International Relations Office

Newsletter Oktober 2008

Inhaltsverzeichnis

  1. BMBF: Deutsch-Brasilianische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Technologie
  2. BMBF: Deutsch-Indische Biotechnologiekooperation
  3. DAAD eröffnet erstes von fünf Fachzentren in Afrika
  4. DAAD: Forschungsstipendien an der Maison des Sciences de l'Homme (MSH) Paris 2009/2010
  5. DAAD: John F. Kennedy Memorial Fellowship for Visiting Post-Doctoral Fellows at the Minda de Gunzburg Center for European Studies, Harvard University
  6. DAAD: LLP/ERASMUS Vorbereitende Besuche (PV)
  7. DAAD: Moderne Anwendungen der Biotechnologie - Forschungsstipendien für deutsche und chinesische Postdocs
  8. DAAD: Projektbezogener Personenaustausch
  9. DFG: Deutsch-amerikanische Projekte in Chemie
  10. DFG: ERA-NET CO-REACH
  11. Volkswagen-Stiftung: Harvard-Fellowships 2009
  12. Uni-Intern
    Ausschreibungen
    Internationalisation at Home
    Berichte
    Bi-nationales Promotionsnetzwerk (PhD-Net) erfolgreich für die Universität Oldenburg eingeworben

    DAAD: Förderung von kubanischen Doktoranden im VLBA-Forschungsprogramm
    Neue Hoschulpartnerschaften der Universität Oldenburg
    Wissenschaftsgeschichte in der Europäischen Union
    Terminankündigungen

    Komponisten-Colloquium

    Zu Gast an der Universität Oldenburg

1. BMBF: Deutsch-Brasilianische Zusammenarbeit in Wissenschaft und
Technologie
Durch die Förderung des Wissenschaftleraustausches in gemeinsamen Projekten soll die Zusammenarbeit in Forschung und technologischer Entwicklung zwischen Deutschland und Brasilien unterstützt werden. Bevorzugt werden anwendungsnahe Projekte und Projekte mit Industrie/KMU-Beteiligung. Die Laufzeit der Projekte beträgt maximal 3 Jahre.Förderschwerpunkte sind

  • Biotechnologie
  • Nanotechnologie
  • Gesundheitsforschung
  • Informations- und Kommunikationstechnologie
  • Nachhaltigkeit mit den Schwerpunkten: Energie- und Umwelttechnologien, Klimaschutz, Nutzung biologischer Ressourcen, Landnutzung, Produktionssysteme.

Die Förderung erfolgt durch beide Länder anteilig.
Weitere Informationen: http://www.bmbf.de/foerderungen/12923.php
Bewerbungsschluss: 20. Oktober 2008
Kontakt: Internationales Büro des BMBF
Matthias Frattini
Tel.: (0228) 3821 434
E-Mail: matthias.frattini(at)dlr.de
Quelle: Internetseite des Förderers

2. BMBF: Deutsch-Indische Biotechnologiekooperationen
Ziel des Programms ist es, neue Kooperationen, z. B. die Anbahnung gemeinsamer Projekte im Rahmen nationaler Förderprogramme, anzuregen. Das Programm erleichtert die bilaterale Biotechnologiekooperation zwischen Wissenschaftlern in Indien und Deutschland durch gemeinsame Forschungsprojekte, bilaterale Workshops/Seminare sowie Gastaufenthalte von Wissenschaftlern, Forscherdelegationen und gemischten (Wissenschafts-/Wirtschafts-) Delegationen. Das Internationale Büro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (IB/BMBF beim DLR) in Bonn und das Department of Biotechnology im Ministerium für Forschung und Technologie der indischen Regierung in Neu Delhi sind die jeweiligen zentralen durchführenden Stellen auf deutscher und indischer Seite.
Die Anträge in den festgelegten Schwerpunktbereichen befassen sich mit:

  • Strukturbiologie
  • Bioprozesstechnik
  • Anwendungen der mikrobiellen Biotechnologie
  • Zellkulturtechnik
  • Infektionskrankheiten
  • Neurobiologie und Neurowissenschaften

