International Relations Office

Newsletter November 2008

Inhaltsverzeichnis

  1. BMBF: Web-Portal „incrEAST“ zur Forschungskooperation zwischen der EU, Osteuropa und Zentralasien
  2.  DAAD: Förderung von Vorbereitungsreisen im Rahmen von ERASMUS Mundus
  3. DAAD: A New Passage to India – Flexible Studien- und Forschungsaufenthalte
  4. DAAD: Projektbezogener Personenaustausch
  5. DAAD/JSPS: JSPS Kurzzeit-Postdoc- und Predoc-Stipendien – JSPS Postdoctoral Fellowship Programme (Short Term)
  6. DAAD/JSPS: Studien- und Forschungsaufenthalte deutscher Wissenschaftler an Universitäten und ausgewählten Forschungseinrichtungen in Japan
  7. DAAD/JSPS: Invitation Program Japan
  8. DAAD: Postdoc-Stipendien für Forschungsaufenthalte am International Computer Science Institute in Berkeley, Californien, USA
  9. DFG: Deutsch-brasilianische Kooperationsaufenthalte
  10. DFG: German-Israeli Project Cooperation (DIP)
  11. Universität Kassel: Zusammenarbeit in Forschung und Wissenschaft mit Polen
  12. Uni-Intern

    In eigener Sache
    DAAD-Preis 2008 für ausländische Studierende
    Neue Hoschulpartnerschaften der Universität Oldenburg
    Neue EUC Referenznummer
    Jahrestagung der DAWU (Deutsche Absolventen der Woronesher Universität)
    Zu Gast an der Universität Oldenburg

1. BMBF: Web-Portal „incrEAST“ zur Forschungskooperation zwischen der EU, Osteuropa und Zentralasien
Das neue Web-Portal „incrEAST“ will zur Vernetzung zwischen den Forschungsstrukturen der EU, Osteuropas und Zentralasiens beitragen, das gegenseitige Wissen über die jeweiligen nationalen Forschungslandschaften verbessern helfen und dadurch internationale Kooperationen stärken.
Das Web-Portal „incrEAST“

  • stellt umfassende und aktuelle Informationen zur Entwicklung von Wissenschaft, Technologie und Forschungsförderung in den Ländern Osteuropas und Zentralasiens (Eastern Europe and Central Asia = EECA) und in der EU bereit,
  • informiert über Kooperationsprojekte mit EECA-Ländern, aktuelle Ausschreibungen, Forschungs- und Förderprogramme, forschungspolitische Entwicklungen sowie Partnerorganisationen,
  • enthält Nachrichten, Veranstaltungshinweise, Links zu einschlägigen Publikationen und Kooperationsabkommen und
  • ermöglicht interessierten Wissenschaftlern die Kontaktaufnahme zu Forschungsmanagern und Nationalen Kontaktstellen vor Ort.

Unter www.increast.eu ist das Web-Portal „incrEAST“ erreichbar. Verantwortlich für dessen Pflege und Ausbau ist das Internationale Büro (IB) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR).
Ansprechpartnerin für weitergehende Informationen zum Web-Portal ist:
Maria Valkova
Tel.: +49-228-3821 415;
E-Mail: maria.valkova(at)dlr.de
Quelle: Internationales Büro des BMBF

2. DAAD: Föderung von Vorbereitungsreisen im Rahmen von ERASMUS Mundus
Der DAAD stellt wiederum finanzielle Mittel für die Unterstützung von Anbahnungsreisen, die im Rahmen von ERASMUS Mundus getätigt werden, zur Verfügung.
Die Reisen werden grundsätzlich mit einem pauschalen länderabhängigen Zuschuss unterstützt, wodurch die Belegpflicht bzw. Abrechungspflicht für den Antragsteller entfällt. Bei positivem Entscheid wird die Summe dem Antragsteller nach Zusendung der Bescheinigung (von Seiten der Gastinstitution gestempelt und unterzeichnet) angewiesen. Der Antragsteller verpflichtet sich seinerseits um Zusendung der Annahmeerklärung sowie eines (formlosen) Abschlussberichts.
Reisen, die schon gemacht wurden, können im Nachhinein leider nicht bezuschusst werden.
Die Anträge können laufend beim DAAD gestellt werden - letzter Antragstermin ist der 30. November 2008.

