International Relations Office

Newsletter Dezember 2008

Inhaltsverzeichnis

  1. AvH/Thyssen Stiftung: Kurzzeitstipendien für Gesellschaftswissenschaftler aus Lateinamerika
  2. BMBF: Kooperation in der zivilen Sicherheitsforschung zwischen Deutschland und Israel
  3. BMBF/CSIR: Deutsch-indische Kooperation
  4. BMBF: Berufsbildungsexport durch deutsche Anbieter
  5. DAAD: Umstellung der Antragsverfahren von der Papierform auf Online-Bewerbungen
  6. DAAD/Korea Foundation: Feldforschung und Sprache für Geistes- und Sozialwissenschaftler/innen
  7. DAAD: Projektbezogener Personenaustausch - Finnland/Großbritannien
  8. DAAD/JSPS: Forschungsaufenthalte in Japan für Wissenschaftler/innen
  9. DFG/NSFC: Deutsch-chinesische Projektförderung - Vorabinformation
  10. DPI: Forschungsstipendien des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt
  11. DWPS: Deutsch-polnische Projektförderung
  12. EU: ERASMUS Mundus II vom Europäischen Parlament verabschiedet
  13. EU: TEMPUS IV - Vorankündigung
  14. Europäische Kommission: Neue Ausschreibung für Marie Curie COFUND Programm
  15. Uni-Intern

    Berichte
    Erfolg bei der Einwerbung des europäischen Projektes "Quality Assurance Tools for the Management of Internationalisation"
    BIRD - Benchmarking International Relations Offices for Developing Internationalization Strategies
    Terminankündigungen

    Verleihung des DAAD Preises
    DAAD Stipendiatentreffen
    Zu Gast an der Universität Oldenburg

1. AvH/Thyssen Stiftung: Kurzzeitstipendien für Gesellschaftswissenschaftler aus Lateinamerika
Die Alexander von Humboldt-Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung ermöglichen, promovierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bevorzugt der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern aus Lateinamerika ein Forschungsvorhaben in Deutschland durchzuführen. Diese sollen im Rahmen von 2 Aufenthalten während der vorlesungsfreien Zeit erfolgen. Das Forschungsvorhaben und der Gastgeber in Deutschland können frei gewählt werden. Folgende Themenbereiche werden bevorzugt:

  • Good Governance und stabile Institutionen
  • politische Verantwortlichkeit und Demokratisierung
  • Entwicklungsprozesse in Lateinamerika und Europa: Fortschritte und Rückschritte
  • Interkulturalität und Integration

Weitere Informationen: http://www.humboldt-foundation.de/web/1868.html
Bewerbungsschluss
: 30. April 2009
Kontak
t: Alexander von Humboldt-Stiftung
Tel.: (0228) 833 0
E-Mail: info(at)avh.de
Quelle
: Internetinformation des Förderers

2. BMBF: Kooperation in der zivilen Sicherheitsforschung zwischen Deutschland und Israel
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt, im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" bilaterale FuE-Projekte zwischen Deutschland und Israel im Bereich des Schutzes der zivilen Bevölkerung und der kritischen Infrastruktur sowie zum Katastrophenschutz und Krisenmanagement zu fördern. Schwerpunkte der Förderung sind:

  • Schutz kritischer Infrastrukturen;
  • Detektion chemischer, biologischer und explosiver Gefahrstoffe;
  • Katastrophenschutz und Krisenmanagement.

Zu berücksichtigen sind bei den Projektvorschlägen: Prävention, Früherkennung, Redundanzerhöhung (Funktionsfähigkeit auch in Krisenlagen) und schnelle und effektive Reaktion im Krisenfall. Das Förderverfahren ist zweistufig.
Weitere Informationen
: http://www.bmbf.de/foerderungen/13137.php
Bewerbungsschluss
: 22. Januar 2009 (Projektskizze)
Kontakt
: VDI-Technologiezentrum GmbH
Dr. Karin Reichel
Tel.: (0211) 6214 567
E-Mail: reichel@vdi.de
Quelle
: Internetinformation des Förderers

3. BMBF/CSIR: Deutsch-indische Kooperation
Die Ausschreibung fördert die bilaterale Zusammenarbeit (Mobilitätsförderung) in den Bereichen Naturwissenschaft und Ingenieurwesen zwischen den Forschungseinrichtungen des Council of Scientific and Industrial Research (CSIR) in Indien und deutschen Forschungseinrichtungen durch gemeinsame Forschungsprojekte, bilaterale Workshops/Seminare sowie Gastaufenthalte von Wissenschaftlern, Forscherdelegationen und gemischten (Wissenschafts-/Wirtschafts-) Delegationen. Prioritäre Bereiche, in denen Anträge eingereicht werden können, sind:

