Das Projekt

Unter dem Titel "Dressing Difference: Kulturanalytische Perspektiven auf Kleidungspraktiken und -normen" nähern sich zwölf Studierende des interdisziplinären Masterstudiengangs Kulturanalysen an die Re_produktion von Differenzen mit und durch Dress. Dabei orientieren sich die facettenreichen Studien an folgenden Fragen: Wie werden Differenzen mit und durch Dress re_produziert? Wie werden im Dress Differenzen vermittelt? Und welche Möglichkeiten der Infragestellung und Verschiebung gesellschaftlicher Verhältnisse ergeben sich daraus?

Die Ergebnisse werden bei einer Tagung präsentiert, die am 19./20. Februar 2015 stattfinden wird.
Das Forschungsprojekt findet im Rahmen eines Studienmoduls in Begleitung von Dr. des. Lüder Tietz statt.