Umweltinformatik

Studienschwerpunkt Umweltinformatik
in den Studiengängen Diplom­inform­atik und BSc Informatik

Bitte beachten Sie, dass Sie aktuelle, auf das jeweilige Semester bezogene Informationen sowie Kommentare zu den Anwendungsveranstaltungen in der Community "Studienschwerpunkt Umweltinformatik" des StudIP finden.

Sie können sich dort (unverbindlich) als Teilnehmer des Studienschwerpunktes registrieren lassen und sehen dort aktuelle Informationen zum aktuellen Stand des Schwerpunktes, der wählbaren Module usw..

Insbesondere während der Umstellung aller Studiengänge von Diplom-Studiengängenauf BSc/MSc-Studiengänge sind viele Veranstaltungen andeer Fächer im Umbruch, so dass sie nicht mehr in der früheren Form oder unter dem früheren Veranstaltungstitel angeboten werden. Da wir diese Informationen nicht rechtzeitig aus diesen Fächern erhalten, nutzen wir für Aktualisierungen das StudIP.

Bitte stellen Sie allgemeine Fragen zum Schwerpunkt über das Forum im StudIP. Dort können sie auch mit anderen Schwerpunkt-Studierenden über deren Erfahrungen diskutieren.

Warum "Umweltinformatik"?

Die Umweltinformatik will einen Beitrag zum Verständnis komplexer Umweltsysteme und zur Behebung, Vermeidung oder Minimierung von Umweltbelastungen und Umweltschäden leisten. Im Mittelpunkt der Umweltinformatik steht somit die methodische Unterstützung der Analyse und Modellierung von ökologischen Systemen und von Mensch-Umweltbeziehungen sowie die Erstellung von Umweltinformationssystemen.

Da Umweltsysteme in der Regel sehr komplexe Systeme mit komplizierter Struktur und vielschichtigen Interaktionen sind, werden zur Analyse und Gestaltung von umweltbezogenen Informationsverarbeitungsverfahren vielfältige, allgemein anwendbare aber auch spezialisierte Methoden und Techniken der Informatik eingesetzt. Der Einsatz der hierzu entwickelten und bewerteten Methoden ist sowohl im Bereich der Ökologie möglich als auch im Zusammenhang mit sozio-ökonomischen Fragestellungen.

In Oldenburg haben Sie im Schwerpunkt Umweltinformatik die Möglichkeit Ihr Anwendungsgebiet zu spezialisieren: Bei einer Spezialisierung auf "Umweltsysteme" wählen Sie Wahlmodule aus dem Veranstaltungsangebot der Marinen Umweltwissenschaften und der Landschaftsökologie, bei einer Spezialisierung auf "ökologisch orientierte Ökonomie" besuchen Sie Veranstaltungen der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften.

Diese Web-Seite soll Ihnen einen Einblick in die Anforderungen des Schwerpunktstudiums geben.

Berufsperspektiven für UmweltinformatikerInnen

Umweltgefährungsanalysen, Ökobilanzen, Umwelt-Öko-Audits, Lebenszyklusanalysen, Stoffstrommanagement, Umweltschadensberichte, Umweltinformationssysteme, Gefährdungsanalysen, ...

Der Bedarf an spezifischen IT-Lösungen für umweltorientierten Aufgaben ist durch gesetzliche Vorgaben zur Berichtpflicht von Betrieben und Behörden aber auch aufgrund des Interesses an minimalem Ressourcenverbrauch sowie an ökologisch vertretbaren Produkten und Produktionsprozessen in den letzten Jahren stark gestiegen. Gleichzeitig besteht inzwischen ein sehr starkes öffentliches Interesse an Umweltinformationen. Im Bereich Umweltschutz und Landschaftsplanung werden zunehmend Simulationen eingesetzt, um die Auswirkungen menschlicher Eingriffe in die Umwelt besser vorherzusagen und die Güte verschiedener Maßnahmen vergleichend zu bewerten.

Verbunden mit diesen Anforderungen ist ein Bedarf an Informatikerinnen und Informatiker mit fundierten Kenntnissen und Erfahrungen im Bereich des Umweltsysteme und -management, die in Zusammenarbeit mit UmweltwissenschaftlerInnen oder BetriebswirtschaftlerInnen solche Systeme entwickeln und warten.

