International Relations Office

Newsletter Januar 2010

Inhaltsverzeichnis

  1. BMBF: Förderung von Aktivitäten im Rahmen des "Deutschland-Jahres in Vietnam 2010"
  2. BMBF: Gemeinsame deutsch-indische Ausschreibung im Bereich Biotechnologie
  3. DAAD: Tempus fördert Hochschulnetze mit Drittländern
  4. DAAD: Vorbereitungsreisen
  5. DAAD-Korea Foundation: Feldforschung und Sprache in Korea für junge Geistes- und Sozialwissenschafter 2010/11
  6. DHIL/LSE: Gerda Henkel Gastprofessur für Deutschland in Europa, 1945–2000
  7. EMBO: „Long Term Fellowships“ für Biologen/innen
  8. EMBO: „Short Term Fellowships“ für Biologen/innen
  9. EU: EU-Kanada
  10. EU: Jean-Monnet
  11. EU: Registrierung als FP7 Projekt-Gutachter/in
  12. EU: TEMPUS IV
  13. Hochschulintern
    DAAD Science Tour 2009
    Zu Gast an der Universität Oldenburg

1. BMBF: Förderung von Aktivitäten im Rahmen des "Deutschland-Jahres in Vietnam 2010"
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen des "Deutschland-Jahres in Vietnam" Veranstaltungen (Workshops, Seminare, Delegationsreisen, Travelling Conferences, Roadshows) in Vietnam (in Ausnahmefällen auch in Deutschland) aus den Bereichen Bildung und Forschung, Wissenschaft und Technologie, die einen spezifischen Beitrag zum "Deutschland-Jahr in Vietnam" leisten und im Zeitraum von April 2010 bis März 2011 stattfinden. Die Veranstaltungen sollen folgende Ziele verfolgen:

  • Wissenschaftlicher Austausch
  • Anbahnung und Unterstützung des Wissenschaftleraustausches: es sollte eine Information zu den Fördermöglichkeiten der jeweils nationalen Pogrammen (z. B. DAAD, AvH) sowie der EU-Programme (Erasmus Mundus, Marie Curie) eingeplant werden
  • Anbahnung von gemeinsamen Forschungsprojekten: es sollte eine Information zu den Forschungsfördermöglichkeiten der jeweils nationalen Programme (z. B. BMBF, DFG oder NAFOSTED) sowie der EU-Programme (FP7) eingeplant werden.

Die Förderung des BMBF ist im Rahmen des Schwerpunktthemas "Stadt der Zukunft - Zukunft der Stadt" vor allem für disziplinübergreifende Themen offen. In besonderer Weise werden Gruppen aus den Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften aufgefordert Anträge zu stellen. Auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Entwicklung der Deutsch-Vietnamesischen Beziehungen der letzten 35 Jahre ist von großem Interesse. Das Förderverfahren ist einstufig.
Weitere Informationen: http://www.bmbf.de/foerderungen/14053.php
Bewerbungsschluss
: 28. Februar 2010
Kontakt: Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (IB) im Projektträger beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Dr. Shilpi Saxena
Tel.: (0228) 38 21 410
E-Mail: shilpi.saxena(at)dlr.de
Quelle: Internetinformationen des Förderers

2. BMBF: Gemeinsame deutsch-indische Ausschreibung im Bereich Biotechnologie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen der Internationalisierungsstrategie der Bundesregierung deutsch-indische Forschungsprojekte im Bereich der Biotechnologie. Das Programm erleichtert die bilaterale Biotechnologiekooperation zwischen Wissenschaftlern in Indien und Deutschland durch gemeinsame Forschungsprojekte, bilaterale Workshops/Seminare sowie Gastaufenthalte von Wissenschaftlern, Forscherdelegationen und gemischten (Wissenschafts-/Wirtschafts-) Delegationen in folgenden Schwerpunktbereichen:

  • Neurobiologie und Neurowissenschaften
  • Strukturbiologie
  • Bioprozesstechnik
  • Mikrobiologische Biotechnologie
  • Zellkultur Technologien
  • Infektionskrankheiten

Das Förderverfahren ist einstufig.
Weitere Informationen: http://www.bmbf.de/foerderungen/14037.php
Bewerbungsschluss
: 15. Februar 2010
Kontakt: Internationales Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (IB) im Projektträger beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
Dr. Martin Goller
Tel.: (0228) 3821 407
E-Mail: martin.goller(at)dlr.de
Quelle: Internetinformationen des Förderers

3. DAAD: Tempus fördert Hochschulnetze mit Drittländern
Deutsche Hochschulen stehen in der zweiten Auswahlrunde des EU-Kooperationsprogramms Tempus IV an der Spitze. Sie koordinieren 13 der 69 ausgewählten Projekte und sind insgesamt an 32 Projekten als Partner beteiligt. Das Tempus-Programm unterstützt seit 1990 die Modernisierung der Hochschulsysteme in ausgewählten Drittländern durch die Förderung von Hochschulnetzwerken. In den Tempus-Projekten werden unter anderem Lehrpläne undQualitätssicherungssysteme modernisiert, die Verbindungen der Hochschulen zum Arbeitsmarkt gefördert und Forschung, Lehre und Innovation in den Partnerhochschulen gestärkt.
Weiterführende Links: http://eu.daad.de
Kontakt:
Nina Salden, DAAD, Referatsleiterin Tempus, Erasmus Mundus, EU-Drittlandkooperationen
Tel: 0228 / 882-520
E-Mail: salden(at)daad.de

4. DAAD: Vorbereitungsreisen.Unterstützung von Projekt-Vorbereitungsreisen im Rahmen der EU-Kooperationsprogramme mit Drittländern
Für die Vorbereitung eines Projektvorhabens im Rahmen aktueller oder bevorstehender Aufrufe in EU-Drittlandprogrammen kann bei Referat 604 im DAAD eine Förderung beantragt werden. Das Angebot richtet sich an Hochschullehrer bzw. deren wissenschaftliche Mitarbeiter, die zur Abstimmung eines Projektantrags in ein Partnerland außerhalb der EU reisen möchten. Bei Bewilligung einer Vorbereitungsreise muss eine anschließende Antragstellung in dem entsprechenden EU-Programm erfolgen. Dabei kann die deutsche Institution entweder selbst als Antragsteller oder als Partner (Antragstellung durch die Hochschule im Drittland) in das Projekt eingebunden sein. Eine Projekt-Vorbereitungsreise kann nur für eine Person gewährt werden. Die Antragstellung ist laufend möglich.

Weitere Informationen:
DAAD
Referat 604
Grit Matthiesen
Tel: +49 (0)228 - 882 182
E-Mail:matthiesen(at)daad.de
Quelle: E-Mail des DAAD v. 21.12.2009

5. DAAD-Korea Foundation: Feldforschung und Sprache in Korea für junge

Geistes- und Sozialwissenschafter 2010/11
Ziel des Programms ist es, jungen deutschen Geistes- und Sozialwissenschaftlerinnen/-wissenschaftlern einen sprach und forschungsorientierten Aufenthalt an koreanischen Hochschulen zu ermöglichen. Bewerben können sich Graduierte (ab Bachelor), Doktoranden/innen und Postdoktoranden/innen und Postdoktoranden/innen geistes- und sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen, die an koreabezogenen Themen arbeiten. Abhängig vom jeweiligen Kenntnisstand der koreanischen Sprache und je nach Vorhaben kann die Dauer zwischen drei Monaten und 12 Monaten variieren. Die Korea Foundation wird die Stipendiatinnen und Stipendiaten entsprechend ihres Sprachniveaus in Sprachkursen platzieren. Eine Bewerbung ist ausschließlich über das Online-Bewerbungsverfahren auf der Internetseite des DAAD unter www.daad.de/ausland/download/05104.de.html möglich.
Weitere Informationen: http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/stipendiendatenbank/00679.de.html
Bewerbungsschluss
: 31. März 2010 (für einen Förderbeginn ab September/Oktober 2010)
30. September 2010 (für einen Förderbeginn ab März/April 2011)
Kontakt: Deutscher Akademischer Austauschdienst
Karin Möller
Tel.: (0228) 882 631
E-Mail: Moeller(at)daad.de
Quelle: Internetinformationen des Förderers