Weitere Informationen:
DAAD
Sylvia Kerutt
Telefon: (0228) 882 716
Email: mundus(at)daad.de
Quelle: E-Mail des Förderers


3. DAAD: A New Passage to India – Flexible Studien- und Forschungsaufenthalte
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert ab 2009 Studien- und Forschungsaufenthalte deutscher Studierender, Graduierter und Promovierender, die die Studienangebote indischer Hochschulen nutzen wollen, im Rahmen eines DAAD-Sonderprogramms „A New Passage to India“. Die Teilnehmer des Programms sollen sich während ihres flexiblen Auslandsaufenthaltes soweit wie möglich in den studentischen Alltag ihrer Gastuniversität integrieren und an den Lehrveranstaltungen teilnehmen. Möglich sind auch Aufenthalte zur Erstellung von Abschlussarbeiten und Praktika, die im Curriculum der Heimathochschule verpflichtend vorgesehen sind oder empfohlen werden. Diese Praktika sollten von der Partnerhochschule vermittelt oder betreut werden.
Bewerbungsberechtigt sind die deutschen Hochschulen. Den deutschen Hochschulen wird ein Förderbetrag für einen Zeitraum von drei Jahren in Aussicht gestellt. Das Antragsvolumen soll pro Partnerschaft/Kooperation und pro Jahr einen Gesamtbetrag von 100.000 Euro nicht übersteigen.
Weitere Informationen: http://www.daad.de/imperia/md/content/hochschulen/passagetoindia/anpti_linie1_ausschreibung.pdf
Bewerbungsschluss: 15. Dezember (endgültige Förderanträge)
Kontakt:
DAAD
E-Mail: indien(at)daad.de
Quelle: Internetinformation des DAAD

4. DAAD: Projektbezogener Personenaustausch
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat mit Partnerorganisationen in verschiedenen Ländern bilaterale Programme zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit eingerichtet. Im Rahmen dieser Programme werden Wissenschaftler gefördert, die mit ihren ausländischen Partnern gemeinsame Forschungsprojekte durchführen. Im Gegensatz zu den in den traditionellen Förderungsmaßnahmen üblichen Individualbewerbungen werden hier Personen gefördert, die an einem bestimmten Vorhaben mit internationaler Ausrichtung beteiligt sind. Reine Ausbildungsvorhaben werden nicht gefördert. Außerdem wird der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen der Forschungskooperation starkes Gewicht beigemessen.
Folgende Ausschreibungen sind geöffnet:

Thailand
Bewerbungsschluss: 1. Dezember 2008

Indien: India – Germany Joint Research Collaboration (DST/UGC)
Bewerbungsschluss: 1. Dezember 2008

Weitere Informationen: http://www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/ppp/05485.de.html
Kontakt:
DAAD
Tel.: (0228) 882 0
E-Mail: postmaster(at)daad.de
Quelle: Internetinformationen des DAAD

5. DAAD/JSPS: JSPS Kurzzeit-Postdoc- und Predoc-Stipendien – JSPS
Postdoctoral Fellowship Programme (Short Term)

In Zusammenarbeit mit der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) vermittelt der DAAD kurzfristige Forschungsstipendien an Universitäten und ausgewählte Forschungseinrichtungen in Japan. Die Stipendien sind für hochqualifizierte, promovierte deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler sowie Doktorandinnen und Doktoranden aus allen Fachgebieten bestimmt, die ein Forschungsvorhaben in Japan durchführen möchten.
Die Stipendienlaufzeit beträgt

  • Für Doktoranden: 1 bis 12 Monate
  • Für Postdoktoranden: 1 bis 6 Monate

Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/04776.de.html
Bewerbungsschluss:
31. Januar 2009
30. April 2009
31. Juli 2009
Kontakt:
DAAD
Ann Kathrin Günther
Tel:. (0228) 882 503
E-Mail: guenther(at)daad.de
Quelle: Internetinformation DAAD