Im Studienschwerpunkt Umweltinformatik erlernen Sie einen reichhaltigen Fundus an Methoden der Praktischen und Angewandten Informatik und üben gleichzeitig, diese auf praxisrelevante Fragestellungen zu übertragen. Der Studienschwerpunkt bereitet Sie daher nicht nur auf eine berufliche Tätigkeit als Informatikerin oder Informatiker im Bereich des Natur- oder Umweltmanagement vor. Er bietet Ihnen auch eine breite Grundlage für eine allgemeine Informatik-bezogene berufliche Tätigkeit. Ein qualifizierter Abschluss im Diplom-Studiengang ermöglicht Ihnen ferner eine weitere wissenschaftliche Tätigkeit im Bereich der Praktischen oder Angewandten Informatik.

Inhalte des Studienschwerpunktes

Das Schwerpunktstudium vermittelt daher zunächst eine universelle und breite Grundausbildung in Informatik. Eine besondere Betonung wird dabei auf die Methoden der Praktischen und Angewandten Informatik zur Vermittlung von Methodenwissen gelegt. Zudem erlernen Sie Grundlagen wahlweise der Ökologie oder der ökologisch orientierten Ökonomie. Spezielle Module der Angewandten Informatik schlagen dann eine Brücke zwischen Informatik und Umweltwissenschaften und ermöglichen Ihnen eine anwendungsbezogene Sichtweise auf die Gegenstände der Informatik-Ausbildung. In den praxis- und anwendungsorientierten Projekten des Schwerpunkts setzen Sie die erlernten Informatik-Methoden ein, um Lösungen für umweltbezogene Fragestellungen zu entwerfen und zu implementieren.

Die Lehrveranstaltungen der ersten beiden Fachsemester sind im Diplom- und BSc-Studiengang Informatik unabhängig von der Wahl eines Schwerpunkts festgelegt. Erst beim Übergang in das dritte Semester wählen Sie einen Schwerpunkt oder ein Anwendungsfach. Im Schwerpunktstudium Umweltinformatik gelten die folgenden Festlegungen für Module sowohl im Diplom- als auch im BSc-Studiengang:

  • Da bei Modellierung und Analyse von Umweltsystemen Statistische Verfahren eine große Rolle spielen, ist für das Modul "Mathematik speziell" möglichst eine Veranstaltung zu wählen, die Grundlagen der Statistik vermittelt. Sollte das Lehrangebot der Matrhematik aber keine für Informatiker geeignete Statistik-Veranstaltung enthalten, kann auch ein Modul zur numerischen Mathematik gewählt werden.
  • Modellbildung und Simulation sind gerade bei ökologischen Systemen sehr komplexe Aufgaben, da es viel schwieriger als bei technischen Systemen ist, das System vollständig auf einem angemessenen Abstraktionsniveau zu beschreiben. Das Modul "Modellbildung und Simulation ökologsicher Systeme" stellt daher zahlreiche (mathematische und informatische) Modellierungs- und Simulationstechniken jeweils mit Bezug zu ökologischen Problemstellungen vor.
  • Aufgrund der Veränderungen des Veranstaltungsangebots in den Anwendungsfächern, wird die bisherige Festlegung aufgehoben, dass das Modul Wahl 1 Ihnen die Grundbegriffe der Ökologie und Ökonomie beider Spezialisierungsrichtungen, d.h. der ökologischen und der ökonomischen Ausrichtung der Umweltinformatik näher bringen soll. Als Wahl 1können Sie daher wie in den Modulen Wahl 3,7, und 9 ein geeignetes einführendes Modul der umweltorientiertes Modul wählen (Listen siehe unten).
  • Im Modul Wahl 5 "Modellbildung und Simulation ökologischer Systeme" lernen Sie entsprechende Werkzeuge und Methoden der Informatik und teilweise auch der Mathematik kennen.
  • Für die Datenhaltung und Speicherung von Umweltdaten ist ein fundiertes Wissen über Datenbanken und Informationssysteme notwendig. Als Wahl 6 belegen Sie daher das Modul "Informationssysteme I".
  • Umweltdaten haben in der Regel einen Raum- und Zeitbezug: die Aufgaben und die entsprechenden Lösungsansätze, die bei der Erfassung, beim Management und bei der Auswertung von räumlich-zeitlichen Daten auftreten, behandelt das Modul Wahl 8 mit der Veranstaltung "Umweltinformationssysteme". Wahl 8 kann auch im vierten Semester gehört werden, falls PI erfolgreich belegt wurde.