6. DHIL/LSE: Gerda Henkel Gastprofessur für Deutschland in Europa, 1945–2000

Das Deutsche Historische Institut London (DHIL) in Verbindung mit dem International History Department der London School of Economics and Political Science (LSE) schreibt zum zweiten Mal für die Dauer von einem Jahr eine Gerda Henkel Gastprofessur für den Themenbereich Deutschland in Europa, 1945-2000 aus. Bewerben können sich Historikerinnen und Historiker, die sich vom 1. Oktober 2010 an der deutschen zeithistorischen Forschung zur Geschichte der Bundesrepublik und der DDR in Großbritannien widmen und vergleichende Arbeiten zur deutschen Geschichte im europäischen Kontext fördern möchten. Die Gerda Henkel Stiftung, das Deutsche Historische Institut London und die London School of Economics and Political Science übernehmen die Kosten für die Vertretung der Professur an einer deutschen Universität und stellen Mittel für Miet-, Unterhalts- und Reisekosten zur Verfügung. Die am DHIL angebundene Gastprofessur ist mit einem „visiting professorship“ an der LSE verbunden und verpflichtet zur Durchführung eines Seminars zur deutschen Zeitgeschichte im Rahmen des Master-Programms der LSE.
Weitere Informationen: http://www.gerda-henkel-stiftung.de/presse_detail.php?language=de&nav_id=609
Bewerbungsschluss
: 31. Januar 2010
Kontakt: Gerda Henkel Stiftung
Dr. Sybille Wüstemann
Tel.: (0211) 93 65 24 0
E-Mail: wuestemann(at)gerda-henkel-stiftung.de
Quelle: Internetinformationen des Förderers

7. EMBO: „Long Term Fellowships“ für Biologen/innen

Mit den “Long-Term Fellowships” der „European Molecular Biology Organisation“ (EMBO) werden Forschungsaufenthalte von Biologen/-innen für bis zu 2 Jahren im Ausland gefördert. Die von EMBO unterstützte Mobilität muss sich auf Institute beziehen, die in den Mitgliedsstaaten der “European Molecular Biology Conference“ (EMBC) entweder als Gastinstitution oder Entsendeinstitution angesiedelt sind. Antragsberechtigt sind Bewerber/innen mit maximal 3 Jahren Forschungserfahrung seit dem Abschluss der Promotion (Ausnahmen wie für Erziehungszeiten sind möglich). Des Weiteren müssen die Antragsteller/innen mindestens eine Publikation als Erstautor/in in einer internationalen “peerreviewed” Fachzeitschrift vorweisen können. Die Fellowships sehen Reisekosten sowie den Unterhalt für den Fellow und dessen Familie vor.
Weitere Informationen: http://www.embo.org/programmes/fellowships/long-term.html
Bewerbungsschluss
: 15. Februar 2010
Kontakt: EMBO
Liselott Maidment
Tel.: (06221) 8891 116
E-Mail: fellowships(at)embo.org

