International Relations Office

Beschäftigungsbestimmungen: Aufenthalt im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses

Planen Sie Ihren Forschungsaufenthalt in Deutschland im Rahmen eines regulären Arbeitsverhältnisses, dem ein Arbeitsvertrag zugrunde liegt, so gelten je nach Herkunftsland folgende Bedingungen:

EU-Bürger/innen, Angehörige des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie Schweizer Staatsangehörige

Als EU-BürgerIn oder Angehörige/r des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) genießen Sie Arbeitnehmerfreizügigkeit und benötigen keine Aufenthaltserlaubnis, um einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Schweizer Staatsangehörige benötigen jedoch eine Aufenthaltserlaubnis als formale Bestätigung ihrer Freizügkeit.

Staatsangehörige anderer Staaten

Alle anderen ausländischen StaatsbürgerInnen, die in Deutschland einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder forschen möchten, benötigen grundsätzlich einen Aufenthaltstitel, der ihnen eine Erwerbstätigkeit oder eine Forschungstätigkeit gestattet. Ein Aufenthaltstitel kann in Form eines Visums, einer Aufenthaltserlaubnis, einer Blauen Karte EU, einer Niederlassungserlaubnis oder einer Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU erteilt werden. Einen Antrag auf einen Aufenthaltstitel wird beim Ausländerbüro der Stadt Oldenburg beantragt. Visa-Anträge müssen grundsätzlich vor Einreise nach Deutschland bei der zuständigen Deutschen Botschaft im Heimatland/im Land des aktuellen Wohnsitzes eingereicht werden.

 

Informationen

Arbeiten in Deutschland:

Ausländerbüro Oldenburg

EURAXESS

Lernen und Arbeiten - Zulassung zum deutschen Arbeitsmarkt:

Auswärtiges Amt

'Blaue Karte' zum Arbeiten in der EU für Hochqualifizierte.

Informationen zu Arbeitserlaubnis und -genehmigung:

Bundesagentur für Arbeit

Arbeiten in einem anderen Land der Europäischen Union:

Europäische Kommission