Hydrogeologie und Landschaftswasserhaushalt

Wasserbilanz und Ursachen von zunehmender Eutrophierung ehemals oligotropher Geestseen

Projektbeschreibung

Am Silbersee, einem ehemals oligotrophen Geestsee in Niedersachsen, findet man einige seltene Pflanzenarten, unter anderem das letzte Vorkommen der Rote-Liste Art Isoëtes lacustris (See-Brachsenkraut), das von der AG Vegetationskunde & Naturschutz regelmäßig untersucht wird. Die Pflanzenpopulationen des Silbersees sind aufgrund erhöhter Nährstoffeinträge bedroht, während Sie an einigen anderen, ehemals oligotrophen Geestseen bereits verschwunden sind. Durch hydrogeologische Untersuchungen soll sowohl die Herkunft als auch die Verweildauer des Wassers im Silbersee und in vergleichbaren Seen geklärt werden. Dabei geht es vor allem darum, die Grundwassereinträge in den Seen zu quantifizieren und eine Wasserbilanz für den See aufzustellen. Außerdem sollen die Eintragspfade der Nährstoffe identifiziert werden. Sedimentologische Untersuchungen und Versuche zur Phosphatrücklösung dienen der Einschätzung der Nachhaltigkeit von Phosphatsanierungsverfahren. Ziel der Arbeit ist es, Vorschläge zur Seesanierung zu erarbeiten.

Kooperationspartner

AG Vegetationskunde und Naturschutz, IBU Uni Oldenburg; Gemeinde Schiffdorf

Bearbeiter/Doktorand

Hatem Elmarami: "Untersuchungen zur Eutrophierung ehemals oligotropher Geestseen in Niedersachsen und die Rolle der Wechselbeziehung zwischen Oberflächenwasser und Grundwasser"