Allgemeine Informationen zum Studiengang

Informatik (Fach-Bachelor)

Ausrichtung und Ziele

Ohne Informatik und ihre Produkte wäre unser heutiges Leben kaum noch denkbar. Computer sind nicht nur zur Organisation von Informationen und Arbeitsprozessen in Unternehmen unverzichtbar geworden, ihre Nutzung ist auch im privaten Bereich selbstverständlich geworden. Neben diesen „sichtbaren“ Computern spielen aber insbesondere auch „Eingebettete Systeme“ eine große Rolle, d. h. Prozessoren, die beispielsweise in Autos, Flugzeugen oder alltäglichen Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen die Steuerung übernehmen.

All diesen Anwendungen liegt die systematische, automatisierte Verarbeitung von Informationen, also die wissenschaftliche Disziplin „Informatik“ zugrunde.

Das Studium der Informatik vermittelt Ihnen sowohl das notwendige Grundlagenwissen als auch grundlegende praktische Fertigkeiten, die Ihnen einen Übergang in den Beruf und auch den Zugang zu einem vertiefenden Master-Studium ermöglichen.
Das Bachelor-Studium Informatik zeichnet sich insbesondere durch seine Verzahnung von Grundlagenwissen und praktischen Fähigkeiten aus: Jede Vorlesung wird durch Übungen in kleinen Gruppen vertieft. Kenntnisse und Fertigkeiten in der Software-Systementwicklung werden durch eine aufeinander abgestimmte Veranstaltungsreihe aus Programmierkurs, Software-Engineering, einjährigem Softwareprojekt und Abschlussarbeit schrittweise und systematisch aufgebaut. Durch die Veranstaltung Soft Skills werden professionalisierende Fertigkeiten, wie beispielsweise Präsentationstechniken, Selbst- und Teamorganisation, vertieft. Teamarbeit wird hierbei als durchgängiges Prinzip sowohl zur Lösung kleinerer Aufgaben, als auch zur Bearbeitung von Projekten von Anfang an eingeübt. Über die zahlreichen Forschungsprojekte des Departments sowie über eine Kooperation mit dem An-Institut OFFIS finden aktuelle Themen der Forschung schnell Eingang in Lehrveranstaltungen, insbesondere in Projekte und Abschlussarbeiten.

Das An-Institut OFFIS sowie die Ehemaligenvereinigung OLDIES bieten auch eine hervorragende Möglichkeit frühzeitig Kontakte zur Berufswelt aufzubauen.

Sprachkenntnisse

Die Aufnahme eines Studiums an der Universität Oldenburg ist für ausländische Studierende nur möglich, wenn mit der Bewerbung ausreichende deutsche Sprachkenntnisse nachgewiesen werden:
  • durch DSH 2 (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) oder
  • durch TestDaF mit Niveau 4 in allen Teilbereichen.

Bitte beachten Sie weitere Informationen zu Sprachlichen Voraussetzungen

Berufs- und Tätigkeitsfelder

Je stärker die Informationstechnik alle Bereiche unseres Lebens prägt, desto dringender werden Fachleute gesucht, die die Entwicklung und Pflege dieser komplexen Systeme übernehmen. Da die gesellschaftliche Nachfrage nach Informatikprodukten wesentlich schneller wächst als die Produktivität bei deren Entwicklung, ist mit einer dauerhaft hohen Nachfrage nach Informatikerinnen und Informatikern zu rechnen.

Das Berufsbild ist dabei sehr vielseitig. Es wird neben einer Vielzahl von Anwendungsdomänen mit jeweils spezifischen Anforderungen, wie bspw. der Medizintechnik und der Unterhaltungsindustrie, geprägt von einer Vielfalt möglicher beruflicher Rollen:
In der Software-Entwicklung geht es bei Weitem nicht nur um Programmierung. Zuvor müssen zunächst in einer Systemanalyse die Problemstellung mit dem Auftraggeber genau diskutiert und die Anforderungen an das zu erstellende System geklärt werden. Um sicher zu stellen, dass bei der Entwicklung großer, komplexer Software-Systeme im Team tatsächlich alle Anforderungen erfüllt werden, wird das Problem anschließend durch einen Software-Entwurf in überschaubare, gut aufeinander abgestimmte Teilprobleme zerlegt. Die Durchführung eines solchen Software-Projektes verlangt eine gute Organisation von Zeit, Finanzen und Personal durch den Projektleiter. Nach der Auslieferung eines Software-Systems ist seine Wartung notwendig, um eventuell auftretende Fehler beheben und auf veränderte Anforderungen reagieren zu können. In den Bereichen Beratung und Vertrieb müssen sich Informatiker in die Probleme der Kunden hineindenken und hierzu Systemlösungen vorschlagen können. Ein hoher Bedarf besteht auch im Bereich der Schulung von Personen, die mit neu eingeführten Software-Systemen arbeiten sollen. Und nicht zuletzt werfen Software- und Hardware-Entwicklung immer neue Fragen auf, zu denen neue Verfahren, Methoden und Theorien zu ihrer Lösung an Universitäten und in der industriellen Forschung entwickelt werden.

Der Fach-Bachelor-Abschluss in Informatik erlaubt den direkten Übergang in den Beruf. Er legt zudem die Grundlage für den Übergang in den Fachmaster Informatik, der mit seinen Vertiefungsrichtungen (u.a. Energieinformatik, Medizininformatik, und Sicherheitskritische eingebettete Systeme) die Möglichkeit zur Erschließung hochaktueller zukunftsorientierter Themenfelder bietet. Darüber hinaus ist insbesondere auch ein Studium des englischsprachigen, interdisziplinären Master-Studiengangs „Engineering of Socio-Technical Systems“ möglich, der sich mit der Entwicklung sicherheitskritischer computerbasierter interaktiver Systeme unter besonderer Berücksichtigung des Zusammenspiels von Mensch und Technik befasst.

Informieren Sie sich weiter über das Berufsfeld Informatik

Weiterführende Informationen

Ihre AnsprechpartnerInnen

Für alle Fragen rund ums Studium: Für Fragen zum Studiengang/-fach:
 

Studienberatung Fachbachelor Informatik

Dr. Ute Vogel

Aktuell: Bis zum 2.4.2018 vertritt mich V. Spreckels als Fachstudienberater für die Studiengänge des Departments für Informatik. Please contact V. Spreckels (bsc.informatik@uol.de) for questions concerning the study programs of the Department of Computing Science..
Tel.: +49-441 798-2752
Raum: A05 2-228
Sprechzeiten: Ich bis zum 02.04.2018 nicht erreichbar. I'm out of office until April, 2nd.
Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit: Wie in der Vorlesungszeit