International Relations Office

Newsletter Oktober 2007

Inhaltsverzeichnis

  1. DAAD: Gastdozenturen in Nordamerika
  2. DAAD: Postdoc-Stipendien für Forschungsaufenthalte am International Computer Science Institute in Berkeley, Californien, USA
  3. DAAD: John F. Kennedy Memorial Fellowship for Visiting Post-Doctoral Fellows at the Minda de Gunzburg Center for European Studies, Harvard University
  4. Deutsche Hochschulen 2007 an der Spitze im EU-Programm TEMPUS
  5. Neues in TEMPUS IV (2007-2013)
  6. Uni-Intern 
    Internationalisation at home
    Zusammenarbeit mit der Universität Samarkand, Usbekistan
    Erfolgreiche TEMPUS-Antragstellung
    Deutsch-Syrischer Tag
    Zusammenarbeit mit der WGSU, Syrien: Studienexkursion nach
    Oldenburg

    Zu Gast an der Universität Oldenburg

 

1. DAAD: Gastdozenturen in Nordamerika
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) sucht ab dem Hochschuljahr 2008/09 Dozentinnen / Dozenten für die folgenden Fachgebiete:

  1. Politikwissenschaften zur Besetzung einer Gastdozentur an der Cornell University, Ithaca
  2. Politikwissenschaften zur Besetzung einer Gastdozentur an der University of Florida, Gainesville
  3. Politikwissenschaften, Geschichte oder Soziologie zur Besetzung einer Gastdozentur an der University of North Carolina, Chapel Hill
  4. Geschichte, Soziologie oder Philosophie zur Besetzung einer Gastdozentur an der University of Pennsylvania, Philadelphia
  5. Geschichte zur Besetzung einer Gastdozentur an der University of Pittsburgh, Pittsburgh
  6. Gesellschafts- und kulturwissenschaftliche Disziplinen (Anthropologie, Anthropogeographie, Cultural Studies, Demographie, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft oder Soziologie) zur Besetzung einer Gastdozentur an der University of Minnesota, Minneapolis

Voraussetzungen:
Die Bewerberinnen und Bewerber müssen eine abgeschlossene Promotion sowie einschlägige wissenschaftliche Veröffentlichungen und eine mehrjährige Lehrerfahrung nachweisen. Für alle ausgeschriebenen Positionen ist die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaats erforderlich und es werden sehr gute Englischkenntnisse erwartet. Bewerber/innen sollen während der letzten beiden Jahre vor der Bewerbung ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland gehabt haben.
Bewerbungstermin: 31.10.2007  (per Post, nicht per e-mail)
Kontakt und weitere Informationen:
DAAD
Referat 315
Frau Angela Schmilewski
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Quelle: DAAD

 

2. DAAD: Postdoc-Stipendien für Forschungsaufenthalte am International Computer Science Institute in Berkeley, Californien, USA
Der DAAD bietet für junge promovierte deutsche Nachwuchswissenschaftler-innen und -wissenschaftler aus der Informatik und verwandten Gebieten Stipendien für Forschungsaufenthalte am International Computer Science Institute (ICSI) in Berkeley, USA, an. Das ICSI ist eine der University of California, Berkeley (UCB) lose angegliederte gemeinnützige Forschungseinrichtung, die auch aus deutschen öffentlichen und Industriemitteln unterstützt wird.
Die Stipendien werden für einen einjährigen Forschungsaufenthalt (ggf. mit Verlängerungsmöglichkeit) vergeben und beginnen in der Regel am 1. September 2008; bis zu diesem Zeitpunkt muss die Promotion mit mindestens ”magna cum laude“ abgeschlossen sein.
Bewerbungstermin: 30. November 2007 
Mitteilung des Ergebnisses der Auswahl: März 2008
Weitere Informationen (z.B. Research Profiles am ICSI) finden Sie unter den Internet-Adressen: http://www.icsi.berkeley.edu sowie http://www.icsi-fv.de.
Kontakt:
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
Referat 222
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Telefax (0228/882 447)
Frau E. Hartmann (0228/882 384)
E-mail: e.hartmann(at)daad.de
Quelle: DAAD

 

