Musik und Medien

Schwarzmetall und Todesblei. Musikalische Praxis und juvenile Vergemeinschaftung in den Black- und Death-Metal-Szenen Deutschlands. Eine triangulative Studie.

Von Sarah Chaker

Was schätzen Black- und Death-Metal-AnhängerInnen an ihrer Musik? Wie finden sie Zugang zu dieser und zu den entsprechenden Szenen? Inwieweit bringen sich die AnhängerInnen aktiv in die musikalische Praxis des Black- bzw. Death Metal ein? Und teilen sie über ihre musikalische Vorliebe hinaus weitere Gemeinsamkeiten, etwa ihre soziale Herkunft, ihr Alter, ihr Bildungsniveau oder ihre parteipolitische Orientierung betreffend? 

Antworten auf Fragen wie diese bietet die vorliegende Dissertation, in der Black Metal und Death Metal als zwei komplexe musikalische und kulturelle Phänomene der Gegenwart empirisch-vergleichend untersucht und umfassend dokumentiert werden. Mit einer Vielzahl an qualitativen und quantitativen Ergebnissen liefert die Studie eine Momentaufnahme der Szenen in Deutschland und trägt auf diese Weise zu einer Fundierung des aktuellen (akademischen, pädagogischen, gesellschaftlichen) Diskurses über extreme Formen des Metal bei.