Die geförderte Kooperation soll die Partner in die Lage versetzen, anwendbare wissenschaftliche Ergebnisse zu erzielen, die einer Verwertung zugeführt und zur Gründung gemeinsamer Unternehmen beitragen können. Alle Publikationen und Patente aus diesen Projekten müssen in gemeinsamer Urheberschaft indischer und deutscher Wissenschaftler entstanden sein.
Die Projektlaufzeit kann bis zu 2 Jahre betragen und ist verlängerbar um ein Jahr.
Weitere Informationen: http://www.internationales-buero.de/de/3162.php?PHPSESSID=5aa02e4a1c1ff237673ca23b9b32b1f1
Bewerbungsschluss: 31. Oktober 2008
Kontakt: PD Dr. Lothar Mennicken
Internationales Büro (IB) des BMBF
Tel. +49 (0)228 3821-407
E-Mail: lothar.mennicken(at)dlr.de


3. DAAD eröffnet erstes von fünf Fachzentren in Afrika
Im September 2008 weihte der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) gemeinsam mit seinen Partnern, der Universität Bayreuth und der Universität Daressalaam, das tansanisch-deutsche Fachzentrum für Rechtswissenschaft in Daressalaam ein. Im Rahmen der „Aktion Afrika" des Auswärtigen Amtes fördert der DAAD die Einrichtung von fünf Fachzentren in Tansania, Ghana, der Demokratischen Republik Kongo, Namibia und Südafrika. Dort sollen auf international konkurrenzfähigem Niveau Nachwuchskräfte für Führungspositionen in afrikanischen Staaten und internationalen Organisationen ausgebildet werden. Das Fächerspektrum reicht dabei von Jura über Entwicklungsforschung und Gesundheitswissenschaft bis zu Finanzwissenschaft und Logistik.
Quelle: DAAD


4. DAAD: Forschungsstipendien an der Maison des Sciences de l’Homme (MSH)
Paris 2009/2010

Das Angebot richtet sich an überdurchschnittlich qualifizierte deutsche promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler der Geistes- und Sozialwissenschaften mit sehr guten Französischkenntnissen. Die Stipendien werden dem jeweiligen Vorhaben entsprechend für die Dauer von bis zu 6 Monaten, in Ausnahmefällen bis zu 10 Monaten vergeben. Der Stipendienantritt muss zwischen dem 1. April und dem 1. Oktober 2009 liegen. Von den Bewerbern wird erwartet, dass sie mit dem vorgesehenen Gastinstitut, an dem das Forschungsvorhaben bearbeitet werden soll, bereits zum Zeitpunkt der Bewerbung Kontakt aufgenommen und die Realisierbarkeit des Vorhabens geprüft haben. Dieser Kontakt zum Gastinstitut ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahlentscheidung. Bevorzugt werden Vorhaben, die übergeordneten - vor allem wissenschaftstheoretischen oder -historischen - Fragestellungen verpflichtet sind. Geplante Einzelstudien sollten methodisch innovativ sein oder einen interkulturellen komparatistischen Ansatz verfolgen und sich in einen größeren Forschungszusammenhang einordnen. Die Anbindung an eine eventuell bestehende Forschergruppe, die zu ähnlichen Fragestellungen arbeitet, wäre daher wünschenswert. Die Promotion soll mit mindestens sehr gutem Ergebnis (magna cum laude) abgeschlossen worden sein; sie sollte in der Regel zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht länger als vier Jahre zurückliegen.
Weitere Informationen: http://www.daad.de/ausland/ausschreibungen/09033.de.html
Bewerbungsschluss: 15. November 2008
Kontakt: Deutscher Akademischer Austauschdienst
Frau Ursula Bazoune
Tel.: (0228) 882 592
E-Mail: Bazoune(at)daad.de
Quelle: Internetseite des Förderers


5. DAAD: John F. Kennedy Memorial Fellowship for Visiting Post-Doctoral Fellows at the Minda de Gunzburg Center for European Studies, Harvard University
The John F. Kennedy Memorial Fellowship, which is based in the Center for European Studies (CES) at Harvard University, was established as an endowment in 1966 with funds from the German Federal Government and German industry. Up to three Fellowships are granted each spring for residential research between September and June (10 months). Final selection is made by the Steering Committee of the CES.
Please consult www.ces.fas.harvard.edu/ for more information on the Center for European Studies.
Please consult www.ces.fas.harvard.edu/alumni/ for biographies of former J.F. Kennedy Memorial Fellows
Fields of Research

  • Political Science
  • Contemporary History
  • Sociology
  • Political Economy
  • Economics
  • Anthropology and other Social Sciences

