nicht erlaubt“, erklärt Beschnidt. „Die Energie, die auf diese Weise transportiert wird ist das, was uns so begeistert!“

Die Studentinnen wollen zeigen, dass es Spaß macht, an der Uni Oldenburg zu sein. „Oldenburg ist einfach ein guter Ort für ein Lipdupb Die Leute sind offen und herzlich und das möchten wir auch im Lipdub rüberbringen“, sagt Proske, die genau wie Beschnidt seit zwei Semestern hier studiert.

Spaß haben und durch die Uni tanzen...

Tanzen, Singen und Spaß haben steht beim Lipdub an erster Stelle. Neben kreativen Tanzeinlagen komme es vor allem auf die Musik an, erklärt Proske. Der Musikdozent Dr. Christoph Micklisch hat deshalb eigens für das Lipdub den Song „Hey you Student“ komponiert. „Der Song ist rockig und passt viel besser zur Uni als irgendein Lied aus den Charts“, sagt sie. Und das hebe den Oldenburger Lipdub auch hervor.

Von der Auswahl der Musik über die Gestaltung des Flyers bis zur Planung der einzelnen Szenen im Video: Mit einer großen Portion Kreativität und Organisationstalent sind die zwei Studentinnen seit einem guten halben Jahr am Werk. „Egal ob bei der Finanzierung des Projekts oder bei der Verpflegung der Helfer am Drehtag, die Uni unterstützt uns, das ist wirklich toll“, sagt Beschnidt.

200 Leute für drei Minuten

Die große Herausforderung ist der Dreh selbst, denn an einem Stück zu filmen erfordert eine exakte Planung und perfekte Koordination. Dafür bekommen Beschnidt und Proske am Drehtag professionelle Unterstützung aus der Medientechnik der Uni. „Damit während des Drehs alles glatt läuft, werden wir entlang der Strecke Radios aufstellen“, erklärt Beschnidt. So solle gewährleistet werden, dass tatsächlich ohne Unterbrechung gedreht werden kann und keiner seinen Einsatz verpasst.

Rund 200 Leute erwarten die zwei Lipdub-Organisatorinnen bei der Stellprobe am 1. Juli und dem eigentlichen Drehtag am 8. Juli. Wer Spaß am Tanzen und Singen hat, kann sich noch bis zum 17. Juni via facebook anmelden. „Wichtig ist uns, dass StudentInnen aller Fächer, aber auch Dozenten und Mitarbeiter dabei sind“, betont Beschnidt. Schließlich solle der Lipdub die gesamte Uni repräsentieren.

Anmeldung bis zum 17. Juni auf facebook:
www.facebook.com/lipdubunioldenburg2012