3. DAAD: John F. Kennedy Memorial Fellowship for Visiting Post-Doctoral Fellows at the Minda de Gunzburg Center for European Studies, Harvard University
The John F. Kennedy Memorial Fellowship, which is based in the Center for European Studies (CES) at Harvard University, was established as an endowment in 1965 with funds from the German Federal Government and German industry. Up to three Fellowships are granted each spring for residential research between September and June (10 months). Final selection is made by the Steering Committee of the CES.
Please consult http://www.ces.fas.harvard.edu/ for more information on the Center for European Studies.
Please consult http://www.ces.fas.harvard.edu/alumni/ for biographies of former J.F. Kennedy Memorial Fellows
Please consult http://www.ces-berlin.fas.harvard.edu for the office of the Center for European Studies in Berlin.
Fields of Research 

  • Political Science
  • Contemporary History
  • Sociology
  • Economics and other Social Sciences

Application Deadline: December 1, 2007
Application Forms: www.daad.de
Kontakt:
DAAD
Referat 315
Dr. Christian Schäfer
Tel.: 0228-882-219
Quelle: Ausschreibung des Förderers

 

4. Deutsche Hochschulen 2007 an der Spitze im EU-Programm TEMPUS
Deutsche Antragsteller erreichten hervorragende Ergebnisse im letzten Auswahldurchgang von TEMPUS, dem EU-Förderprogramm für die Hochschulzusammenarbeit mit Osteuropa, Zentralasien, Südosteuropa und Nordafrika. Mit 33 von insgesamt 150 bewilligten Projekten liegen die deutschen Institutionen in Europa mit Abstand vorn.
Damit haben deutsche Hochschulen 2007 rund 15 Millionen Euro an TEMPUS-Mitteln für ihre Internationalisierungsaktivitäten eingeworben. An der Spitze stehen die TU Dresden mit 7 Projekten sowie die Universität Paderborn und die Universität des Saarlandes mit jeweils 3. An einem Drittel der 150 neuen TEMPUS-Hochschulnetzwerke sind deutsche Hochschulen aktiv beteiligt. Die Universität Oldenburg ist an zwei Projekten beteiligt (IRO sowie Fk II, Wirtschaftsinformatik, s.a. Uni-Intern).

 

5. Neues in TEMPUS IV (2007-2013)
Am 27./28. September 2007 veranstaltete Referat 333 des DAAD als Nationale TEMPUS-Kontaktstelle die internationale TEMPUS IV-Startkonferenz an der TU Dresden. Die Tagung sollte deutsche Hochschulen und andere Institutionen sowie ausländische Partner in die vierte Phase des TEMPUS-Programms einführen. Zusammengefasst die wichtigsten Änderungen in TEMPUS IV:

  •  Zukünftig gibt es folgende Programmlinien: Joint Projects, Structural Measures sowie Accompanying Measures. Die IMG (Individual Mobility Grants) entfallen
  • Bei den Structural Measures ist eine höhere Eigenbeteiligung der Konsortialpartner als bisher erforderlich
  • Erweiterte Konsortien werden angestrebt: bei nationalen Projekten sind zukünftig Institutionen aus drei verschiedenen EU-Ländern erforderlich sowie drei Institutionen aus dem Partnerland. Bei multinationalen Projekten sind Institutionen aus drei verschiedenen EU-Ländern sowie eine Institution aus jedem beteiligten Partnerland erforderlich
  • Die Förderungssummen pro bewilligtes Projekt erhöhen sich auf min. 500.000 Euro bis max 1.500.000 Euro
  • Die Projektlaufzeit von Joint Projects sowie Structural Measures beträgt 24 bis 36 Monate
  • Projekte, die multinational angelegt sind, erhalten eine höhere Priorität bei der Projektauswahl. 
  • Die Institutionen der Partnerländer können zukünftig auch als Grant Applicant einen Projektantrag einreichen.

Weitere Informationen: www.eu.daad.de/eu/tempus/veranstaltungen/06602.html oder International Relations Office, Tel.: 798-2468.