  • Materialwissenschaft, einschließlich Nanowissenschaften und -technologien
  • Informations- und Kommunikationstechnologien
  • Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung
  • Katastrophen- und Sicherheitsforschung
  • Grundlagenforschung im Bereich Energie (Solar- und Windenergie sowie Brennstoffzellen etc.)
  • Lebenswissenschaften (Biotechnologie, Genomik, Proteomik, synthetische Biologie)
  • Fortgeschrittene Fertigungstechnik

Die geförderte Kooperation soll die Partner in die Lage versetzen, anwendbare wissenschaftliche Ergebnisse zu erzielen, die einer Verwertung zugeführt und zur Gründung gemeinsamer Unternehmen beitragen können. Alle Publikationen und Patente aus diesen Projekten müssen in gemeinsamer Urheberschaft indischer und deutscher Wissenschaftler entstanden sein. Die Projektlaufzeit kann bis zu 2 Jahre betragen und ist verlängerbar um ein Jahr.
Weitere Informationen
: http://www.bmbf.de/foerderungen/13103.php
Bewerbungsschluss
: 1. Januar 2009
Kontakt
: Internationales Büro des BMBF
PD Dr. Lothar Mennicken
Tel.: (0228) 3821 407
E-Mail: lothar.mennicken(at)dlr.de
Quelle
: Internetinformation des Förderers

4. BMBF: Berufsbildungsexport durch deutsche Anbieter
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt im Rahmen des Programms "Berufsbildungsexport durch deutschen Anbieter" eine begrenzte Anzahl von Verbundprojekten zu fördern, die, ausgehend von den Problemen und dem Bedarf einzelner Zielregionen, innovative Lösungen für die nachhaltige Implementierung neuer Aus- und Weiterbildungsangebote in die Berufsbildungslandschaft der Zielregionen entwickeln. Die Zielregionen sollten in den Schwerpunktländern China, Indien, Vietnam oder im arabischen Raum liegen. Die Projekte sollten sich auf Schwerpunkthemen oder -branchen konzentrieren und zu qualifizierten Fachkräften unterhalb des akademischen Niveaus auf Facharbeiterebene bzw. im Bereich des mittleren Managements führen. Die Zusammenarbeit mit ausländischen Projektpartnern und mindestens zwei kommerziellen Anbietern wird erwartet. Das Förderverfahren ist zweistufig.
Weitere Informationen
: http://www.bmbf.de/foerderungen/13135.php
Bewerbungsschluss
: 15. Dezember 2008 (Projektskizze)
Kontakt
: Bundesministerium für Bildung und Forschung,
Susanne Burger
Tel.: (0228) 9957 3720
Quelle
: Internetinformation des Förderers

5. DAAD: Umstellung der Antragsverfahren von der Papierform auf Online-Bewerbungen
Der DAAD stellt derzeit seine Antragsverfahren von der Papierform auf Online- Bewerbungen um. Das PPP-Programm wurde u.a. als Pilotprogramm ausgewählt, bei dem die Umstellung auf die elektronische Bewerbung schon zum jetzigen Auswahlverfahren erfolgt: https://portal.daad.de/irj/portal
Quelle:
E-Mail DAAD

6. DAAD/Korea Foundation: Feldforschung und Sprache für Geistes- und Sozialwissenschaftler/innen
Ziel des Programms ist es, jungen deutschen Geistes- und Sozialwissenschaftler/innen einen sprach- und forschungsorientierten Aufenthalt an koreanischen Hochschulen zu ermöglichen. Bewerben können sich Graduierte, Doktoranden und Postdoktoranden geistes- und sozialwissenschaftlicher Fachrichtungen, die an Korea bezogenen Themen arbeiten. Aufenthaltsdauer zwischen drei und 12 Monaten (abhängig vom jeweiligen Kenntnisstand der koreanischen Sprache und je nach Vorhaben). Stipendien werden von der Korea Foundation und vom DAAD geleistet.
Weitere Informationen
: http://www.daad.de/imperia/md/content/de/ausland/ausschr_2009_feldforschung_in_korea.pdf
Bewerbungsschluss
: 31. März 2009 (für Förderbeginn ab September/Oktober 2009)
Kontakt
: DAAD
Karin Möller
Tel.: (0228) 882 631
E-Mail: Moeller(at)daad.de
Quelle
: Internetinformation DAAD

