Wirtschaftsinformatik / Very Large Business Applications

Projektgruppe Nachhaltige Projektplanung im Web 2.0
(PG ProPlaNET - Net-based project planning for sustainable development)

Homepage:

Modulverantwortlich:

Team:

Bild

Beschreibung:

In den letzten Jahren lässt sich ein eindeutiger Trend erkennen, der den Begriff "Nachhaltigkeit" immer weiter in den Fokus politischen und wirtschaftlichen Handelns rückt. Das unternehmerische Handeln ist geprägt durch Kapital- und Humanressourcen und Ressourcen der ökologischen Umwelt.

Diese Entwicklung resultiert aus dem unternehmerischen Handeln der Unternehmen, welches neben einer Vielzahl von Kapital- und Humanressourcen außerdem große Mengen natürlicher Ressourcen erfordert. Genau diese (endlichen) Ressourcen sind aber durch die Umwelt natürlich begrenzt, was einen sorgfältigen Umgang erforderlich macht. Andernfalls hätte dies den Entzug der Basis für wirschaftliches Handeln zur Folge. Der Begriff der Nachhaltigkeit befasst sich genau mit dieser Herausforderung. Bei der Definitionsvielfalt des Nachhaltigkeitsbegriffs lässt sich allerdings folgende Gemeinsamkeit erkennen: Die Gemeinsamkeit aller Nachhaltigkeitsdefinitionen ist der Erhalt eines Systems bzw. bestimmter Charakteristika eines Systems, sei es die Produktionskapazität des sozialen Systems oder des lebenserhaltenden ökologischen Systems. Es soll also immer etwas bewahrt werden zum Wohl der zukünftigen Generationen.“

Der Begriff der Nachhaltigkeit ist dabei in drei Dimensionen eingeteilt und betrachtet ökonomische, ökologische und soziale Aspekte in einem räumlichen und zeitlichen Kontext. Die Gesellschaft zwingt den privaten und öffentlichen Sektor Projekte und Planungsvorhaben mit gesellschaftlichen Bezug nachhaltig unter Berücksichtigung genannter Dimensionen und unter strenger Einhaltung verschiedener Kriterien zu bewerten. Für diesen Zweck wird eine internetbasierte Software auf Basis von Web 2.0-Techniken erstellt, die deutschland- bzw. europaweit ihren Einsatz bei Planungsvorhaben und Projekten finden soll. Neben der Projektplanung unter Einbezug der Öffentlichkeit wird ausßerdem ein Entscheidungsunterstützungssystem (EUS) implementiert.

Das Projektsystem soll eine reichhaltige Funktionalität bereitstellen, die verschiedene Planungsvariationen und -alternativen in Form von standardisierten Berichten und visuelle Darstellungen automatisiert der Öffentlichkeit und dem(n) Entscheidungsträger(n) zur Verfügung stellt. Ziel ist es, die Öffentlichkeit und alle Stakeholder über Web 2.0-Funktionalitäten in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Alle Interessenten können so am Verlauf und dem Ergebnis des Entscheidungsentwicklungsprozesses teilhaben und somit die Planung durch ePartizipation mitgestalten.

Das EUS wird um ein geografisches Informationssystem (GIS) erweitert, welches eine Verknüpfung zwischen Regionen und statistischen Daten herstellt. Die Inhalte und Daten werden für die numerische und grafische Darstellung mit Hilfe einer Multi-Criteria Decision Analysis (MCDA) aufbereitet.

ProPlaNET soll eine Projektplanung und Entscheidungsunterstützung auf Basis nachhaltiger Gesichtspunkte bereitstellen, welche Projekte mit ihren Projektalternativen unter Berücksichtigung sozialer, ökonomischer und ökologischer Auswirkungen betrachtet und in Verbindung mit der Öffentlichkeit nachvollziehbar darstellt.