Application Deadline: December 1, 2008
Application Forms: www.daad.de
Kontakt:
DAAD
Referat 315
Dr. Christian Schäfer
Tel.: 0228-882-219
Quelle: DAAD

 


6. DAAD: LLP/ERASMUS Vorbereitende Besuche (PV)
Der DAAD hat eine Ausschreibung für Vorbereitende Besuche (PV) zur Anbahnung von Hochschulkooperationen im Rahmen von ERASMUS-Mobilitätsmaßnahmen im Hochschuljahr 2008/2009 veröffentlicht. Hierfür sind in begrenztem Umfang Mittel vorgesehen. Die Mittel werden vorbehaltlich vorhandener Haushaltsmittel für Reisen bis zum 15. Mai 2009 zur Verfügung gestellt. Förderberechtigt sind Besuche bei zukünftigen Kooperationspartnern auf Hochschul-, Fakultäts- und Fachbereichsebene zur gemeinsamen Vorbereitung von ERASMUS-Mobilitätsmaßnahmen (SMS, SMP, STA, STT, IP), für die bislang noch keine Mobilitätsmittel beim DAAD beantragt worden sind. Förderbar sind weiterhin Besuche bei Organisationen bzw. bei förderfähigen Einrichtungen für Praktika. Ebenfalls förderfähig ist die Teilnahme an von Nationalen Agenturen organisierten Kontaktseminaren im Ausland.
Förderfähige Zielländer sind die 27 EU-Mitgliedstaaten, Island, Liechtenstein, Norwegen sowie die Türkei.Vorbereitungsreisen innerhalb Deutschlands können nicht bezuschusst werden. Die Dauer eines Besuchs darf maximal 5 Tage betragen. Pro Vorbereitungsbesuch zum selben Partner kann pro Hochschule nur eine Vorbereitungsreise bezuschusst werden. Pro Reise können Kosten für 1 Person übernommen werden (nur in begründeten Ausnahmefällen maximal 2 Personen). Nur der/die ERASMUS-Koordinator/in der jeweiligen Hochschule kann den Antrag stellen.
Einzelpersonen können keine Anträge stellen.
Weitere Informationen: http://eu.daad.de/eu/llp/06332.html
Bewerbungsschluss: 5. Dezember 2008
Kontakt: der/die jeweilige ERASMUS-Koordinator/in Ihrer Hochschule
Quelle: Rundschreiben des DAAD für die ERASMUS-Koordinatoren/innen


7. DAAD: Moderne Anwendungen der Biotechnologie - Forschungsstipendien für deutsche und chinesische Postdocs
Mit der neuen Förderinitiative "Moderne Anwendungen der Biotechnologie – Austausch von deutschen und chinesischen Postdocs" bieten der DAAD und der Chinese Scholarship Council (CSC) mit finanzieller Unterstützung durch BMBF und des Ministry of Education (MoE) fachlich besonders qualifizierten Postdocs aus China und aus Deutschland die Möglichkeit, für mindestens 6 bis maximal 24 Monate an einschlägigen Hochschulinstituten oder öffentlich finanzierten außeruniversitären Forschungseinrichtungen in China bzw. in Deutschland zu forschen. Thematisch können alle Felder der modernen Biotechnologie Gegenstand der Forschungsarbeiten sein.
Stipendien für Chinesen
Die Stipendien für chinesische Interessenten werden parallel zu dieser Ausschreibung vom CSC in China angeboten (http://en.csc.edu.cn). Den Forschungsinstituten in Deutschland, die chinesische Stipendiaten aufnehmen, wird ein Forschungskostenzuschuss in Höhe von 500 EUR pro Stipendiat und Monat gewährt.
Stipendien für Deutsche
Das monatliche Stipendium wird grundsätzlich individuell berechnet. Neben einer länderbezogenen Grundrate, einem Auslandszuschlag und einer Sachkostenbeihilfe können ggf. Verheirateten- und Kinderzuschläge gewährt werden. Der pauschalierte Zuschuss zu den Kosten für die Hin- und Rückreise liegt bei ca. 800 EUR. Die Finanzierung von Chinesischkursen in China übernimmt der CSC.
Förderdauer
Höchstförderdauer: 24 Monate; eine Verlängerung darüber hinaus ist nicht möglich. Mindestförderdauer: 6 Monate; Forschungsaufenthalte können in zwei Phasen von jeweils 3 Monaten absolviert werden.
Bewerbungsvoraussetzungen
Zum Zeitpunkt der Bewerbung sollten die Bewerber die Promotion / Ph.D. innerhalb der letzten fünf Jahre abgeschlossen haben und sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache nachweisen.
Bewerbungsunterlagen
Die Bewerbung erfolgt zunächst Online. Das DAAD-Bewerbungsformular und weiterführende Informationen bzw. Links finden Sie unter www.daad.de/ausland/
download/05104.de.html

