Forschung

Schwerpunkt Psychoakustik


Auf dem Gebiet der Systematischen Musikwissenschaft gilt mein Forschungsinteresse insbesondere dem Bereich der Psychoakustik, d.h. der psychischen Verarbeitung akustischer Reize. In der Musik betrifft dies vor allem folgende Bereiche:

  • Wahrnehmung und Verarbeitung von Tonhöhe
  • Wahrnehmung und Verarbeitung von Klangfarbe
  • Wahrnehmung und Verarbeitung von Lautstärke
  • Wahrnehmung und Verarbeitung von Rhythmus

Das Interesse an diesen Aspekten ist dabei stets zweierlei: einerseits wird untersucht, wie die Diskriminierung verschiedener Reize bei der Wahrnehmung (erstmalig) auftretender Ereignisse vonstatten geht. Andererseits stellt sich die Frage, welche neuronalen und zerebralen Prozesse aktiv sind, damit bereits bekannte Strukturen bei deren erneutem Auftreten wiedererkannt werden.

Melodiekognition


Als zentrale Parameter für die Identifikation von Melodien dienen vor allem die Kontur (d.h. der Tonhöhenverlauf innerhalb einer Melodie) als auch die rhythmische Anordnung dieser jeweiligen Tonhöhen. Zur Einbettung der Melodie in eine Gesamtstruktur im Sinne eines Liedes oder eines Musikstücks allgemein sind ferner noch Parameter wie Klangfarbe und Tempo sowie - vor allem in der westlichen Musik - das harmonische Gerüst zu berücksichtigen.

Um jedoch eine Vergleichbarkeit verschiedener Melodien als Stimuli im Sinne einer empirischen Studie gewährleisten zu können, ist es mitunter erforderlich, den Einfluss dieser letztgenannten, peripheren Faktoren zu reduzieren, bzw. zu minimieren. Aus diesem Grund fokussieren diverse Studien zur Melodiekognition lediglich die Parameter Kontur und Rhythmus - sei es, dass Melodiestrukturen lediglich erkannt oder sogar mental oder konkret (z.B. durch Weitersingen oder -summen) fortgeführt werden sollen.

Als weitere Kriterien zur Untersuchung der neuronalen und zerebralen Prozesse bei der Melodiekognition können melodieimmanente Faktoren oder musikalische Expertise seitens der Rezipienten und berücksichtigt werden. Eine genauere Untersuchung einiger dieser Faktoren ist Ziel meines Promotionsvorhabens.