Die große Freiheit, die wir Ihnen in den Modulen der umweltorientierten Wirtschaftswissenschaften und der Naturwissenschaften bieten, hat natürlich einen Preis: Wir können nicht mit allen Dozenten Prüfungsmodalitäten und Anrechnungsformen (d.h. wieviele KP Ihnen für eine Veranstaltung angerechnet werden) klären. Hier erwarten wir von unseren Studierenden, dass Sie die DozentInnen der Nicht-Informatik-Veranstaltungen selbstständig ansprechen, um diese Fragen zu klären. Viele Studierende haben hiermit auch gute Erfahrungen gemacht und geben diese in der StudIP-Community "Studienschwerpunkt Umweltinformatik weiter.

Studienplan des Schwerpunktes im Diplom-Studiengang

Sem. 3

Praktische
Informatik

Software-Projekt
inkl. Proseminar

Wahl 1:
Anwendungsmodul

Theoretische
Informatik 2

Mathematik speziell: Grundlagen der Statistik

Sem. 4

Wahl 2:
Anwendungsmodul

Praktikum
Technische Informatik

Soft Skills

Wahl 3:
Mathematik

Sem. 5

Informatik und
Gesellschaft

Wahl 4:
Informatik

Wahl 5:
Modellbildung und Sim. ökol. Systeme

Wahl 6:
Informations-
systeme I

Wahl 7:
Anwendungs-
modul

Sem. 6

Individuelles Projekt inkl. Präsentation i.d.R.
mit Themenbezug zur Umweltinformatik

Projektgruppe, i.d.R.
mit Themenbezug zur
Umweltinformatik

Sem. 7

Wahl 9:
Anwendungsmodul

Bereichswahl 1

Bereichswahl 2

Sem. 8

Wahl 8: Umweltinformations-
systeme

Bereichswahl 3

Bereichswahl 4

Wahl 10:
Informatik

Wahl 11:
Anwendungs-
modul

Sem. 9

Diplomarbeit, i.d.R. mit Themenbezug zur Umweltinformatik

Da die Projektgruppe der Abteilung Umweltinformatik in der Regel im Sommersemester beginnt, empfiehlt die neueste Studienordnung, die Projektgruppe möglichst im 6. Semester zu beginnen. Die Kombination mit dem ebenfalls sehr zeitintensiven IP sollte möglichst vorher mit Studienberaterin oder Mentor abgesprochen werden. Meist ergeben sich durch den individuellen Studienverlauf auch völlig andere Reihenfolgen: Wenn das Individuelle Projekt nicht im 6. Semester belegt wird, bietet es sich an, dann das Modul Umweltinformationssysteme zu belegen.

Allgemeine Vorgaben für die Wahlmodule im Diplomstudiengang

Über die bereits erwähnten Festlegungen hinaus gelten im Schwerpunktstudium des Diplomstudiengangs Informatik die folgenden Vorgaben für die Belegung von Veranstaltungen:

  • Zwei Wahlmodule (Wahl 4 und 10) belegen Sie mit weiteren Veranstaltungen der Praktischen oder Angewandten Informatik. Diese können Sie frei nach Ihren persönlichen Neigungen oder gemäß den Empfehlungen des Schwerpunktes wählen.
  • Fünf Anwendungsmodule (Wahl 1, 2, 7, 9 und 11), d.h. 30 KP, belegen Sie mit umweltsystemorientierten Veranstaltungen der Naturwissenschaften (siehe Liste 1) oder der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (siehe Liste 2). (Hinweis: Es ist inzwischen erlaubt, die Veranstaltungen aus diesen Fachgebieten "beliebig" zu mischen. Allerdings empfehlen wir weiterhin, den Schwerpunkt in eines der Gebiete zu legen.)
  • Zum Einen können sich bei der Modellierung von Umweltsystemen Aufgaben stellen, die mit numerischen Methoden gelöst werden können. Zum Anderen ist zur Auswertung und Analyse der Original- oder Simulationsdaten oft ein vertieftes Verständnis für statistische Verfahren erforderlich. Daher belegen Sie ein Wahlmodul (Wahl 3) mit einer Veranstaltung zur numerischen Mathematik oder mit der Veranstaltung "Explorative Datenanalyse".
  • Außerdem wählen Sie in der Regel für Ihr Individuelles Projekt, Ihre Projektgruppe und Ihre Diplomarbeit Themen, die einen Bezug zur Umweltinformatik aufweisen. Wenn Sie eine dieser Arbeiten mit einem Thema ohne Bezug zur Umweltinformatik durchführen möchten, sprechen Sie bitte den Studienberater für Umweltinformatik an. Eine solche Ausnahme wird vorher normalerweise gewährt.

