Wirtschaftsinformatik / Very Large Business Applications

Schaufenster Elektromobilität Niedersachsen - IKT Services – Kundenorientierte Mobilität

Im Rahmen der von der Bundesregierung mit 180 Mio. € geförderten nationalen Schaufenster für Elektromobilität sollen innovative Entwicklungen rund um das Thema Elektromobilität aufgenommen und deren Einführung im Alltag beschleunigt werden. Aus zwanzig Bewerbungen wurden vier Schaufenster in Niedersachsen, Bayern, Baden-Württemberg und Berlin ausgewählt. Sie haben eine Laufzeit bis Ende 2015.

Das „Schaufenster Elektromobilität Niedersachsen – unsere Pferdestärken werden elektrisch“ ist im Wesentlichen in der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg angesiedelt. Gemeinsam mit der Volkswagen AG, Johnson Controls und der Continental AG wollen rund 200 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kommunen und das Land Niedersachsen die Chancen der eMobilität nutzen.

IKT Services

Das Teilprojekt IKT Services entwickelt Kommunikations- und Servicedienstleistungen rund um die Elektromobilität, die Anbieter und Interessenten für ihre Anwendungen und Angebote nutzen können. Hierzu zählen etwa intermodale Reise- und Auskunftsdienste zu Fragen der Elektromobilität sowie ein Informationssystem für Carsharing-Fahrzeuge und Mitfahrzentralen. Ein öffentlicher Internetzugang an den Ladesäulen ermöglicht den Zugriff zur einer neuen Plattform, die das Ziel hat, die Nutzung von Elektromobilität kundenfreundlicher zu gestalten. Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ist einer von insgesamt zehn Projektpartnern aus Wirtschaft und Forschung.

Kundenorientierte Mobilität

Die Leistungen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg lassen sich unter dem Stichwort "Kundenorientierte Mobilität" zusammenfassen. Hier geht es insbesondere darum, die Elektromobilität und darin anknüpfende Services (z.B. intermodale Mobilitätsservices) dem Kunden in Form mobiler Anwendungen zur Reiseplanung und -assistenz bereitzustellen. Zur bestmöglichen Erfüllung der Mobilitätsanforderungen des Kunden werden Daten gesammelt und ausgewertet. Dafür werden Informationssysteme aus dem Bereich des Customer Relationship Management und der Business Intelligence eingebunden. Mit deren Hilfe soll der Reisende auch bei einer möglichst nachhaltigen Gestaltung seiner Mobilität unterstützt werden, um Energie und andere Ressourcen zu sparen sowie schädliche Emissionen zu minimieren. Weiterhin wird innerhalb des Teilprojekts auch die Entwicklung einer virtuellen Mitfahrzentrale erfolgen.

Innerhalb des Projekts werden drei wissenschaftliche Mitarbeiterstellen sowie eine Hilfskraft über einen Zeitraum von drei Jahren am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I / VLBA gefördert.