8. EMBO: „Short Term Fellowships“ für Biologen/innen

Mit den „Short-Term Fellowships“ der „European Molecular Biology Organisation“ (EMBO) werden Forschungsaufenthalte von Biologen/-innen für bis zu 3 Monaten im Ausland gefördert. Die von EMBO unterstützte Mobilität muss sich auf Institute beziehen, die in den Mitgliedstaaten der “European Molecular Biology Conference“ (EMBC) als Gastinstitution angesiedelt sind. Die Förderung umfasst Reisekosten sowie den Lebensunterhalt des Fellows für die Zeit des Aufenthalts. Antragsberechtigt sind Wissenschaftler/innen mit weniger als 10 Jahren Forschungserfahrung nach der Promotion. Bewerben können sich außerdem Doktoranden/innen.
Weitere Informationen: http://www.embo.org/programmes/fellowships/short-term.html
Bewerbungsschluss
: laufend ( idealerweise 3 Monate vor Beginn des Fellowships)
Kontakt: EMBO
Agnès Visser-de Matteïs
Tel.: (06221) 8891 115
E-Mail: fellowships@embo.org
Quelle: KOWI AID Nr. 11049/1 vom 9. Dezember 2009

9. EU: EU-Kanada
Im Programm EU-Kanada wurde ein neuer Aufruf veröffentlicht. Anträge müssen bis spätestens 24. März 2010 (Poststempel) eingereicht werden. Unter folgendem Link stehen weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen zum Download zur Verfügung: http://eacea.ec.europa.eu/extcoop/canada/2010/index_en.htm
Referat 604 im DAAD wird am 3. Februar ein Seminar zur Antragstellung in Bonn veranstalten. Das Seminar wird neben EU-Kanada auch zum Programm EU-USA (ATLANTIS) informieren. Für ATLANTIS wird in den nächsten Wochen ebenfalls ein Aufruf erwartet. Ein Vertreter der Brüsseler Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur (EACEA) wird bei dem Informationsseminar vertreten sein.
Weitere Informationen: DAAD
Carina Johnen / Ref. 604
TEMPUS/ERASMUS Mundus/EU-Drittlandkooperationen
E-Mail: johnen(at)daad.de
Quelle: E-Mail des DAAD v. 21.12.2009

10. EU: Jean-Monnet
Die EACEA hat den Aufruf 2010 im Jean-Monnet-Programm veröffentlicht. Das Programm fördert Lehrangebote, Forschungsvorhaben und Studien im Bereich der europäischen Integration an Hochschuleinrichtungen weltweit. Abgabefrist für Anträge ist der 12. Februar 2010. Weitere Informationen zum aktuellen Aufruf finden Sie auf folgender Website: http://eacea.ec.europa.eu/llp/funding/2010/call_jean_monnet_action_ka1_2010_en.php#
Bei Fragen zum Jean-Monnet-Programm können Sie sich entweder an die Exekutivagentur für Bildung, Audiovisuelles und Kultur in Brüssel wenden: EACEA-AJM@ec.europa.eu oder an den DAAD
Carina Johnen / Ref. 604
TEMPUS/ERASMUS Mundus/EU-Drittlandkooperationen
E-Mail: johnen(at)daad.de
Quelle: E-Mail des DAAD v. 21.12.2009

11. EU: Registrierung als FP7 Projekt-Gutachter/in

Die Europäische Kommission bietet Wissenschaftlern/innen sowie Experten/innen die Möglichkeit sich als Gutachter/in für die Evaluierung von Projektanträgen im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm zu registrieren. Die EU-Kommission nutzt diese Datenbank zur Identifizierung von geeigneten Evaluatoren/innen von Projektanträgen sowie Experten/innen, die die Kommission in spezifischen Fragestellungen bzw. Maßnahmen unterstützen können. Sollten Sie bereits registriert sein, können Sie Ihre Angaben jederzeit aktualisieren.
Weitere Informationen: https://cordis.europa.eu/emmfp7/

12. EU: TEMPUS IV

Das allgemeine Ziel des Programms ist es, die Zusammenarbeit im Hochschulwesen zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) und den Partnerländern in den benachbarten Regionen zu erleichtern. Diese Aufforderung hat zum Ziel, die multilaterale Zusammenarbeit zwischen Hochschuleinrichtungen, Behörden und Organisationen aus den EU-Mitgliedstaaten und den Partnerländern zu fördern, wobei die Reform und die Modernisierung der Hochschulbildung im Mittelpunkt stehen. Diese Einrichtungen und Organisationen müssen ihren Sitz in Ländern haben, die den folgenden vier Gruppen förderfähiger Länder gehören:

  • 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union;
  • 5 westliche Balkanländer, d.h. Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kroatien, die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Montenegro, Serbien sowie Kosovo;
  • 16 südliche und östliche Nachbarländer der Europäischen Union, d.h. Ägypten, Algerien, Israel, Jordanien, Libanon, Marokko, besetzte palästinensische Gebiete, Syrien, Tunesien, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau, Russische Förderation und Ukraine;
  • 5 zentralasiatische Republiken, d.h. Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan.

 

Die beiden Hauptinstrumente für die Zusammenarbeit sind:

  • Gemeinsame Projekte: auf dem „Bottom-up-Ansatz“ basierende Modernisierungs- und Reformprojekte auf Ebene der Einrichtungen (Hochschulen). Gemeinsame Projekte dienen dem Wissenstransfer zwischen Hochschulen, Organisationen und Einrichtungen aus der EU und den Partnerländern sowie gegebenenfalls zwischen relevanten Stellen der Partnerländer.
  • Strukturmaßnahmen: Projekte, die zur Weiterentwicklung und Reform der Hochschulsysteme in den Partnerländern beitragen, die Qualität und Relevanz dieser Systeme verbessern und ihre Konvergenz mit den Entwicklungen in der EU fördern. Strukturmaßnahmen sollen somit auf nationaler Ebene den Prozess der strukturellen Reform der Hochschulsysteme und die Festlegung von Rahmenstrategien unterstützen.

 

Im Rahmen dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen können nationale Projekte und mehrere Länder umfassende Projekte finanziert werden. Nationale Projekte müssen an nationalen Prioritäten ausgerichtet sein (mindestens drei Hochschuleinrichtungen aus einem Partnerland und mindestens drei Hochschuleinrichtungen, jeweils aus verschiedenen EU-Mitgliedstaaten). Projekte, die mehrere Länder umfassen, müssen sich nach regionalen Prioritäten richten (mindestens zwei Hochschuleinrichtungen, aus jedem der teilnehmenden Partnerländer und mindestens drei Hochschuleinrichtungen, jeweils aus verschiedenen EU-Mitgliedstaaten). Für Strukturmaßnahmen muss noch eine Zusatzbedingung erfüllt werden: Das/die für das (Hoch-) Schulwesen zuständige(n) Ministerium/Ministerien im Partnerland/den Partnerländern muss/müssen als Partner beteiligt sein.
Die maximale Projektlaufzeit beträgt 24 Monate oder 36 Monate. Die Mindesthöhe der Finanzhilfe beträgt sowohl für Gemeinsame Projekte als auch Strukturmaßnahmen 500.000 Euro.
Weitere Informationen: eacea.ec.europa.eu/tempus/index_en.php
Bewerbungsschluss
: 09. März 2010
Quelle: DAAD E-Mail Rundschreiben

13. Hochschulintern

DAAD Science Tour 2009 “Regenerative Energies in Germany: State of the Art and Opportunities for International Cooperation in Research and Higher Education” December 6 to December 12, 2009
In December 2009, the German Academic Exchange Service (DAAD) sponsored an informational visit on current developments in engineering in Germany, addressing various aspects of higher education, research funding, interdisciplinary cooperation and industrial application. Special attention was given to the development of the use of regenerative energies, mainly wind and solar energy. The objective of the tour was not only to provide an overview of the present state of engineering in Germany, but also to develop new initiatives in academic exchange and research cooperation. At the University of Oldenburg the Postgraduate Program for Renewable Energy, the Institute of Physics, Turbulence - Windenergy - Stochastics (TWIST) as well as ForWind - Center for Wind Energy Research were introduced to the visitors by Prof. Dr. Peinke.

 

Welcome address by Vice-President Prof. Dr. Wickleder