Carl von Ossietzky-Preis des uniChores

8. internationaler Kompositionswettbewerb

Anzahl der Preise verdoppelt

Die Carl von Ossietzky- Kompositionswettbewerbe 2007-2014

Angesichts der enormen Zahl von Einsendungen werden dieses Jahr die Preise für den Carl von Ossietzky-Kompositionswettbewerb verdoppelt. Der Wettbewerb zeichnet somit vier Komponisten für herausragende Chorkompositionen aus und vergibt zwei Haupt- und zwei Nachwuchspreise. Teilgenommen hatten über fünfzig Komponistinnen und Komponisten aus 18 Ländern von Kanada bis Rumänien, Syrien bis Taiwan.

Nicht nur die Zahl, auch die Qualität der eingesandten Kompositionen ist überdurchschnittlich. Das Spektrum reicht von soliden a-cappella-Sätzen bis hin zu Sprechvorträgen mit Ensemblebegleitung, Jazz-Vokalisen und Chören im Publikum. Oft liegen den Stimmen Texte von Carl von Ossietzky zugrunde, in einem Fall ist sogar ein bislang unveröffentlichtes Gedicht Ossietzkys vertont worden. Die Jury wird versuchen, ausgewählte, auch nicht preisgekrönte Einsendungen regionalen und überregionalen Chören zur Aufführung anzubieten.

Die Gewinner des Wettbewerbs wurden bereits schriftlich informiert. Den Hauptpreis gewannen Alina-Maria Dumbrava aus Bukarest ("Nie wieder Krieg" für Chor, Piccoloflöte, Saxophon, Kontrabass und Schlagzeug) und Rainer Rubbert aus Berlin ("Fremde sind wir auf der Erde alle" für Soli, zwei Chöre und Kontrabass ad lib.), den Nachwuchspreis Katharina Wetzel aus Crivitz ("friedensfänger" für Chor a cappella) und Benjamin Scheuer aus Henstedt-Ulzburg ("Nobel. In Gedenken an Carl von Ossietzky" für Sprecher, Chor, Trompete, Violine, Schlagzeug und Klavier).

Der Kompositionswettbewerb wurde 1996 von uniChor-Leiter Manfred Klinkebiel ins Leben gerufen und wird mittlerweile von der Komponistin Prof. Violeta Dinescu betreut. Zur Jury gehören außerdem der Komponist Christoph Keller, Jörg Siepermann, Julia Kruska, Katharina Melloch und Roman Kehle. Das Werk von Alina-Maria  Dumbrava wird vom uniChor uraufgeführt, der Termin wird noch bekannt gegeben.