Forschergruppe 1732 Individualisierte Hörakustik

Teilprojekt F - Gehörgangsdarbietung

Aktive Beeinflussung des Schallfelds bei Wiedergabe im offenen Gehörgang


Wenn typische im-Ohr-Hörer (für Normalhörende) oder sogenannte offene Hörgeräte-Versorgungen (für leicht bis mittelgradig Schwerhörige) in Lärmumgebungen wie z.B. Zügen oder Flugzeugen benutzt werden, dringen Außengeräusche in den Gehörgang ein und stören das Sprachverstehen der Hörgeräteträger oder den Musikgenuss der Normalhörenden. Bei offenen Hörgeräten kommt hinzu, dass der verstärkte Schall nach außen gelangt und über die Mikrofone des Hörgeräts zu störenden Rückkopplungen führen kann. Die Ausprägung beider Phänomene ist aufgrund der individuellen Anatomie individuell verschieden, weshalb individualisierte Lösungsstrategien erforderlich sind.

Ziel des Projektes ist die Erforschung der Grundlagen sowie die Entwicklung von Labor-Prototypen individualisierter offener Hörsysteme, die die Beschränkungen bisheriger Systeme hinsichtlich Störgeräusch- und Rückkopplungsunterdrückung überwinden.