Studienplan des Schwerpunktes im BSc-Studiengang

Ab dem WS07/08 gilt der folgende, durch die Verschiebung von Soft Skills in 2. Studiensemester leicht veränderte Studienplan:

Sem. 3

Praktische Informatik

Software- Engineering

Wahl 1:
Anwendungs-
modul

Theoretische
Informatik 2

Mathematik speziell: Grundlagen der Statistik

Sem. 4

Wahl 8: Umwelt-
informationssysteme

Software-Projekt inkl. Proseminar

Praktikum Technische Informatik

Wahl 4: Informatik

Wahl 3:
Anwendungs-
modul

Sem. 5

Informatik und Gesellschaft

Wahl 5: Modellbildung und Sim. ökol. Systeme

Wahl 6:
Informations-
systeme I

Wahl 7: Anwendungs-
modul

Sem. 6

Individuelles Projekt inkl. Präsentation und Abschlussarbeit
i.d.R. mit Themenbezug zur Umweltinformatik

Wahl 2:
Informatik

Wahl 9: Anwendungs-
modul

Im BSc-Studiengang gibt es, über die allgemeinen Vorgaben hinaus nur folgende Regelungen:

  • Für die Wahlmodule 2 und 4 wählen Sie Veranstaltungen der Praktischen bzw. Angewandten Informatik. Einige Veranstaltungen werden als Ergänzung zum Schwerpunkt Umweltinformatik empfohlen. Sie können diese Module aber auch entsprechend Ihren persönlichen Neigungen auswählen.
  • Die vier Anwendungsmodule (Wahl 1, 3, 7 und 9), d.h. 24 KP, belegen Sie mit Veranstaltungen der Marinen Umweltwissenschaften und der Landschaftsökologie (siehe Liste 1) oder der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (siehe Liste 2). (Hinweis: Es ist erlaubt, die Veranstaltungen aus diesen Fachgebieten "beliebig" zu mischen. Allerdings empfehlen wir weiterhin, den Schwerpunkt in eines der Gebiete zu legen.)
  • Das Thema für Ihr Individuelles Projekt muss in der Regel einen Bezug zur Umweltinformatik aufweisen.

Studienberatung für das Schwerpunktstudium

Falls Sie Fragen zum Schwerpunktstudium haben, können Sie uns gerne ansprechen. Studienberaterin für den Schwerpunkt Umweltinformatik ist
Dr. Ute Vogel.

Einladung zu einem persönlichen Gespräch

Wenn Sie nun überlegen, das Schwerpunktstudium aufzunehmen oder sich bereits entschieden haben, dies zu tun, würden wir Sie gerne kennen lernen. (Auch uns Lehrenden machen Veranstaltungen mehr Spaß, wenn wir unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen!)

Wir laden Sie daher herzlich ein, die Sprechstunde von Herrn Sonnenschein oder von Frau Vogel zu besuchen und würden uns freuen, Sie dort begrüßen zu können.

Über die StudIP-Community Studienschwerpunkt Umweltinformatik, in die Sie sich selbst eintragen können, erhalten Sie aktuelle Informationen zur Umweltinformatik.

Empfehlungen

Bei der Konzeption des Schwerpunktes wurde Wert darauf gelegt, dass einige Wahlmodule und die Bereichswahlmodule des Diplomstudiengangs Ihnen die Möglichkeit bieten, sich auch andere Gebiete der Informatik anzusehen Daher werden für die Wahlmodule der Praktischen oder Angewandten Informatik als sinnvolle Ergänzung zum Katalog der Schwerpunktveranstaltungen empfohlen (aber nicht vorgeschrieben):

  • Wirtschaftsinformatik
  • Wissensrepräsentation
  • Fuzzy-Neuro-Systeme
  • Multimedia-Systeme
  • Rechnernetze
  • Praktikum Datenbanken
  • Praktikum Betriebssysteme/ Rechnernetze

Wenn Sie unsicher sind, ob ein Modul, das Sie interessiert, eine gute Ergänzung ist, sprechen Sie uns bitte an.