7. DAAD: Projektbezogener Personenaustausch - Finnland/Großbritannien
Der Deutsche Akademische Austauschdienst hat mit Partnerorganisationen in verschiedenen Ländern bilaterale Programme zur Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit eingerichtet. Im Rahmen dieser Programme werden Wissenschaftler gefördert, die mit ihren ausländischen Partnern gemeinsame Forschungsprojekte durchführen. Im Gegensatz zu den in den traditionellen Förderungsmaßnahmen üblichen Individualbewerbungen werden hier Personen gefördert, die an einem bestimmten Vorhaben mit internationaler Ausrichtung beteiligt sind. Reine Ausbildungsvorhaben werden nicht gefördert. Außerdem wird der Fortbildung und Spezialisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen der Forschungskooperation starkes Gewicht beigemessen. Folgende Ausschreibung ist geöffnet:

  • Finnland
    Bewerbungsschluss:
    31.01.2009
  • Großbritannien (ARC)
    Bewerbungsschluss:
    28.02.2009

Weitere Informationen: www.daad.de/hochschulen/kooperation/partnerschaft/ppp/05485.de.htmlKontakt: Deutscher Akademischer Austauschdienst

Frau Brigitte Leschek, Ref. 313
Tel.: 0228 882 236
E-Mail: leschek(at)daad.de

8. DAAD/JSPS: Forschungsaufenthalte in Japan für Wissenschaftler/innen
Die Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) bietet Stipendien an für Wissenschaftler/innen zur Durchführung von Forschungsaufenthalten in Japan. Mit diesem Programm bringt die japanische Regierung ihr besonderes Interesse zum Ausdruck, über die bereits bestehenden Förderungsprogramme des DAAD mit Japan hinaus deutschen Wissenschaftlern einen Gastaufenthalt in Japan zu ermöglichen. Das Programm steht deutschen Wissenschaftler/innen an Hochschulen oder akademischen Forschungseinrichtungen aller Fachgebiete offen. Bewerbungen sind möglich von Professoren, bzw. Wissenschaftler/innen mit ausreichender Berufserfahrung (Promotion muss mindestens 6 Jahre zurück liegen bzw. langjährige wissenschaftliche Tätigkeit wird vorausgesetzt). Es wird erwartet, dass die deutschen Wissenschaftler/innen Kontakte mit Fachkollegen ausgewählter japanischer Forschungsinstitute und Hochschulen aufnehmen und mit ihnen den vorgesehenen Gastaufenthalt inhaltlich und zeitlich absprechen. Dies muss durch eine entsprechende Bestätigung des einladenden japanischen Gastinstituts nachgewiesen werden. Sehr gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt, Japanischkenntnisse sind von Vorteil, jedoch keine Bewerbungsvoraussetzung.
Projektlaufzeit: 2 Wochen - 2 Monate.
Die finanzielle Förderung erfolgt ausschließlich durch die japanische Seite:

  • Hin- und Rückflugticket
  • Tägliche Pauschale für Aufenthaltskosten: z. Zt. Yen 18.000,- (z. Zt. Euro 132,43)
  • Kranken- und Unfallversicherung
  • Innerjapanische Reisekosten in Höhe von z. Zt. Yen 150.000

Die Nominierung der deutschen Wissenschaftler erfolgt durch den DAAD gegenüber der JSPS, die über eine Förderung der vorgesehenen Gastaufenthalte in Japan entscheidet.
Weitere Informationen
: http://www.daad.de/ausland/foerderungsmoeglichkeiten/ausschreibungen/06371.de.html
Kontakt
: DAAD
Referat 424
Frau Günther
Tel.: (0228) 882 503
Quelle
: Internetinformation DAAD

9. DFG/NSFC: Deutsch-Chinesische Projektförderung - Vorabinformation
Die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der National Natural Science Foundation of China (NSFC) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wird um eine zusätzliche Komponente erweitert. Fortan können NSFC und DFG jährlich zu gebündelten gemeinsamen Forschungsanträgen aus den Bereichen Lebenswissenschaften, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften aufrufen. Zielgruppe der sogenannten Joint Calls sind exzellente Gruppen chinesischer sowie deutscher Forscherinnen und Forscher. Bei der NSFC können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus China, die bereits eine Förderung der NSFC erhalten haben, Anträge stellen, bei der DFG ist jeder deutsche Forschende nach den DFG-Richtlinien in den genannten wissenschaftlichen Bereichen antragsberechtigt.
Weitere Informationen
: http://www.dfg.de/aktuelles_presse/information_fuer_die_wissenschaft_68_08.html
Kontakt
: DFG
Dr. Ingrid Krüßmann
Tel.: (0228) 885 2786
E-Mail: Ingrid.Kruessmann(at)dfg.de
Quelle: Internetinformationen des Förderers

