Warum es sein muss.
Aktuelle Legitimationen der Kunstvermittlung/-pädagogik

Prof. Dr. Carl-Peter Buschkühle

studierte von 1977 bis 1982 Kunst, Philosophie und Erziehungswissenschaften an den Universitäten in Paderborn, Wuppertal und Köln. In den Jahren 1983 und 1984 widmete er sich freien künstlerischen Arbeiten in der Malerei und hatte Studienaufenthalte in London, Paris, Italien. Von 1986 bis 2000 lehrte Buschkühle als Lehrer für Kunst und Philosophie am Gymnasium der Benediktiner in Meschede. Von 1989 bis 2000 war er an der Bergischen Universität Wuppertal Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft. 1996 promovierte er dort zum Dr. phil. mit einer Arbeit über die Kunst als Kunstpädagogik bei Joseph Beuys.

Er ist Gründungsmitglied der Künstlergruppe "Das künstliche Gelenk", welche von 1996 bis 2003 bestand. Von 2000 bis 2007 war er an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Professor für Kunstpädagogik und zugleich Vorsitzender der Landeskonferenz der Kunstdozenten der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs. 2006 habilitierte er an der Universität Koblenz-Landau zum Thema Medienkultur und Künstlerische Bildung. Seit 2007 ist er Professor für Kunstpädagogik an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 2015 ist er Vorsitzender des European Regional Council der International Society for Education through Art.

Alexander Henschel

seit 2010: Doktorand im Promotionskolleg Art Education; seit 2010: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunst und visuelle Kultur der Universität Oldenburg, 2008-10: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim; seit 2006: Freiberuflicher Künstler und Kunstvermittler in Theorie und Praxis; 2001-06: Studium Kunstpädagogik, Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein, Halle; 1999-2001: Studium freie Kunst, freie Kunstschule Rhein-Neckar, Mannheim; 1996-99: Studium Philosophie und Erziehungswissenschaften, Universität Mannheim

Dr. Anja Hermann

Kunstwissenschaftlerin, seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Kunst und visuelle Kultur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, vorher Universität der Künste Berlin und Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Redakteurin der Online-Zeitschrift FKW Zeitschrift für Geschlechterstudien und visuelle Kultur.

Prof. Dr. Pierangelo Maset

Studium Kunst/Visuelle Kommunikation, Philosophie, Anglistik und Soziologie in Kassel, Göttingen, Berlin und Hamburg. Seit Ende der siebziger Jahre Ausstellungen, Lesungen und Performances. In den 80er Jahren Schallplattenveröffentlichungen (Dr. Misch, Exkurs, Modern Entertainment, Kings of Crisis). Mitbegründer des HYDE-Kartells in Berlin. Lehraufträge in Weimar, Kassel, Hamburg, Canterbury und Linz. Seit 2001 Professor für Kunst und ihre Vermittlung an der Universität Lüneburg. Zahlreiche Publikationen in den Gebieten Kunst/ Ästhetische Bildung/ Ästhetik/ Kunstvermittlung. 2004 Wiederveröffentlichung von „Fakten sind Terror“ auf dem Hamburger Label NLW. 2005 erscheint der Roman „Klangwesen“ bei dem Berliner Verlag kookbooks. 2006 Chefredakteur der Kulturzeitschrift DAS PLATEAU. 2007 erscheint sein erster Roman: Laura oder die Tücken der Kunst, zuletzt BEAUTY POLICE (2015).

Prof. Dr. Paul Mecheril

Geboren bin ich 1962. Aufgewachsen bin ich in mehr als 10 Städten, zwei Ländern und an vielen Orten. Studiert habe ich Psychologie, auch ein wenig Philosophie an den Universitäten Trier, Bielefeld, Wien und Münster. Ich habe lange in Münster am Fachbereich Psychologie gearbeitet. Noch länger war ich an der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Bielefeld.
Von März 2008 bis September 2011 hatte ich an der Universität Innsbruck am Institut für Erziehungswissenschaft die Univ.-Professur für Interkulturelles Lernen und Sozialer Wandel inne. Seit Oktober 2011 bin ich am Institut für Pädagogik an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg tätig. Ich lebe mit meiner Familie in Bielefeld.https://www.uni-oldenburg.de/paedagogik/migration-und-bildung/team/paul-mecheril/curriculum-vitae/

