Klassen, Janina: Clara Schumann - Musik und Öffentlichkeit

Clara Schumann, geborene Wieck (1819–1896), war ein Star – lebenslang. Sie wirkte fast das ganze 19. Jahrhundert hindurch nicht nur auf die Klavierszene in Deutschland und England ein, sondern gestaltete auch die musikalische Repertoire- und Kanonbildung mit, die zu einem wichtigen Baustein der nationalen kulturellen Identität werden sollte. Nahezu ihre gesamten Aktivitäten (konzertieren, komponieren, unterrichten und edieren) spielten sich öffentlich ab. Ihr gelang eine beispiellose Künstlerkarriere, die vom ersten öffentlichen Auftritt 1828 bis zum 60-jährigen Konzertjubiläum 1888 durch die Presse begleitet wurde. In frühen Jahren verkörperte sie als Virtuosin auf der Bühne den tugendhaften, anmutigen Mädchentypus wie er durch die preußische Königin Louise geprägt wurde. Später ähnelte sie in einer Mischung aus Souveränität, Schlichtheit und Strenge mehr dem von Queen Victoria repräsentierten Frauenbild. Das Engagement Clara Schumanns für die Musik besaß in ihrer Familie bereits eine langjährige Tradition. Dieses musikalische Potenzial verstand sie gleichsam als Kapital, das es im Rahmen ihres öffentlichen Wirkens zu verbreiten galt.

Europäische Komponistinnen, Band 3, hg. von Annette Kreutziger-Herr und Melanie Unseld. Köln/ Weimar: Böhlau Verlag 2009.

Böhlau Verlag