 

6. Uni-Intern

Internationalisation at home
Aus zentralen Studienbeitragsmitteln werden den Fakultäten ab WS 2007/08 Mittel zur Förderung von Dozentenmobilitäten ausserhalb des SOKRATES-/ERASMUS-Programms zur Verfügung gestellt. Das Konzept „Internationalisation at home“ sieht vor, dass Lehrende ausgewählter Partnerhochschulen an die Universität Oldenburg eingeladen werden können. Dadurch wird insbesondere nicht mobilen Studierenden, aber auch Studierenden, die einen Auslandsaufenthalt planen, eine internationale Lernerfahrung und interkulturelle Kompetenz vermittelt, die sie sonst nur bei einem Auslandsstudium erwerben könnten. Darüber hinaus erhalten die Lehrenden der Universität Oldenburg durch diese Fellowships die Möglichkeit zu einem intensiven Fachaustausch mit ihren Kolleginnen und Kollegen der Partnerhochschulen. Überdies können die Gastdozentinnen und Gastdozenten nach ihrer Rückkehr zugleich als wichtige Multiplikatoren an ihren Hochschulen wirken, z.B. zum weiteren intensiven Ausbau der Hochschulkooperation sowie für die Motivation ihrer (Master-) Studierenden zum Studium in Oldenburg.
Die Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler erhalten durch die Fellowships die Gelegenheit, eine Kurzzeitdozentur von einem Monat (Blockveranstaltung) bzw. für ein Semester (vier Monate) an der Universität Oldenburg durchzuführen. Die entsendende Partnerhochschule stellt die Fortsetzung der laufenden Bezüge des Gastdozenten während der Zeit der Fellowships an der Universität Oldenburg sicher. Die Fellowships decken lediglich die durch den Aufenthalt in Deutschland entstehenden Mehrkosten. Pro Fakultät stehen Mittel i. H. v. 3.250,-- Euro für eine Gastdozentur im WS 2007/08 oder SoSe 2008 zur Verfügung.
Bitte richten Sie Ihre Vorschläge über die Dekanin/den Dekan an das IRO.
Nähere Informationen:
IRO, Tel.: 798-2468.

Zusammenarbeit mit der Universität Samarkand, Usbekistan
Die VW Stiftung unterstützt im Rahmen ihres Programms "International Co-operation Between Europe and the Orient: A Focus on Research and Higher Education in/on Central Asia and the Caucasus" das Projekt "Gravitating dyons, dyonic monopole-antimonopole systems and black holes" von Prof. Dr. Jutta Kunz-Drolshagen (Physik, Fakultaet V) und Prof. Dr. Rustam Ibadov (Physik, Universitaet Samarkand, Usbekistan) für weitere 2 Jahre (1. 9. 2007 - 31. 8. 2009).

Erfolgreiche TEMPUS-Antragstellung
Gemeinsam mit Hochschulen aus Mazedonien, Griechenland und Spanien hat die Fakultät II, Department für Informatik, Abt. Wirtschaftsinformatik I erfolgreich ein zweijähriges TEMPUS-Projekt zum Thema "ECOSYSTEM INFORMATICS -Development of a Postgraduate Curriculum-" eingeworben. Das Projekt hat zum Ziel, einen internetgestützten e-Learning-Studiengang im Bereich Umweltinformatik zu entwickeln.
Weitere Informationen: Prof. Dr. Jorge Marx Gómez, Tel.: 798-4470

 

Deutsch-Syrischer Tag
Die wachsende Globalisierung erfordert eine stärkere Ausrichtung in einem weltweiten Bildungsmarkt. Die Universität Oldenburg beteiligt sich daher gemeinsam mit der Universität Magdeburg sowie weiteren deutschen Hochschulen seit 2005 am Aufbau der deutsch-syrischen Wadi-Universität (WGSU). Im Rahmen des von der Universität Oldenburg veranstalteten Deutsch-Syrischen Tages erhalten Sie Einblicke in das wissenschaftliche Profil der WGSU. Darüber hinaus können Sie eintauchen in die Faszination des Orients!

Termin: Montag, 22. Oktober 2007, 10.00 Uhr
Ort: Landesmuseum Natur und Mensch, Damm 38-44, 26135 Oldenburg

Weitere Informationen: www-wi.informatik.uni-oldenburg.de/26818.html

 

Zusammenarbeit mit der WGSU, Syrien: Studienexkursion nach Oldenburg
50 Studierende der Wadi German Syrian University (WGSU) haben sich vom 01.-05. September 2007 an der Universität Oldenburg im Rahmen einer Studienexkursion aufgehalten. Die Studierenden haben an Lehrveranstaltungen der Wirtschaftsinformatik teilgenommen und konnten in ihrer Freizeit Oldenburg und Umgebung näher kennenlernen. 
Kontakt: Prof. Dr. Jorge Marx Gómez, Tel.: 798-4470

Zu Gast an der Universität Oldenburg