Nächster Bewerbungstermin: 30. November 2008
Nähere Informationen:
DAAD
Referat 421
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Andrea Krebs
Tel.: +49 (228) 882 – 458
Email: krebs(at)daad.de
Quelle: DAAD


8. DAAD: Projektbezogener Personenaustausch
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat mit Partnerorganisationen in verschiedenen Ländern bilaterale Programme zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit eingerichtet. Im Rahmen dieser Programme werden Wissenschaftler gefördert, die mit ihren ausländischen Partnern gemeinsame Forschungsprojekte durchführen. Im Gegensatz zu den in den traditionellen Förderungsmaßnahmen üblichen Individualbewerbungen werden hier Personen gefördert, die an einem bestimmten Vorhaben mit internationaler Ausrichtung beteiligt sind. Reine Ausbildungsvorhaben werden nicht gefördert. Außerdem wird der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen der Forschungskooperation starkes Gewicht beigemessen.
Folgende Ausschreibungen sind geöffnet:

Chile: ALECHILE
Bewerbungsschluss: 30. Oktober 2008

Indien: India – Germany Joint Research Collaboration (DST/UGC)
Bewerbungsschluss: 01. Dezember 2008

Weitere Informationen: http://www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/ppp/05485.de.html
Kontakt: DAAD
Tel.: (0228) 882 0
E-Mail: postmaster(at)daad.de
Quelle: Internetinformationen des DAAD


9. DFG: Deutsch-amerikanische Projekte in der Chemie
Mit einer weiteren Ausschreibung für deutsch-amerikanische Projekte in der Chemie wollen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die US-amerikanische National Science Foundation (NSF) die Zusammenarbeit zwischen Teams beiderseits des Atlantiks weiter verstärken und fördern. Alle bei der DFG antragsberechtigten Personen können gemeinsam mit ihren amerikanischen Partnern Projektanträge in Gebieten stellen, die sowohl durch die DFG (Gruppe Chemie und Verfahrenstechnik) als auch die NSF (Division of Chemistry) gefördert werden; ausgenommen sind jedoch Themen aus der Verfahrenstechnik und aus der chemischen Materialforschung. Interessenten aus Deutschland werden gebeten, über ihren amerikanischen Partner bei der NSF ein "Preliminary Proposal" einzureichen. Innerhalb der Ausschreibung darf nur ein Antrag pro Person gestellt werden. Gefördert werden ausschließlich neue Projekte, die bisher weder von der DFG noch von anderen Förderern unterstützt wurden sowie Fortsetzungsanträge aus früheren DFG/NSF-Ausschreibungen aus dem Bereich Chemie. Die Anträge sollten sich auf einen Dreijahreszeitraum beziehen. Von deutscher Seite kann hierfür maximal ein Finanzvolumen von 300.000 Euro beantragt werden.
Weitere Informationen: www.dfg.de/info_wissenschaftler/nw/download/dfg_nsf_0809.pdf und
www.nsf.gov/pubs/2008/nsf08602/nsf08602.htm
Bewerbungsschluss: 4. November 2008
Kontakt: DFG
Dr.-Ing. Georg Bechtold
Tel.: (0228) 885 2818
E-Mail: Georg.Bechtold(at)dfg.de
Quelle: Newsletter Internationale Kooperationen


10. DFG: ERA-NET CO-REACH
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die erste Ausschreibung zum ERA-NET "CO- REACH: Social Science Collaborative Research between Europe and China" veröffentlicht. Die Ausschreibung bezieht sich auf die folgenden Bereiche:

  • "Demography, Family and Welfare";
  • "Cultural Heritage";
  • "Law, Governance and Policy Making";
  • "Participation, Codetermination, Employment and the Quality of Life" und
  • "Labour Market Change, Migration and Social Cohesion".

