Aktuelles aus dem Modellversuch

Erstes Steuerungsgruppentreffen erfolgreich durchgeführt

Die Steuerungsgruppe der Modellversuche GEKONAWI und InnoNE tagte erstmals am 25.11.2016 in Oldenburg. Die Mitglieder der Steuerungsgruppe lieferten mit ihren konstruktiven Hinweisen und interessanten Beiträgen wichtige Anstöße zur weiteren Arbeit in den Modellversuchen.

Auftaktveranstaltung des BIBB

Am 21.09.2016 fand im Bundesinstitut für Berufsbildung die Auftaktveranstaltung zum Förderschwerpunkt "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung 2015 - 2019" statt. Es nahmen neben Vertreter(inne)n des BIBB, des BMBF und der wissenschaftlichen Begleitforschung Beteiligte der 27 Verbundpartner aus den zwölf Modellversuchen der Förderlinien I und II teil. Auch der Modellversuch InnoNE war selbstverständlich vertreten.

Kernstück der Veranstaltung war vor allem das gegenseitige Kennenlernen und das Weichenstellen für die künftige Zusammenarbeit. Hierfür fand zunächst ein "Marktplatz" statt, auf dem jeder Modellversuch sich präsentieren konnte. So hatten alle Teilnehmer/-innen die Gelegenheit, sich einen ersten Eindruck über die anderen Modellversuche zu verschaffen. Später wurden in nach Förderlinien differenzierten Workshops erste programmatische und begriffliche Aspekte mit den jeweiligen wissenschaftlichen Begleitforschungen erarbeitet.

Modellversuch InnoNE auf Jahrestagung der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik vorgestellt

Die Jahrestagung 2016 der Sektion Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft fand vom 12. bis 14. September in Hamburg statt. Das übergreifende Thema der Tagung hieß "Positionsbestimmung (in) der Disziplin".

Auf der Tagung legten Dr. Florian und Berding und Andreas Slopinski in ihrem Vortrag "Nachhaltiges Innovationsmanagement und Innovationskompetenz - Eine Diskussionsgrundlage zur transdisziplinären Verortung einer Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung" den Beitrag dar, den die Berufs- und Wirtschaftspädagogik zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten kann. Dies gelingt ihr, indem sie Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung als eine transdisziplinäre Forschungsrichtung versteht.

Vor diesem Hintergrund verorteten sie den Modellversuch InnoNE als transdisziplinäres Forschungsprojekt. So nimmt sich der Modellversuch InnoNE eines gesellschaftlich relevanten Problemsfeldes an, generiert Wissen, das zur Lösung der Nachhaltigkeitsproblematik beiträgt, beteiligt aktiv außerwissenschaftliche Akteure am Forschungs- und Entwicklungsprozess und ist insgesamt geprägt durch wechselseitige Lernprozesse.

Erfolgreicher Projektstart von InnoNE

Das Verbundprojekt "Innovationsprojekte und Innovationskompetenz für eine nachhaltige Entwicklung" (InnoNE) ist im Mai 2016 erfolgreich gestartet. Es wird gemeinsam vom Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und der Professur für Berufs- und Arbeitspädagogik der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg bearbeitet und im Rahmen des Förderschwerpunkts "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung 2015 - 2019" des Bundesinstituts für Berufsbildung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

InnoNE ist dabei eines von sechs Projekten aus der Förderlinie II, in der es um die Gestaltung nachhaltiger Lernorte geht. Folglich leistet der Modellversuch InnoNE einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung des prioritären Handlungsfelds 2 des Weltaktionsprogramms "Ganzheitliche Transformation von Lern- und Lehrumgebungen", wie es in der UNESCO-Roadmap zum Weltaktionsprogramm beschrieben ist.