08.11.2013 –

2. Tag der Forschung an der Universität

Ganz im Zeichen des Wissenschaftlichen Nachwuchses und seiner Förderung steht der 2. Tag der Forschung der Universität Oldenburg am Mittwoch, 13. November, 9.00 bis 16.00 Uhr, im Bibliothekssaal (Campus Haarentor). Veranstalter ist das Referat Forschung und Transfer.

„Die Ausbildung eines herausragenden wissenschaftlichen Nachwuchses gehört zu den erklärten Zielen der Universität. Der Tag der Forschung stellt daher die vielfältigen Promotions- und Förderprogramme für Doktorandinnen und Doktoranden in den Mittelpunkt“, betont Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Vizepräsidentin für Forschung  der Universität.  

Die Promotions- und Förderprogramme der Universität unterstützen den wissenschaftlichen Nachwuchs durch strukturierte Betreuung und Weiterbildungsmöglichkeiten optimal bei der Planung der wissenschaftlichen Karriere. Zudem erhalten die Promovenden die Möglichkeit, sich für Führungspositionen in außeruniversitären Berufsfeldern zu qualifizieren. „Unsere Programme ermöglichen eine Qualitätssicherung der Promotionen auf höchstem Niveau“, so Al-Shamery.

Der Tag der Forschung beginnt mit der Verleihung des Carl von Ossietzky Young Researchers’ Fellowships – eine Förderung, die in diesem Jahr zum ersten Mal von der Universität vergeben wurde. Sie unterstützt damit herausragende und hochqualifizierte promovierte NachwuchswissenschaftlerInnen und gibt ihnen die Möglichkeit, ein selbständiges Forschungsvorhaben durchzuführen.

In den anschließenden Workshops werden NachwuchswissenschaftlerInnen und andere Interessierte über Themen wie Betreuungskonzepte, Gleichstellung und Internationalisierung sowie über fachliche und überfachliche Qualifikationen diskutieren. Am Nachmittag geht es um die Forschungsprogramme für NachwuchswissenschaftlerInnen. Dabei stellen sich die Oldenburger DFG-Graduiertenkollegs ebenso vor wie die vom Niedersächsischen Wissenschaftsministerium geförderten Promotionsprogramme sowie die Helene-Lange-Kollegs für Nachwuchswissenschaftlerinnen.