Didaktik der Informatik

Informatik mit technischen Aspekten (InTech)

Informationstechnik – ob im Handy, Auto oder in der Waschmaschine – sie ist allgegenwärtig und durchdringt unser Leben. Jeder benutzt sie, aber nur wenige kennen die Grundprinzipien, nach denen sie funktioniert.

Um diesem Missstand entgegen zu wirken und gleichzeitig eine Steigerung des Anteils der qualifizierten Absolventinnen und Absolventen in informatisch-technischen Studiengängen und Berufen zu erreichen, ist das Projekt „Informatik mit technischen Aspekten“ (InTech) ins Leben gerufen worden. Mithilfe des Faches Informatik sollen die Schülerinnen und Schüler informatisch-technisches Wissen erwerben und ihr informatisch-technisches Denken und Handeln wird gefördert.

Zwischen 2005 und 2008 wurde die erste „InTech“-Runde an sechs niedersächsischen Gymnasien durchgeführt, initiiert von Vera Reineke, Niedersächsisches Kultusministerium, und Prof. Dr. Eckart Modrow, Didaktik der Informatik der Universität Göttingen, der darüber hinaus die Koordination des Projektes übernahm. Weitere Informationen zur ersten „InTech“-Runde sind auf dieser Internetseite der Stiftung NiedersachsenMetall und in der InTech-Broschüre zu finden.

Die nachfolgende zweite Projektrunde, von August 2009 bis Dezember 2012, bestand aus zwei Teilprojekten, die ebenfalls von der Universität Göttingen und zusätzlich durch die Universität Oldenburg umgesetzt wurden. Während dieser Projektzeit entwickeln die Lehrerinnen und Lehrer von 13 Schulen aus der Weser-Ems-Region (Gymnasien sowie eine Gesamtschule und eine Haupt- und Realschule) gemeinsam mit Fachdidaktikern der Universität Oldenburg unter anderem unterschiedliche Unterrichtsmaterialien. Diese Arbeitsgruppentreffen fanden regelmäßig etwa alle 6-8 Wochen an der Universität Oldenburg und den beteiligten Schulen statt. Zusätzlich wurden Fortbildungsmaßnahmen zu Informatikinhalten und zur Didaktik der Informatik an der Universität Oldenburg nach Bedarf und unter Einbeziehung der Studierenden veranstaltet. Die Veröffentlichung der entwickelten Unterrichtsmaterialien wird schließlich über das Internet und weitere Lehrerbildungsmaßnahmen erfolgen.

Eine wissenschaftliche Begleitforschung bewertet den Erfolg des Projektes InTech und soll sicherstellen, dass nachfolgende Projekte von den Ergebnissen profitieren können.

Das Projekt wurde vom Kultusministerium sowie vom Arbeitgeberverband NORDMETALL und der Stiftung des Verbands der Metall- und Elektroindustrie - VME gefördert. Die Laufzeit betrug drei Jahre, vom 01.08.2009 bis zum 31.12.2012.

Eine Kurzbeschreibung des InTech-Projekts sowie einige Ergebnisse und Erfahrungen sind im InTech-Flyer nachzulesen. 

Haben Sie Fragen zum Projekt InTech? Dann senden Sie bitte eine Mail an:

ana.maria.mesaros(at)uni-oldenburg.de

Besuche bei den InTech-Schulen