6. DAAD/JSPS: Studien- und Forschungsaufenthalte deutscher Wissenschaftler an Universitäten und ausgewählten Forschungseinrichtungen in Japan
Im Rahmen des bilateralen Wissenschaftleraustauschs des Deutschen Akademischen Austauschdienstes mit der Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) wird deutschen Wissenschaftlern die Möglichkeit zur Durchführung eines Forschungsaufenthalts in Japan geboten. Das Programm steht deutschen Wissenschaftlern (Professoren, bzw. promovierte Wissenschaftler mit ausreichender Berufserfahrung) an Hochschulen oder akademischen Forschungseinrichtungen aller Fachgebiete offen. Es wird erwartet, dass die deutschen Wissenschaftler Kontakte mit Fachkollegen japanischer Universitäten oder ausgewählter Forschungseinrichtungen aufnehmen und mit ihnen den vorgesehenen Gastaufenthalt inhaltlich und zeitlich absprechen. Dies muss durch eine entsprechende Bestätigung der einladenden japanischen Gastinstitute nachgewiesen werden.
Die Laufzeit des Aufenthalts beträgt 2 Wochen bis 3 Monate.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/06370.de.html
Bewerbungsschluss:
15. November 2008 (für den Förderzeitraum 01.04.2009 – 30.09.2009)
15. März 2009 (für den Förderzeitraum 01.10.2009 – 31.03.2010)
Kontakt:
DAAD
Ann Kathrin Günther
Tel. 0228 882 503
E-Mail: guenther(at)daad.de
Quelle: Internetinformation des DAAD

 

7. DAAD/JSPS: Invitation Program Japan
Die Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) bietet Stipendien an für Wissenschaftler zur Durchführung von Forschungsaufenthalten in Japan. Das Programm steht deutschen Wissenschaftlern an Hochschulen oder akademischen Forschungseinrichtungen aller Fachgebiete offen. Bewerbungen sind möglich von Professoren bzw. Wissenschaftlern mit ausreichender Berufserfahrung (Promotion muss mindestens 6 Jahre zurück liegen bzw. langjährige wissenschaftliche Tätigkeit wird vorausgesetzt). Die Laufzeit des Stipendiums beträgt 2 Wochen bis 2 Monate.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/06371.de.html
Bewerbungsschluss: Bewerbungen müssen mindestens bis 5 Monate vor dem geplanten Aufenthalt im DAAD vorliegen.
Kontakt:
DAAD
Ann Kathrin Günther
Tel.: (0228) 882 503
E-Mail: Guenther(at)daad.de
Quelle: Internetinformation des DAAD

 

8. DAAD: Postdoc-Stipendien für Forschungsaufenthalte am International
Computer Science Institute in Berkeley, Californien, USA

Der DAAD bietet für junge promovierte deutsche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus der Informatik und verwandten Gebieten Stipendien für Forschungsaufenthalte am International Computer Science Institute (ICSI) in Berkeley, USA, an.
Weitere Informationen:
http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/09391.de.html
Bewerbungsschluss: 15. Januar 2009
Kontakt:
DAAD
Frau E. Hartmann
Tel.: (0228) 882 384
E-Mail: e.hartmann(at)daad.de
Quelle: Internetinformation des DAAD

 

9. DFG: Deutsch-brasilianische Kooperationsaufenthalte
Auf der Basis des Abkommens vom 6. Dezember 2007 zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Conselho Nacional de Desenvolvimento Científico e Tecnológico (CNPq) können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch in diesem Jahr wieder in folgenden Fachgebieten Anträge für Kooperationsaufenthalte stellen: Bio-, Nano- und Informationstechnologie, Biodiversität und nachhaltige Entwicklung, Gesundheits-, Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Ingenieurwissenschaften und Chemie.
Die Anträge sollten sowohl bei der DFG als auch beim CNPq nach den jeweils gültigen Richtlinien eingereicht werden.
Weitere Informationen: http://www.dfg.de/aktuelles_presse//info_wissenschaft_71_08.html
Bewerbungsschluss: 27. November 2008
Kontakt:
DFG
Dr. Dietrich Halm
Tel.: (0228) 885 2490
E-Mail: dietrich.halm(at)dfg.de
Quelle: DFG, Information für die Wissenschaft Nr. 71

