Biodiversität und Evolution der Pflanzen

Die Universität Oldenburg bietet den an Pflanzen und Biodiversität interessierten Studierenden ein umfassendes Biologie-Studium. Im Folgenden sollen Empfehlungen für die Kurswahl mit Schwerpunkt Biodiversität und Evolution der Pflanzen gegeben werden. Darunter werden die Ziele der einzelnen Lehrveranstaltungen und die Leistungsanforderungen vorgestellt.

1. Kerncurriculum

a. Basismodule

Basismodule sind die verpflichtenden Kurse "Allgemeine Biologie", "Organismische Biologie" und "Zelluläre und molekulare Biologie".

b. Aufbaumodule

Von den fünf möglichen Kursen bieten sich "Formenkenntnis Flora/Fauna", "Physiologie der Pflanzen" und "Genetik" an.

c. Naturwissenschaftliche Grundlagen

Zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen zählen "Biochemie" (EM5), "Physik" (EM2) und "Mathematische Methoden in den Biowissenschaften" (EM4)

d. Akzentsetzung

Im Akzentsetzungsbereich sollten die beiden für die Biodiversität der Pflanzen relevanten Module "Evolutionsbiologie" (AS3) und "Biodiversität der Pflanzen" (AS4) belegt werden. In letzterem Modul werden die Bestäubungs- und Ausbreitungsbiologie der Pflanzen näher bearbeitet.

2. Professionalisierungsbereich

Im Professionalisierungsbereich gibt es verschiedene Kurse, die für den Schwerpunkt nützlich sind. Dazu gehören PB157 "Arbeitsfeld Technik/Biologie: Führungen im Freiland und im Botanischen Garten" (6KP), PB151 "Angewandte Statistik in Biologie und Umweltwissenschaften" (6KP), PB92 "Freilandmethoden in der Biologie" (12KP - Bachelor-Exkursion der Arbeitsgruppe), PB89 "GIS-Analysen und Umweltmanagement" (6KP) oder PB127 "Freilandökologische Exkursion" (6KP).

3. Praxismodul /Bachelor-Bereich

In diesem Bereich stehen den Studierenden aktuelle Themen zur Bearbeitung nach Absprache mit den Dozenten zur Verfügung. Siehe unter "Abschlussarbeiten" in der Spalte links nach aktuellen Vorschlägen.

4. Lehrveranstaltungsziele und Leistungsanforderungen

Allgemeine Biologie

In den drei Vorlesungen der Allgemeinen Biologie-Vorlesung wird die Evolution der Pflanzen von den Algen zu den Angiospermen vorgestellt. Dabei stehen die entscheidenden Schritte zur Entwicklung der Landpflanzen, der Angiospermen und deren Reproduktion im Vordergrund.

Modul "Einführung in die heimische Flora/Bestimmungsübungen"

Ziel der Vorlesung ist es die theoretischen Hintergründe der Pflanzenmorphologie und die für die Bestimmung der Pflanzen notwendigen Fachbegriffe in systematischer Weise und an Beispielen vorzustellen. Wichtige Merkmale der heimischen Pflanzenfamilien werden vorgestellt und an Fotos und Zeichnungen erläutert.

Ziel der Exkursionen ist es in natürlicher Umgebung bzw. im Botanischen Garten das Bestimmen von Pflanzen zu üben. Auf den Freiland-Exkursionen wird darüber hinaus auch die heimische Flora in der Gesamtvegetation vorgestellt. Bei der Exkursion in den Botanischen Garten wird dieser mit seinen Möglichkeiten für Lernen und Forschung vorgestellt. Pflanzen werden hier mit nahen Verwandten vergleichend vorgestellt.

In den Bestimmungsübungen wird eine Basis zur Artenkenntnis der heimischen Flora gelegt. Der Umgang mit der Bestimmungsliteratur und die genaue Beobachtung von Organismen wird geübt. Viele der theoretischen Grundlagen der Vorlesung werden am Objekt beobachtet.

Leistungsanforderungen: Klausur, Protokoll von einer (Lehramt) oder zwei (B.Sc.) Exkursionen

Modul "Bestäubungs- und Ausbreitungsbiologie"

In diesem Modul bestehend aus Vorlesung (während des Semesters), Seminar (Ende des Semesters) und Übung (vorlesungsfreie Zeit) werden die verschiedenen Möglichkeiten der Pflanzen zur Reproduktion theoretisch und praktisch erarbeitet. Dabei kommen alle Themen von der Bestäuber-Anlockung zur Samenkeimung zur Sprache. Im Seminar wird das theoretische Wissen aus der Vorlesung im Studierenden-Vortrag im Botanischen Garten auf eine Pflanzengruppe angewendet. In der Übung werden verschiedene Objekte und Methoden zur Bestäubung, Befruchtung, Ausbreitung und Samenkeimung vorgestellt bzw. durchgeführt.

Leistungsanforderungen: Portfolio aus Seminar- und Übungsteilen

Modul "Evolutionsbiologie"

In diesem Modul werden die wichtigsten Konzepte der Evolutionsbiologie eingehend besprochen. Diese reichen von der Populationsgenetik über Fragen der Artbildung bis zur Phylogenetik. In den Übungen wird im Teil unserer AG Variation der Morphologie, von molekularen Merkmalen und in der ökologischen Nische zwischen nah verwandten Arten und innerartlich analysiert, um ein umfassendes Bild der Differenzierung innerhalb von Arten bis zum Artbildungsprozess zu erhalten.

Leistungsanforderungen: Klausur, Seminargestaltung

PB "Einführung in die molekulare Systematik"

In diesem Kurs werden die Methoden zur Analyse von DNA-Sequenzdaten vorgestellt und in einem eigenen Projekt dann angewendet. Der Kurs startet mit einem Tag im Labor, bezieht sich aber vor allem auf die theoretischen Hintergründe der Analyse und der Vorstellung der Computerprogramme. Dieser Kurs ist Grundvoraussetzung für Arbeiten im Molekularlabor in Praxismodul und Bachelor-Arbeit.

Leistunganforderungen: Projektprotokoll (in Manuskriptform)

PB "Freilandmethoden der Biologie" - Große Exkursion

In diesem Modul werden die Methoden zur evolutionsbiologischen, reproduktionsbiologischen und floristischen Analyse im Freiland eingeübt. Die genauen Methoden und weitere Möglichkeiten hängen von den weiteren begleitenden Dozenten und dem Exkursionsziel ab. Das Modul enthält neben der Exkursion ein vorbereitendes Seminar und vor- vor allem aber auch nachbereitende Teile. Es sollte daher auf entsprechende Stundenplanung geachtet werden.

Leistungsanforderungen: Projektprotokolle (in Manuskriptform), Seminarvortrag

PB "Führungen im Botanischen Garten" / "Allgemeine biologische Schulversuche Teil b"

In diesem Modul werden die Möglichkeiten zur Führung von Kindern und Erwachsenen im Botanischen Garten unterrichtet. Der Kurs richtet sich an Studierende, die gerne umweltpädagogische Erfahrungen sammeln wollen, und Lehramts-Studierende. Der Kurs wird in Zusammenarbeit mit Frau Prof. Hößle, Fachdidaktik Biologie, unterrichtet und orientiert sich methodisch stark an der Lehramts-Ausbildung. Der Kurs wird aber für B.Sc.-Studierende von den Leistungsanforderungen so angepasst, dass keine didaktischen Vorkenntnisse notwendig sind.

Leistungsanforderungen: Durchführung einer Führung im Botanischen Garten oder einer Lehreinheit in der Grünen Schule