Promotionsprogramm Kulturen der Partizipation

Britta Kölle

Wissenschaftliche Ausbildung

Britta Kölle studierte zunächst im Zwei-Fächer Bachelor Anglistik/Germanistik an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg. Komplettiert durch ein Auslandssemester an der University of Stirling (Schottland), schloss sie das Bachelor-Studium mit einer Arbeit zu  „Ways of ‘Havingone’s Say Out’ in Victorian Fiction: An Analysis of Public and Hidden Transcripts in ‘Adam Bede’ and ‘Tess of the D’Urbervilles‘“ ab. Den im Bachelor-Studium gefassten Schwerpunkt in Literatur- und Kulturwissenschaften, setzte sie durch ein zusätzlich zum weiterführenden Studium (Master of Education Englisch/Deutsch) durchgeführtes Fachmasterstudium in den English Studies fort. Während des Masterstudiums engagierte sie sich als Tutorin und wissenschaftliche Hilfskraft im Institut für Anglistik und Amerikanistik und absolvierte einen weiteren Auslandaufenthalt in den USA. Nach ihrem Abschluss im Januar 2015 (M.A., M.Ed.) mit einer Arbeit zum Thema „Post-Secular Symbols and the Search for Spirituality in Late Twentieth Century Fiction: Winterson, Rushdie,Coetzee“  arbeitete Sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin weiter am Institut für Anglistik und Amerikanistik an der Universität Oldenburg. Ab Oktober 2015 nimmt sie als Stipendiatin mit einer Dissertationzum Thema  „Spiritual Reaching and Cultural Participation: Conceptions and Constellations of Post-Secularism in Contemporary Fiction“ (Arbeitstitel) am Oldenburger Promotionsprogramms Kulturen der Partizipation teil.

Projektskizze

Secularity, it has been debated for some time, is in crisis. In the light of the events testifying to a global ‘resurgence of religion’ during the last decades, claims of a reduction of religious influence to private life stand discredited. The unfolding academic debate of post-secularism focuses on the potential of geopolitical conflict and the challenges post-secular societies face in terms of tolerance and integration as well as marginalization and participation of religious and spiritual groups (cf. eg. Habermas, Casanova). A new, post-secular awareness reopens complex issues of the seemingly mutually exclusive binaries of the religious and the secular, the rational and the spiritual, the extremist and the inclusive.
This specific and controversial discourse serves as a backdrop to the literary analysis I propose. More...

 

Kontakt