Prof. Dr. des. Carmen Mörsch

Prof. Carmen Mörsch ist Leiterin des Institute for Art Education (IAE) der Zürcher Hochschule der Künste. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kunstvermittlung als kritische und künstlerische Praxis sowie Geschichte der Kunstvermittlung. Seit 1995 Projekte, Publikationen und Forschung in der Kunstvermittlung und kulturellen Bildung. Von 2004 bis 2008 Juniorprofessorin für Materielle Kultur und ihre Didaktik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Forschungsprojekte gefördert u.a. vom Schweizer Nationalfonds und vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation und in Modellprojekten des BMBF. Wissenschaftliche Begleitungen, Studien und Evaluationen unter anderem im Auftrag der documenta 12, der Pro Helvetia, des Goethe Instituts Johannesburg und für die Kulturabteilungen verschiedener Schweizer Kantone. Mitglied des internationalen Netzwerks „Another Roadmap for Arts Education“. Web: http://iae.zhdk.ch, http://another.zhdk.ch/

Adam Page

Hertzsch & Page's Projekte reflektieren die Hierarchien, die den urbanen Lebensraum prägen. Ihr Aktionsfeld ist der öffentliche Raum. Anhand Kooperationen mit Bürgern ist ihr Ziel, Teilhabe an künstlerischen Prozessen in neuen sozialen Zusammenhängen zu erweitern. So schaffte ihr „FOR SALE“-Projekt in Dresden-Prohlis 2006 Nachhaltigkeit und wurde durch Bewohner*innen als das Stadtteilforum IDEE 01239 fortgesetzt. Seit 2006 statten sie junge Berliner mit Wissen über Beteiligung in gesellschaftspolitischen Prozessen und über nachhaltige Stadtgestaltung aus. Durch Hertzsch & Page initiiert produzierten Schüler*innen in Neukölln  Nachrichtensendungen, gestalteten Modelle, besuchten Community-Projekten in London, hielten Vorträge vor Fachleuten, beteiligten sich an einer Ideenwerkstatt und fingen an, ihren Schulvorhof umzugestalten.

u.a. Ausstellungsbeteiligung bei der documenta X (nur Page) und kontextbezogene Projekte u.a. in Dresden („Info Offspring“-Kiosk) und Berlin („Neukölln World 44“-Wettbüro bei Okkupation und „U10 – von hier aus ins Imaginäre und zurück“, NGBK / BVG).

Projekte in Schulen im Auftrag des Kulturamt Neukölln, RAA Stiftung („Die Entscheidungsträger der Zukunft sind Neuköllner“) und Überlebenskunst.Schule („Die 12 Veränderer“).

 

Dr. Rahel Puffert

ist Vertretungsprofessorin am Institut für Kunst und visuelle Kultur (Kunst • Vermittlung • Bildung). Seit 2013 gehört sie zur künstlerischen Leitung des »Werkhaus Münzviertel. Modellprojekt zur Verschränkung von Pädagogik, Kunst & Quartiersarbeit« in Hamburg. Gern arbeitet sie in Kollektiven wie den Künstlergruppen »target: autonopop«, Archiv »Kultur & Soziale Bewegung«, FRONTBILDUNG. Sie war Mitbegründerin und Redakteurin von THE THING Hamburg. Plattform für Kunst & Kritik von 2006-09 und Prozessbegleiterin von 15 Kunstprojekten an Schulen im Rahmen von ÜBER LEBENSKUNST.Schule von 2010-12. Sie war Stipendiatin des Graduiertenkollegs »Ästhetische Bildung« an der Universität Hamburg. Studiert hat sie in Lüneburg und Wien.

Wiebke Trunk, M.A.

Seit Oktober 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg (Kunst • Vermittlung • Bildung). 2010-11 Stipendium des ifa im Rahmen des Forschungsprogramms "Kultur und Außenpolitik", abgeschlossen mit der Studie „Voneinander lernen - Kunstvermittlung im Kontext kultureller Diversität“; seit 2007 Referentin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa); seit 2003 freiberuflich tätig als Kunsthistorikerin, Dozentin, Kunstvermittlerin, Kuratorin, Künstlerin, Projektleiterin, Autorin; von 1997 - 2003 Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart: Künstlerische Assistentin am Lehrstuhl Bühnenbild

Dr. Kea Wienand

Kunstwissenschaftlerin, seit 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Kunst und visuelle Kultur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Redakteurin der Online-Zeitschrift FKW Zeitschrift für Geschlechterstudien und visuelle Kultur.

Dr. Manuel Zahn

Seit Wintersemester 2015/16 vertritt Dr. Manuel Zahn die Professur für Kunst.Lehramt mit dem Schwerpunkt Fachdidaktik an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Kunst, Kunstgeschichte und Kunstpädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; 2011 Promotion in Hamburg mit einer Arbeit zum Thema Film-Bildung. Er war 2011 bis 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter (post-doc) am Arbeitsbereich Medienpädagogik und Ästhetische Bildung, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg und ist Autor des weblogs Film-Bildung