Die Förderungsdauer beträgt bis zu zwei Jahre mit einem maximalen Beitrag von bis zu 200.000 EUR pro Projekt.
Der Bewerbungsprozess ist zweistufig: Alle Bewerber müssen sich elektronisch bis zum 28. Oktober 2008 registrieren. Der Bewerbungszeitraum für Vollanträge läuft vom 3. November bis zum 10. Dezember 2008, 12:00 Uhr CET.
Nähere Informationen finden Sie unter: www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft/ausschreibungen_mit_internationalem_bezug/info_wissenschaft_57_08.html
Quelle: KOWI


11. VolkswagenStiftung: Harvard-Fellowships 2009
Bis zu 4 ausgewählte junge Geisteswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler erhalten die Möglichkeit, für jeweils ein Jahr am Humanities Center der Harvard University zu arbeiten und dabei auf die dortigen Bibliotheken, Archive und weitere Forschungs- und Kommunikationsangebote zurückzugreifen. Sie können somit ihre Forschungskompetenz und ihr Forschungsprofil auf einem zukunftsweisenden geisteswissenschaftlichen Gebiet international stärken und weiterentwickeln. Das Humanities Center der Harvard University genießt international einen hervorragenden Ruf und bietet besondere informelle Möglichkeiten zum Gedankenaustausch und zu gemeinsamer wissenschaftlicher und künstlerischer Arbeit. Ein wichtiges Anliegen des Humanities Center, das geleitet wird von dem international renommierten Intellektuellen Professor Homi Bhabha, ist die Förderung von Kontakten und Kooperationen zwischen den Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften.
Voraussetzung für eine Bewerbung ist eine Promotion mit herausragendem Ergebnis, die zwei bis drei, maximal fünf Jahre zurückliegen sollte. Die maximale Fördersumme beträgt 80.000 Euro. Die Auswahl der Fellows erfolgt gemeinsam mit dem Humanities Center der Harvard University.
Weitere Informationen: http://www.volkswagenstiftung.de/foerderung/harvard.html
Bewerbungsschluss: 15. Januar 2009
Kontakt: VolkswagenStiftung
Dr. Gudrun Tegeder
Tel.: (0511) 8381 289
E-Mail: tegeder(at)volkswagenstiftung.de
Quelle: Internetseite des Förderers


12. Uni-Intern

Ausschreibungen

Internationalisation at Home
Aus zentralen Studienbeitragsmitteln werden den Fakultäten wiederum Mittel zur Förderung von Dozentenmobilitäten ausserhalb des ERASMUS-Programms zur Verfügung gestellt. Das Konzept „Internationalisation at home“ sieht vor, dass Lehrende ausgewählter Partnerhochschulen an die Universität Oldenburg eingeladen werden können. Dadurch wird insbesondere nicht mobilen Studierenden eine internationale Lernerfahrung und interkulturelle Kompetenz vermittelt, die sie sonst nur bei einem Auslandsstudium erwerben könnten. Darüber hinaus erhalten die Lehrenden der Universität Oldenburg durch diese Fellowships die Möglichkeit zu einem intensiven Fachaustausch mit ihren Kolleginnen und Kollegen der Partnerhochschulen. Überdies können die Gastdozentinnen und Gastdozenten nach ihrer Rückkehr zugleich als wichtige Multiplikatoren zum weiteren intensiven Ausbau der Hochschulkooperation an ihren Hochschulen wirken.
Die Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler erhalten durch die Fellowships die Gelegenheit, eine Kurzzeitdozentur von einem Monat (Blockveranstaltung) bzw. für ein Semester (vier Monate) an der Universität Oldenburg durchzuführen. Die entsendende Partnerhochschule stellt die Fortsetzung der laufenden Bezüge des Gastdozenten während der Zeit der Fellowships an der Universität Oldenburg sicher. Die Fellowships decken lediglich die durch den Aufenthalt in Deutschland entstehenden Mehrkosten.
Bitte richten Sie Ihre Vorschläge über die Dekanin/den Dekan Ihrer Fakultät an das IRO. Ein Formular finden Sie unter www.uni-oldenburg.de/InternationalRelationsOffice/
13526.html

