Graduiertenkolleg Selbst-Bildungen

Annika Raapke

Promotionsprojekt

Karibische Körperwelten: Eine körperhistorisch-praxeologische Annäherung an Körper des späten 18. Jahrhunderts in Bewegung

Abstract

In diesem Projekt soll unter kulturgeschichtlich-körpersoziologischer Fragestellung untersucht werden, inwieweit das Aufeinandertreffen unterschiedlichster sozialer Praktiken im Kolonialgefüge der Karibik des 18. Jahrhunderts vor allem über die jeweiligen Körper der Akteure wahrgenommen, kommuniziert und reflektiert wurde. Dabei interessiert, ob und wie sich Praktiken veränderten und wie die aus diesen Veränderungsmomenten resultierenden Subjektivierungsprozesse konstitutiv auf das koloniale Alltagsgeschehen einwirken. Als Untersuchungsmaterial dient ein umfassender Bestand bis dato unerforschter Briefe aus den karibischen Kolonien, verfasst von Männern, Frauen und Kinder aller sozialen Schichten, in dem sich ein erstaunliches Spektrum intelligibler Körper und ihrer Praktiken abbildet. mehr...

Kurzbiografie

2005-2010Bachelorstudium der Fächer Geschichte, Germanistik und Französisch an den Universitäten Münster und Oldenburg. Bachelorarbeit: „‘Fördärfwade Smak‘ oder ‚Yppighets Nytta‘. Luxuskonsum als Thema öffentlicher Debatten in der schwedischen "Frihetstid", 1719-1772", ausgezeichnet als beste Bachelorarbeit im Fachbereich Geschichte im Jahr 2010.
2010-2012Masterstudium der Fächer Geschichte und Deutsch an der Universität Oldenburg. Masterarbeit: „Praktiken der Anerkennung und Vernetzung in Ärztekorrespondenzen des 18. Jahrhunderts“, ausgezeichnet als herausragende Abschlussarbeit im Fachbereich Geschichte im Jahr 2012.
07/2012-10/2013   Koordinatorin des Kooperationsprojektes „Freiheitsraum Reformation“
seit Oktober 2013Stipendiatin im DFG-Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in historischer und interdisziplinärer Perspektive“, Universität Oldenburg

Lehre

SoSe 2013Haschisch für die Liebe, Spinnen gegen den Schmerz. Körperalltag in der Frühen Neuzeit
WiSe 2013/ 2014   gemeinsam mit Lucas Haasis: „Wir richten eine Botschaft an einen bestimmten Menschen, aber er, der Brief, richtet sich zuerst an uns“ – Eine Einführung in die Briefforschung
SoSe 2014Mars Should Lay the World in Blood- early modern bodies in conflict

Vorträge

Februar 2012Vortrag „Unter Kollegen. Praktiken der Anerkennung und Vernetzung in Ärztekorrespondenzen des 18. Jahrhunderts“, auf der Internationalen Tagung „Praktiken der Selbst-Bildung im Spannungsfeld von ständischer Ordnung und gesellschaftlicher Dynamik“  des DFG-Graduiertenkollegs 1608/1“Praktiken der Subjektivierung“
Dezember 2012   Vortrag „Der seltsame Fall des gestohlenen Skalpells“ auf dem 1. Historikerworkshop „Doings-Sayings-Writings“ des DFG-Graduiertenkollegs 1608/1 „Praktiken der Subjektivierung“
Januar 2014Vortrag „Im Auge des Sturms. Europäische Körper auf Guadeloupe im "Großen Hurrikan" von 1780“, auf dem 3. Historikerworkshop „Doings-Sayings-Writings“ des DFG- Graduiertenkollegs 1608/1 „Praktiken der Subjektivierung“
Oktober 2014Vortrag „A Serious Man. An ‘enlightened’ male body’s fight against yellow fever in 1802 Martinique, auf der Internationalen Tagung “I am all at Sea”; The National Archives, London.

Publikationen

Annika Raapke und Lucas Haasis: Ihr ergebenster und sehr gehorsamer Diener und Sohn. Frühneuzeitliche Jugendbriefe an Mütter, in: Geschichte Lernen Nr. 156, Themenheft „Selbstzeugnisse“, 2013, S.16 – 23.

Annika Raapke: In Gelb! Selbstentwürfe eines Mannes im Fieber, in: Freist, Dagmar (Hrsg.): Diskurse-Körper-Artefakte. Historische Praxeologie in der Frühneuzeitforschung, Bielefeld 2014.

 

Kontakt

Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg
Gebäude A3, Raum A3 1-107
Tel.: +49 441 798-2369
annika.raapke(at)uni-oldenburg.de