Umweltinformatik

Arbeitsgebiete

Das grundlegende Forschungsinteresse der Abteilung Umweltinformatik liegt in der Unterstützung einer langfristig intakten Umweltentwicklung und einer effizienteren Nutzung von Ressourcen mit Hilfe von Software-Werkzeugen. Diese Werkzeuge können sowohl für Szenarienvergleiche und Prognosen als auch zur Entscheidungsunterstützung oder für Steuerungsaufgaben eingesetzt werden. Den methodischen Schwerpunkt der Arbeiten bildet eine kombinierte Anwendung der diskreten Modellierung und der heuristischen Optimierung. Anwendungsbereiche dieser Methodik sind derzeit im Wesentlichen Energieversorgungssysteme unter dem Aspekt der optimierten Nutzung regenerativer Energieträger - sogenannte „Smart Grids".

Im Themenbereich der Modellbildung untersuchen und realisieren wir im Wesentlichen individuenorientierte bzw. agentenorientierte Modelle. Hierzu werden eigene Modellierungsframeworks und spezifische Simulatoren entwickelt. In neueren Arbeiten entwickeln wir Optimierungsmethoden auf der Grundlage von Selbstorganisationsmechanismen. Anwendungsbereich ist hier im Wesentlichen die Lastanpassung von Stromverbrauchern an fluktuierende Einspeisungen aus regenerativen Energieanlagen (Demand Side Management).

Projekte im Bereich des Energiemanagement führen wir auch im Bereich Energie des Institut OFFIS durch.