20.01.2017 – Kultur

Neujahrsempfang mit vier Ehrungen

Von links nach rechts: Reto Weiler, Werner Brinker, Hans-Rudolf Raab, Hans Michael Piper, Djordje Lazovic, Christian Firmbach und Michael Wefers beim Neujahrsempfang. Fotos: Markus Hibbeler/Universität Oldenburg

Die BallettCompagnie des Staatstheaters führte unter anderem das Stück "4 Seasons" auf.

Sehen Sie im folgenden weitere Eindrücke vom Neujahrsempfang 2017.

Ausverkauft war das Oldenburgische Staatstheater beim Neujahrsempfang der Universität und der Universitätsgesellschaft (UGO) am Donnerstagabend. Zwei Ballettdarbietungen, vier Ehrungen und der "Plausch danach" bescherten den knapp 500 Gästen einen stimmungsvollen Abend.

Beim traditionellen Neujahrsempfang der Universität und der Universitätsgesellschaft Oldenburg e.V. (UGO) im Oldenburgischen Staatstheater hat Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper am Donnerstag vier Persönlichkeiten geehrt.  Vor rund 500 Gästen überreichte er dem ehemaligen UGO-Vorsitzenden Michael Wefers die Universitätsmedaille. Prof. Dr. Djordje Lazovic,  Prof. Dr. Hans-Rudolf Raab und Prof. Dr. Reto Weiler, vormals Prodekane des Gründungsdekanats der Fakultät VI Medizin und Gesundheitswissenschaften, erhielten die Ehrenplakette des Präsidenten.

„Es ist mir eine außerordentliche Freude, vier Persönlichkeiten auszuzeichnen, die sich in besonderer Weise um die Universität verdient gemacht haben“, so Piper. Sie alle hätten dazu beigetragen, die Universität in ihrer Weiterentwicklung zu fördern und die Beziehungen in die Region hinein zu vertiefen.

Wefers, Oldenburger Unternehmensberater, erhielt die Auszeichnung für sein außerordentliches persönliches Engagement in der Universitätsgesellschaft Oldenburg, deren Vorsitz er von 2007 bis 2016 innehatte. „Mit seiner Begeisterungsfähigkeit und seinem unermüdlichen Engagement hat Michael Wefers lebendige Verbindungen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft geschaffen und damit in herausragendem Maß zu der erfolgreichen Entwicklung der Universität Oldenburg beigetragen“, heißt es in der Würdigung.

Mit der Ehrenplakette des Präsidenten wurden drei Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich um den Aufbau der European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS) verdient gemacht haben. Prof. Dr. Djordje Lazovic, Direktor der Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Pius-Hospital Oldenburg, war von 2012 bis 2015 Studiendekan im Gründungsdekanat der Medizinischen Fakultät. Er habe, so Piper, „die innovative Konzeption des länderübergreifenden Studiengangs federführend gemeinsam mit Groningen entwickelt und die praktische Umsetzung zum Erfolg geführt.“

Prof. Dr. Hans-Rudolf Raab, Direktor der Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Oldenburg, und Prof. Dr. Reto Weiler, Oldenburger Neurobiologe und Rektor des Hanse-Wissenschaftskollegs Delmenhorst, waren Mitglieder des Gründungsausschusses und von 2012 bis 2016 Prodekane im Gründungsdekanat der  Fakultät VI. „Hans-Rudolf Raab und Reto Weiler sind die Initiatoren der Universitätsmedizin in Oldenburg. Ihre hohe wissenschaftliche und klinische Expertise und ihre unermüdliche Überzeugungsarbeit spielten bei der Verwirklichung des Projekts eine zentrale Rolle“, betonte Piper. Sie hätten zudem wesentlich dazu beigetragen, die naturwissenschaftlichen Professuren in die neue Medizinische Fakultät zu integrieren und – gemeinsam mit den drei Oldenburger Krankenhäusern und der Karl-Jaspers-Klinik am Standort Bad Zwischenahn – den „Medizinischen Campus Universität Oldenburg“ zu gründen, so Piper.

Kultureller Höhepunkt des abwechslungsreichen Abends im Staatstheater war die Vorstellung „Imago Suite/4 Seasons“ der BallettCompagnie. Die Gäste, die zuvor von Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Universitätspräsident Piper und vom neuen UGO-Vorsitzenden Prof. Dr. Werner Brinker begrüßt worden waren, erlebten sowohl modernes abstraktes Ballett als auch Choreografien zu live gesungenen A-Cappella-Werken. An die Aufführung schloss sich der „Plausch danach“ an.

Mit dem Kauf eines Tickets unterstützten die Gäste des Neujahrsempfangs erneut das Programm „Deutschlandstipendium“, mit dem besonders begabte und engagierte Studierende gefördert werden.