Studien- und Lernziele
im Master of Science-Studiengang "Eingebettete Systeme und Mikrorobotik"

  • Studienziele

    Der Master-Studiengang Eingebettete Systeme und Mikrorobotik bietet ein wissenschaftliches Vertiefungsstudium auf der Grundlage eines abgeschlossenen Bachelor-Studiums in der Informatik mit elektrotechnischen oder mechatronischen Schwerpunkten bzw. eines fachlich eng verwandten Studiengangs. Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs besitzen neben einem klaren Verständnis der Grundlagen derPrinzipien und Methoden der Informatik und ihrer Anwendungen insbesondere einen Einblick in Methoden, Probleme und Ergebnisse aus neuester Forschung auf dem Gebiet der Eingebetteten Systeme und der Mikrorobotik. Sie sind in der Lage, Theorien, Methoden, Vorgehensmodelle und Werkzeuge für Eingebettete Systeme bzw. Mikrosystemtechnik und Mikrorobotik nach wissenschaftlichen Kriterien zu beurteilen und zur Lösung praxisrelevanter Probleme anzuwenden. Aufgrund vertiefter Kenntnisse eingebetteter Technologien und der Mikrosystemtechnik gelingt den Absolventinnen und Absolventen der Entwurf eingebetteter Systeme sowie anwendungsspezifischer Mikrosysteme.

    Sie besitzen die Fähigkeit zu verantwortlichem und verantwortungsbewusstem Handeln im Beruf und sind sich der gesellschaftlichen Auswirkungen informatischen Handelns bewusst.

    Sie besitzen qualifizierte Kenntnisse über aktuelle Methoden der Hardware- und Softwareentwicklung und -validierung, speziell in der Entwicklung von Eingebetteten Systemen und Mikrosystemtechnik im Team. Sie kennen die Anforderungen beim Arbeiten in Gruppen sowie bei der überzeugenden Präsentation von eigenen oder fremden Arbeitsergebnissen und haben auch gelernt, Führungspositionen in Gruppen einzunehmen.

Kompetenzen

Fachkompetenzen

Absolventinnen und Absolventen

  • benennen und identifizieren die Prinzipien der Informatik und transferieren diese auf aktuelle Entwicklungen,
  • benennen und identifizieren Entwurfstechnologien für Eingebettete Systeme sowie integrierte Software- und Hardware-Systeme,
  • charakterisieren die technologischen Aspekte der Mikrorobotik und Mikrosystemtechnik sowie Verfahren der digitalen Signalverarbeitung und der elektrotechnischen Grundlagen mikroelektronischer Systeme. Sie gehen mit den Mess- und Antriebsprinzipien für Mikrosensoren und -aktoren sicher um und integrieren diese unter Nutzung regelungstechnischer Verfahren in Robotiklösungen,
  • benennen und erkennen typische Anwendungsdomänen Eingebetteter und Mikrorobotischer Systeme, zu denen insbesondere Verkehr, Medizintechnik und Nanohandhabung gehören, und entwerfen Lösungen für komplexe, ungenau definierte oder ungewöhnliche Aufgaben aus dem Bereich ESMR und bewerten derartige Entwürfe nach dem Stand der Technik,
  • reflektieren entwurfsrelevante Regularien zum in-Verkehr-Bringen derartiger Systeme, insbesondere analysieren sie Standards, gesetzliche Anforderungen und Zertifizierungsprozesse in Hinblick auf Sicherheit und Zuverlässigkeit,
  • wenden innovative Methoden bei der Lösung von dabei auftretenden Problemen an und beziehen ggf. Verfahren anderer Disziplinen ein,
  • entwerfen komplexe Eingebettete und Mikrorobotische Systeme entsprechend dem Stand der Wissenschaft und bewerten derartige Entwürfe nach dem Stand der Technik sowie den einschlägigen Regularien,
  • entwickeln komplexe Systeme und Prozesse sowie ihre Datenmodelle,
  • tragen zur weiteren Entwicklung der Eingebetteten Systeme und der Mikrorobotik bei.


Selbstkompetenzen

Absolventinnen und Absolventen

  • erkennen eigene Prioritäten,
  • verfolgen die weitere Entwicklung ihres Spezialgebietes kritisch,
  • arbeiten unabhängig in ihrem Berufsfeld,
  • erkennen die Grenzen ihrer Kompetenz und erweitern diese zielgerichtet,
  • reflektieren ihr Selbstbild und Handeln unter fachlichen, methodischen und sozialen Gesichtspunkten,
  • entwickeln und reflektieren eigene Theorien zu selbständig aufgestellten Hypothesen.


Methodenkompetenzen

Absolventinnen und Absolventen

  • differenzieren Methoden zum Entwurf von Regelungen und Steuerungen, auch in Fuzzy- und hybriden Varianten,
  • differenzieren die relevanten formalen Methoden, darunter auch komplexe nicht-lineare Modelle der zu steuernden Systeme,
  • modellieren komplexe, ungenau definierte oder ungewöhnliche Aufgaben aus dem Bereich der Eingebetteten und Mikrorobotischen Systeme und implementieren diese,
  • reflektieren Probleme auch in neuen oder erst im Entstehen begriffenen Bereichen ihrer Disziplin und lösen diese,
  • planen zeitliche Abläufe und andere Ressourcen,
  • wenden Techniken des Projektmanagements an,
  • entwickeln kreativ neue und originäre Vorgehensweisen und Methoden,
  • setzen Wissen verschiedener Disziplinen zueinander in Beziehung und wenden es in komplexen Situationen an.

Sozialkompetenzen

Absolventinnen und Absolventen

  • übernehmen Verantwortung für sich und das Team,
  • integrieren ihre Fähigkeiten in Teamprozesse,
  • erkennen die Leistungen anderer an,
  • integrieren Kritik in ihr eigenes Handeln,
  • respektieren die im Team erarbeiteten Entscheidungen,
  • kommunizieren überzeugend mündlich und schriftlich mit Anwendern und Fachleuten,
  • identifizieren Teilaufgaben und übernehmen Verantwortung für diese.