Medizinische Physik

Bachelor-/Master-Arbeit

Vielkanal-Dynamikkompression für Hörgeräte

Beschreibung:

Das neuronale System des Gehörs weist nur einen relativ geringen Dynamikbereich auf. Um trotzdem den großen Dynamikbereich der Umgebungsschalle, vom leisen Rascheln des Laubs im Wald bis zur lauten Disko-Musik, im Gehör abbilden zu können, wird im Innenohr (Cochlea) eine mikromechanisch realisierte Verstärkungsregelung durchgeführt. Bei niedrigen Schalldruckpegeln erfolgt eine hohe Verstärkung der Schwingung, die zu höheren Schalldruckpegeln zurückgeht. In den meisten Fällen von Schwerhörigkeit fällt dieser 'cochleäre Verstärker' aus, so dass nur noch ein verkleinerter Bereich zwischen der Hörschwelle ('gerade gehört') und der Unannehmlichkeitsschwelle ('zu laut') verbleibt. Zum Ausgleich dieses Verlusts ist eine Dynamikkompression nötig, die auch in heutigen Hörgeräten in einfacher Form eingesetzt wird. Ziel dieser Arbeit ist es, diese Dynamikkompression effektiv so zu realisieren, dass sie den cochleären Verstärker des gesunden Gehör simuliert. Dazu exisitieren bereits vielfältige Vorarbeiten, auf die zurückgegriffen werden kann. Interesse an Programmierung, insbesondere Matlab, ist von Vorteil bei der Bearbeitung dieses Themas.

Ansprechpartner:

Dr. Volker Hohmann
email: Volker.Hohmann_AT_uni-oldenburg.de
Raum: W2-2-266
Tel. 0441 / 798 5468

Hinweis: In Mailadressen muss "_AT_" durch "@" ersetzt werden.