Weitere Programminformationen: IRO, Tel.: 798-2468

Berichte

Bi-nationales Promotionsnetzwerk (PhD-Net) erfolgreich für die Universität Oldenburg eingeworben
Für die Universität Oldenburg konnte in der Wirtschaftsinformatik erfolgreich das PhD-Net DEBIS mit Förderbeginn 2008 bis 2010 durch Herrn Prof. Dr.-Ing. Jorge Marx Gómez eingeworben werden.
Der DAAD fördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Zusammenarbeit deutscher und ausländischer Hochschulen auf dem Gebiet der Doktorandenausbildung. Ziel des Programms bi-nationales Promotionsnetzwerk (PhD-Net) ist es, ausländischen Doktoranden grenzüberschreitende, bi-nationale Promotionen zu ermöglichen und hochqualifizierte ausländische Nachwuchswissenschaftler für eine wissenschaftliche Karriere in Deutschland und/oder für den Aufbau wissenschaftlicher Kooperationsbeziehungen mit Deutschland zu gewinnen.
Im Rahmen des PhD-Net DEBIS (Doctoral Studies in Environmental and Business Information Systems) wird ein bi-nationales Promotionsprogramm im Bereich der Wirtschaftsinformatik und Betrieblichen Umweltinformatik zwischen der Universität Oldenburg (Abteilung Wirtschaftsinformatik) und den kubanischen Partneruniversitäten Technische Universität Havanna (CUJAE) und der Universität von Santa Clara (UCLV) entwickelt und implementiert. Weiterer Projektpartner ist die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik). Das Promotionsprogramm ist international ausgerichtet und richtet sich sowohl an deutschsprachige als auch an englischsprachige Doktoranden.
Weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Jorge Marx Gómez

 

DAAD: Förderung von kubanischen Doktoranden im VLBA-Forschungsprogramm
Vom DAAD wurden vier Promotionsstipendien für kubanische Doktoranden im VLBA-Forschungsprogramm (zwei Stipendien pro Partneruniversität CUJAE Havanna und Universidad Central de las Villas, Santa Clara) für einen Zeitraum von drei Jahren gewährt. Bei den zu fördernden Doktoranden (Dania Pérez Armayor, Ariel Racet Valdés, Roberto Perez López de Castro, Juan Carlos Olamendy) handelt es sich um die zwei jahrgangsbesten Absolventen einer jeden Partneruniversität im exportierten Masterstudiengang. Die Doktoranden werden im Sandwich-Verfahren betreut und haben einen Supervisor und Mentor im Heimatland und einen in Deutschland. Die Doktoranden werden sich zu Forschungszwecken sechs Monate pro Jahr an der Universität Oldenburg (Abteilung Wirtschaftsinformatik I) aufhalten und im Bereich "Very Large Business Applications" forschen.
Weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Jorge Marx Gómez

 

 

Neue Hochschulpartnerschaften der Universität Oldenburg

  • National University of Singapore (NUS), Institute of Systems Science, seit 30.09.2008, Ansprechpartner: Prof. Dr. Jorge Marx Gómez
  •  

Wissenschaftsgeschichte in der Europäischen Union
Nicht nur in politischer und kultureller Hinsicht, sondern auch im Bereich der Wissenschaftsgeschichte rückt Europa näher zusammen. Das 3. Treffen der Europäischen Gesellschaft für Geschichte der Naturwissenschaften (European Society for the History of Science - ESHS) fand vom 10. bis 12. September in Wien statt. Dr. Rajinder Singh, AG Didaktik und Geschichte der Physik, Universität Oldenburg leitete dabei eine Sitzung, auf der Wissenschaftshistorikerinnen und -historiker aus Mexiko, der Ukraine und Italien vortrugen. Singh selbst berichtete über den deutschen Nobelpreisträger Max Born und den indischen Nobelpreisträger C.V. Raman: Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen, musste Born Deutschland verlassen und verbrachte auf Einladung von Raman einige Monate in Indien.

 

Dr. Rajinder Singh mit Prof. E. Knobloch (links) – Universität Berlin and Prof. R. Fox (rechts) Universität Oxford, ehemalige Präsidenten der Europäischen Gesellschaft für Geschichte der Naturwissenschaften.

Terminankündigungen

Komponisten-Colloquium
Im Rahmen des Komponisten Colloquiums des Instituts für Musik finden im Oktober folgende Konzerte mit internationaler Besetzung statt:

  • 12.10.2008: Echo Memo: Musik unserer Zeit in Rumänien mit dem promoZICA Ensemble (Paris)
  • 24.10.2008: Cornel Taranu (Cluj)        

Die Veranstaltungen finden jeweils Freitags von 18.00 - 20.00 Uhr im Kammermusiksaal (A11) statt.
Kontakt:
Prof. Violeta Dinescu/Jörg Siepermann
www.musik.uni-oldenburg.de/komponisten-colloquium/

Zu Gast an der Universität Oldenburg