International Relations Office

Krankenversicherung: Wichtige Hinweise für EU- und EWR-BürgerInnen sowie für Staatsangehörige der Schweiz

Kurzbesuche (Konferenzteilnahme, Urlaub, Geschäftsreise)

Müssen Sie innerhalb der EU sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz einen Arzt/eine Ärztin aufsuchen oder benötigen Sie eine andere medizinische Behandlung, so werden Sie die Behandlungskosten im Gastland zunächst selber zahlen müssen. Sobald Sie jedoch die entsprechende Rechnung bei Ihrer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung eingereicht haben, werden Ihnen die Kosten im gleichen Umfang erstattet als wenn sie in Ihrem Heimatland angefallen wären; jegliche Mehrkosten müssen Sie selber tragen.

Es kann ratsam sein, eine zusätzliche private Reise- bzw. Auslandskrankenversicherung abzuschließen. Um das Behandlungsverfahren bei Kurzbesuchen im Ausland zu vereinfachen, ist jedes gesetzliche Krankenversicherungsunternehmen dazu verpflichtet, seinen Mitgliedern eine europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) auszuhändigen.

Längere Aufenthalte

Bei einem Forschungsaufenthalt von einem Semester oder einem ganzen Jahr handelt es sich um einen längeren Auslandsaufenthalt, für den innerhalb der EU sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz folgende Regelung anstelle der Europäischen Krankenversicherungskarte gilt:

Da die europäische Krankenversicherungskarte nur für Kurzaufenthalte gilt, ist es wichtig, dass Sie eine deutsche Krankenversicherung abschließen, um den vollen Leistungsumfang zu erhalten. Auch für Staatsangehörige eines EU-Mitgliedsstaats, die in einem anderen Land arbeiten als sie wohnen, sogenannte Grenzgänger, ist das Land für ihren Versicherungsschutz zuständig, in dem sie beschäftigt sind. Um jedoch auch am Wohnort ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen zu können, besteht für Sie die Möglichkeit, bei Ihrem zuständigen Krankenversicherer die Bescheinigung S1 (früher E 106, E 109 und E 121) zu beantragen. Mit diesem Dokument haben Sie und Ihre Familienmitglieder den Anspruch auf Gesundheitsleistungen in dem Land, in dem Sie leben, aber nicht arbeiten und daher nicht versichert wären.

Unter Europa.eu finden Sie wichtige Informationen zu Sozialversicherungsansprüchen und den Formularen beim Umzug innerhalb der EU.

 

Weitere Informationen

  • Auf Euraxess finden Sie eine Liste von Versicherungsunternehmen mit speziellen Versicherungsverträgen für GastwissenschaftlerInnen, Stipendiaten etc.