10. DPI: Forschungsstipendien des Deutschen Polen-Instituts Darmstadt
Das Deutsche Polen-Institut (DPI) als Zentrum für Forschung und Information über Polen und die deutsch-polnischen Beziehungen im europäischen Kontext schreibt für das Jahr 2009 vier Forschungsstipendien für eine Dauer von jeweils vier bis sechs Wochen aus. Die Stipendien sollen den wissenschaftlichen Nachwuchs insbesondere aus Polen und Deutschland in die Lage versetzen, die reichhaltigen Bestände in den Sammlungen des Deutschen Polen-Instituts für ihre Forschungsarbeiten auszuwerten. Dabei sollen sich möglichst jeweils ein polnischer und ein deutscher Stipendiat gleichzeitig in Darmstadt aufhalten. Bewerbungen aus dritten Ländern sind ebenfalls möglich.
Weitere Informationen
: http://www.deutsches-polen-institut.de/Service/Stipendien/index.php
Bewerbungsschluss
: 19. Dezember 2008
Kontakt
: Deutsches Polen-Institut
Dr. Peter Oliver Loew
Tel.: (06151) 420 217
E-Mail: loew(at)dpi-da.de
Quelle: Internetinformation des Förderers

11. DPWS: Deutsch-Polnische Projektförderung
Die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung (DPWS), die vom Bund und dem Land Brandenburg mit einem Stiftungskapital von rund 50 Millionen Euro errichtet wurde, nimmt ihre Förderung auf. Die Stiftung unterstützt Vorhaben vorrangig im Bereich der Geistes-, Kultur- sowie der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, die in deutsch-polnischer Zusammenarbeit von Studierenden bzw. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Länder entwickelt und umgesetzt werden. Es wird die Förderung der Wissenschaft und der Völkerverständigung bezweckt. Kuratorium, Vorstand und Beirat der Stiftung sind binational besetzt. Vorstandsvorsitzende ist die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth. In der ersten Ausschreibungsrunde können bis zum 6. Januar 2009 Anträge auf Förderung gestellt werden.
Weitere Informationen
: http://www.dpws.de/
Bewerbungsschluss
: 6. Januar 2009
Kontakt
: Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung
Tel.: (0335) 552 1309
E-Mail: gnauck(at)dpws.de
Quelle
: Internetinformation des Förderers

12. EU: ERASMUS Mundus II vom Europäischen Parlament verabschiedet
Mitte Oktober stimmte das Europäische Parlament für die zweite Phase des Programms ERASMUS Mundus (2009 - 2013). Damit kann das neue Programm wie geplant Anfang 2009 starten. Wesentliche Neuerungen werden die Förderung von Promotionsprogrammen und die Einführung von Stipendien für europäische Studierende sein. Während der ersten Programmphase (2004 - 2008) erhielten über 6.000 Studierende und über 1.000 Hochschullehrerinnen und -lehrer aus Drittländern (Länder außerhalb der EU) eine Förderung. Zudem wurden 103 internationale Masterprogramme mit gemeinsamen Abschlüssen unterstützt. Ansprechpartnerin an der Universität Oldenburg:
Nähere Informationen: DAAD
Referat EU Bildungsprogramme
Quelle: ERASMUS-Newsletter vom November 2008

13. EU: TEMPUS IV - Vorankündigung
Die nächste Ausschreibung für das Programm TEMPUS IV wird für Ende 2008/Anfang 2009 erwartet. Der Zeitraum zwischen Aufruf und Abgabefrist wird zwischen drei und vier Monaten liegen. Das Programm bezieht sich auf folgende Zielregionen:

  • Westbalkanländer
  • Europäische Nachbarschaftsländer (süd-ost)
  • Zentralasiatische Länder

Die Zielsetzungen der Kooperation sind:

  • Entwicklung und Überarbeitung von Lehrplänen in prioritären Bereichen (auch Intensivlehrgänge, Fernunterricht, Kapazitätsausbau)
  • Reform der Hochschulstrukturen und -einrichtungen sowie ihrer Verwaltung (Umstrukturierung, Modernisierung, Ausstattung)
  • Entwicklung berufsbezogener Ausbildungsgänge
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, sozioökonomische Akteure einschl. Industrie
  • Festigung der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit (z.B. Schulungskurse für Beamte)
  • Ausweitung der Mobilität von Dozenten, Studierenden und Verwaltungskräften an Hochschulen (im Rahmen von gemeinsamen Projekten)
  • Ergänzende Maßnahmen (z.B. Ausarbeitung einer nationalen Strategie)

