Intelligente Transportsysteme

Studentische Arbeiten

Wir bieten Bachelor- und Masterarbeiten an. In der folgenden Auflistung erhalten sie Einblick in durchgeführte und aktuelle Forschungsseminare, Bachelor- und Masterarbeiten. Sprechen Sie uns hinsichtlich möglicher weiterer Aufgabenstellungen an. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen-Zentrum für Luft- und Raumfahrt ermöglichen wir hierbei gerne auch den "Blick über den Tellerrand" und führen hierzu eine enge fachliche Vernetzung mit Arbeiten des Instituts für Verkehrssystemtechnik in Braunschweig durch.

Field-of-Safe-Travel als Grundlage der Trajektorienplanung

In diesem Seminar wird zunächst die Literaturrecherche zu der Theorie von Gibson und Crooks aus dem Jahr 1938 vorgestellt. In dieser Theorie wird ein Feld beschrieben, in dem es dem Fahrer möglich ist, sich sicher durch eine Situation im Straßenverkehr zu bewegen. Dieses Feld wird durch verschiedene Faktoren eingegrenzt. Wie beispielsweise Autos, Menschen, nicht einsehbare Bereiche und andere Hindernisse. Im zweiten Teil des Seminars wird die Semantik von verschiedenen Objekten im Straßenverkehr recherchiert. Die Objekte werden mit Hilfe einer Ontologie beschrieben, die es erlaubt Attribute und Beziehungen zu definieren. Dadurch kann man unter anderem Menschen, die sich in die gleiche Richtung bewegen zu einer Gruppe zusammenfassen. Dabei können Gruppen auch andere oder weitere Attribute haben als einzelne Personen. Im öffentlichen Raum ist zum Beispiel oft zu sehen, dass sich Gruppen anders bewegen als einzelne Menschen. Durch die Literaturrecherche wird untersucht, ob man davon ausgehen kann, dass eine Gruppe Menschen wahrscheinlich zusammenbleiben wird. Anschließend wird untersucht wie sich die Erkenntnisse auf das Field-of-Safe-Travel abbilden und nutzen lassen. Im besten Fall läßt sich ein genaueres Feld angeben. Ein Objekt neben der Straße, wäre ohne Semantik nur ein Objekt, bei dem nicht bekannt ist, ob es die Fahrt eines Fahrzeuges beeinträchtigen wird. Mit der Semantik jedoch kann beschrieben werden, um welches Objekt es sich handelt und entsprechend das Field-of-Safe-Travel anders eingrenzt werden. Das heißt für die Eingrenzung des Field-of-Safe-Travels ist es wichtig, ob am Straßenrand ein Baum, ein Mensch oder eine Gruppe von Menschen steht.

Untersuchung erweiterter ACC-Funktionalität unter Ausnutzung eines
kooperativen Umfelds

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit wird ein Forschungsseminar durchgeführt. Es dient als Grundlage für die Gestaltung der weiteren Arbeit und lässt sich als Literaturrecherche verstehen. Darauf aufbauend schreibe ich meine Abschlussarbeit mit dem Titel "Untersuchung erweiterter ACC-Funktionalität unter Ausnutzung eines kooperativen Umfelds".

Um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, werden Advanced Driver Assistance Systems entwickelt und in Fahrzeugen verbaut. Diese Systeme sollen den Fahrer durch technische Zuverlässigkeit und schnelle Reaktionszeiten unterstützen und so den Verkehr sicherer machen. Zu diesen Systemen zählt unter anderem das Adaptive Cruise Control (ACC). Im Rahmen der Literaturrecherche wird auf die Funktionsweise eines ACC eingegangen und die Sensorik beleuchtet. Zudem werden weiterentwickelte ACC-Modelle näher betrachtet. Des Weiteren bietet die Kommunikation zwischen einzelnen Teilnehmern im Straßenverkehr viele Möglichkeiten und neue Handlungsszenarien für die teil-/autonome Fahrzeugtechnik. Es kann auf eine größere Datenbasis zugegriffen werden, um fortgeschrittene Fahrmanöver durchzuführen. Hinsichtlich des Datenaustausches, zwischen den Fahrzeugen und ihrer Umwelt, werden unter anderem die Verbindungsmethoden und Übertragungsstandards betrachtet. Ferner wird beleuchtet, welche Daten erhoben werden können und inwieweit dies mit dem Datenschutz zu vereinbaren ist. Abschließend wird auf mögliche Anwendungsfälle eingegangen.

Mögliche externe Arbeiten

An dieser Stelle können wir auch die nachfolgenden externen Arbeiten bei Opel anbieten.

Kontakt/Betreuung durch M.Sc. Sven Hallerbach.

Masterarbeit, Bachelorarbeit, Praktikum