Akkreditierung

Mit der Akkreditierung von Studiengängen (Programmakkreditierung) wird die Einhaltung der Ländergemeinsamen Strukturvorgaben überprüft und sie trägt zur Weiterentwicklung der Studienprogramme bei.

In Niedersachsen schreibt das Landeshochschulgesetz vor, dass "jeder Studiengang und jede wesentliche Änderung eines Studiengangs [...] durch eine vom Land und von der Hochschule unabhängige, wissenschaftliche Einrichtung in qualitativer Hinsicht zu bewerten [ist] (Akkreditierung)." (NHG § 6)

Seit 2008 existiert auch die Möglichkeit einer Systemakkreditierung. Bei diesem Verfahren wird das interne Qualitätssicherungssystem einer Hochschule im Bereich von Studium und Lehre begutachtet. Bei positiver Systemakkreditierung kann auf eine externe Programmakkreditierung verzichtet werden, wenn durch die interne Qualitätssicherung der Hochschule sichergestellt ist, dass die Vorgaben und Standards der European Standards and Guidelines for Quality Assurance in Higher Education (ESG), der Kultusministerkonferenz (KMK) und des Akkreditierungsrates eingehalten werden.