 

10. DFG: German-Israeli Project Cooperation (DIP)
DFG has launched a call for proposals in the German-Israeli Project Cooperation Programme (DIP). Participant institutions in Israel are invited to submit proposals which may come from all fields of science and research. Proposals shall be so designed as to be carried out in close cooperation between the Israeli and the German project partners.
They must contain a description of the joint work plan for both, the Israeli and the German side.
Eligible for the submission of proposals are: Bar-Ilan University, Ben-Gurion University of the Negev, The University of Haifa, The Hebrew University of Jerusalem, Tel Aviv University, Technion - The Israel Institute of Technology, Weizmann Institute of Science.
Weitere Informationen: http://www.dfg.de/aktuelles_presse//info_wissenschaft_70_08.html
Bewerbungsschluss: 31. März 2009
Kontakt:
DFG
Christoph Mühlberg
Tel.: (0228) 885 2347
E-Mail: Christoph.Muehlberg(at)dfg.de
Quelle: DFG, Information für die Wissenschaft Nr. 70

 

 

11. Universität Kassel: Zusammenarbeit in Forschung und Wissenschaft mit Polen
Am 2. Juni 2008 haben die Regierungen Deutschlands und Polens ein Abkommen zur Einrichtung einer Deutsch-Polnischen Wissenschaftsstiftung und zur engeren Zusammenarbeit in Forschung und Wissenschaft unterzeichnet. Aus diesem Anlass veranstaltet das OWWZ der Universität Kassel einen Informationstag, der die wissenschaftliche Kooperation mit Polen, Fördermöglichkeiten und Erfahrungen in der Zusammenarbeit beleuchtet:
Strategien, Förderprogramme, Best Practice-Beispiele
Wann: 04. Dezember 2008, 11.00 – 16.00 Uhr
Wo    : Universität Kassel
            Senatssaal Mönchebergstraße 3
Zielgruppe sind WissenschaftlerInnen und VertreterInnen von deutschen Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Internationalen und EU-Büros, Forschungsreferaten deutscher Hochschulen sowie Unternehmen und Technologieeinrichtungen mit Interesse an Fragen der Förderung von Forschung und Entwicklung.
Anmeldungen unter der u.a. Adresse
http://www.owwz.de/548.html?&L=1
Quelle: E-Mail des Veranstalters

12. Uni-Intern
 

In eigener Sache
Seit dem 01. November 2008 ist Frau Yvonne Dannemann in der Geschäftsstelle des IRO tätig. Sie ist erreichbar unter 798-4628 oder per E-Mail unter yvonne.dannemann(at)uni-oldenburg.de

 

DAAD-Preis 2008 für ausländische Studierende
Am 28.11.2008 wird der diesjährige DAAD-Preis an einen ausländischen Studierenden der Universität Oldenburg verliehen.
Wann: 17.00 Uhr
Wo:      BIS-Saal
Weitere Informationen: Katja Kaboth, ISO, Tel: 798-4783.

Neue Hochschulpartnerschaften der Universität Oldenburg

Neue EUC Referenznummer
Ab sofort hat die Universität Oldenburg eine neue EUC Referenznummer: 28714-IC-1-2007-1-DE-ERASMUS-EUCX-1
Der Erasmus ID code lautet: D OLDENBU01

 

Jahrestagung der DAWU (Deutsche Absolventen der Woronesher Universität)Im Rahmen der Jahrestagung der DAWU (Deutsche Absolventen der WoronesherUniversität)  besucht eine Delegation aus Woronesh die Universität Oldenburg. (Dr. Jurij Epifancev, Leiter der Auslandsabteilung, Prof. Dr. Sergej Droždin, Leiter des Lehrstuhls für experimentelle Physik, Prof. Dr. Vladimir Ejtingon   Leiter des Lehrstuhls für Arbeitsökonomie, Olga Maksimova, Leiterin des Studentenrates der Historischen Fakultät sowie Vera Kuznecova, Unternehmerin). Betreut werden die Gäste von Herrn Prof. Dr. Frank Rössner, Fk V, Institut für Reine und Angewandte Chemie.