Liste 1 von Anwendungsveranstaltungen:
Spezialisierung auf Umweltsysteme

Die folgende Liste zeigt die Liste der Veranstaltung, die mit der Fakultät 5 im Herbst 2007 als sinnvoll für den Schwerpunkt Umweltinformatik abgepsrochen wurde. Alle Studierenden, die neu in den Schwerpunkt einsteigen, sollen ihre Module aus diesem Katalog wählen.

Weitere Infos siehe StudIP-Community Umweltinformatik.

  • Einführung in Umwelt- und Geowissenschaften
    (Voraussetzung für alle weiteren Module dieser Liste!)

    6 KP aus Modul K2, d.h. die Veranstaltungen
    • Einführung Umweltwissenschaften (VL/SE) plus
    • System Erde (VL)
  • Raumentwicklung (6KP aus Modul E5)
    • Raumplanung plus
    • Stadtplanung plus
    • Raumentwicklung
  • Ökologie (6 KP aus "K6 - Einführung Ökologie" und "E2 - Fließgewässerökologie")
    • Ökologie (3KP) aus K6 plus
    • Fließgewässerökologie (2VL
  • Meer-Klima-Energie I( 6 KP aus E7 - Umweltphysik)
    • 2 Vorlesungen des Moduls
  • Bodenkunde, Hydrologie und Ökosysteme (6 KP aus K7)
    • Einführungen Bodenkunde plus
    • Stoffhaushalt plus
    • Hydrologie
  • Umweltplanung; Umweltrecht (6 KP aus K8)
    • Landschaftsplanung plus
    • Umweltrecht plus
    • Umweltplanung
  • Meer-Klima-Energie II (6 KP aus E7)
    • 2 Vorlesungen des Moduls

Die aktuellen Veranstaltungsangebote finden Sie im Veranstaltungsangebot der Fakultät 5 (insbesondere Biologe, Marine Umweltwissenschaften, Landschaftsökologie). Darüber hinaus ist das interdisziplinäre Modul

  • Dezentrale Energiesysteme (2.01.418) aus dem Modulverzeichnis der Informatik

sowohl als Modul der Angewandten Informatik als auch als Modul des Anwendungsgebietes anrechenbar.

Liste 2 von Anwendungsveranstaltungen:
Spezialisierung auf ökologisch orientierte Ökonomie

Die folgende Liste zeigt die Liste der Veranstaltung, die von Lehrenden im Bereich Wirtschaft/Recht im Herbst 2007 als sinnvoll für den Schwerpunkt Umweltinformatik eingestuft wurden. Alle Studierenden, die neu in den Schwerpunkt einsteigen, sollen ihre Module aus diesem Katalog wählen.

  • SM 5 - Betriebliche Umweltpolitik
  • SM 9 - Umweltökonomie und Umweltpolitik (URÖ I)
  • SM 12 - Ressourcen- und Energieökonomik (URÖ II)
  • SM 20 - Wirtschaftsverwaltungs- und Umweltrecht
  • SM 21 - Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik Ökologische Ökonomie (SoSe)
  • Bei der Spezialisierung auf ökologisch orientierte Ökonomie ist es empfehlenswert, im Diplomsstudiengang als Bereichswahlmodul in der Angewandten Informatik das Modul "Wirtschaftsinformatik" zu wählen.

Die aktuellen Veranstaltungsangebote finden Sie im Veranstaltungsangebot der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften der Fakultät 2, in der Regel als Module im Studiengang Wirtschaftswissenschaften.

Anmeldung zum Studienschwerpunkt Umweltinformatik

Eine Anmedlung zum Schwerpunkt Umweltinformatik im Studiengang Bachelor Informatik (Prüfungsordnung VOR 2009) oder im Diplomstudium Informatik ist idR. nicht mehr möglich. Bitte wenden Sie sich an die Studienberaterin, Ute Vogel.