Kontakt: DAAD
Referat 513
TEMPUS/EU-Drittlandkooperation
E-Mail: johnen(at)daad.de
Quelle
: Rundbrief DAAD

14. Europäische Kommission: Neue Ausschreibung für Marie Curie COFUND Programm
Die Europäische Kommission hat eine neue Ausschreibung für das "Cofund" Programm mit einem Budget von 75 Millionen EUR veröffentlicht. Die Ausschreibungsfrist endet am 19. Februar 2009. Ziel der Maßnahme ist es, bestehende als auch neue regionale, nationale und internationale Fellowship-Programme, die den Zielen der Marie Curie Individual Fellowships entsprechen, finanziell zu unterstützen.
Weitere Informationen
: http://www.kowi.de/desktopdefault.aspx/tabid-219/851_read-663/
Kontakt bei KoWi
:
Victoria Llobet
E-Mail: vl(at)kowi.de
Quelle
: Europäische Kommission, Newsletter Nr. 10926 / 1

15. Uni-Intern

Berichte

Erfolg bei der Einwerbung des europäischen Projektes "Quality Assurance Tools for the Management of Internationalisation"
Im ersten call des TEMPUS IV-Programms hat das IRO bei der Einwerbung des europäischen Projektes "Quality Assurance Tools for the Management of Internationalisation" (QATMI) einen Erfolg erzielt. Im Mittelpunkt des von der Europäischen Kommission bewilligten Projektes steht die Entwicklung von Internationalisierungsindikatoren zur Messung von Internationalität und Internationalisierung. Aus insgesamt 539 eingereichten Anträgen wurden lediglich 76 Projekte bewilligt. Das beantragte Fördervolumen des Projektes beträgt 850.408 Euro.
Dem Projektkonsortium gehören neben den Partnerhochschulen Nikolaus Kopernikus Universität Thorn sowie der Weißrussischen Staatlichen Universität Minsk weiterhin die Radboud University (NL), die University of Alicante (ES), Zaporizhshya National University, Kyiv National Taras Shevchenko University (beide Ukraine), Volgograd University und Belgorod University (beide RU), Yerevan State University sowie Yerevan State Academy of Fine Arts (beide Armenien) sowie die Baku Slavic University (Azerbaidschan) an. Koordiniert wird das dreijährige Projekt von der Universität Oldenburg.
Das TEMPUS-Programm unterstützt seit 1990 die Weiterentwicklung und Reformierung des Hochschulbereichs in den Partnerländern. Im Mittelpunkt von TEMPUS steht die Entwicklung des Hochschulwesens in den Partnerländern durch Kooperationen mit Hochschulen aus der Europäischen Union (EU).
Nähere Informationen:
Birgit Bruns
Tel.: 798-2468

BIRD - Benchmarking International Relations Offices for Developing Internationalization Strategies
Die International Relations Offices der Universität Oldenburg, der Pontificia Universidad Católica de Valparaiso, Chile, sowie der Pontificia Universidad Católica del Peru werden in den kommenden drei Jahren ein gemeinsames Projekt anstoßen, mit dem sie ihre internationalen Strukturen ausbauen und so zu einer Vertiefung der Zusammenarbeit beitragen wollen. Das Projekt BIRD - Benchmarking International Relations Offices for Developing Internationalisation Strategies wurde erfolgreich vom IRO eingeworben und wird vom DAAD im Rahmen seiner Programmlinie Dialogue on Innovative Higher Education Strategies (DIES) mit 105.000€ für die kommenden drei Jahre gefördert.
Nähere Informationen:
Birgit Bruns
Tel.: 798-2468

Terminankündigungen

Verleihung des DAAD Preises/Terminverschiebung
Die feierliche Verleihung des DAAD Preises findet am 5.12.2008 um 15 Uhr in der Gästemensa (Uhlhornsweg) statt.

DAAD Stipendiatentreffen
Das DAAD Stipendiatentreffen findet am 9.12.2008 um 18 Uhr in A5-1-158 statt.

Das International Relations Office dankt Ihnen für die konstruktive Zusammenarbeit und wünscht eine schöne Weihnachtszeit sowie alles Gute für 2009!