Graduiertenkolleg Selbst-Bildungen

Alice Detjen

Promotionsprojekt

Künstlerhäuser in England (1850-1920): Konzept und Selbstentwurf

Abstract

Ziel des Projektes ist eine Typologie des Künstlerhauses von 1850 bis 1920 in England, wo über die viktorianische Zeit hinaus sehr unterschiedliche Spielarten des Phänomens entstanden. In dieser Zeit entwarfen oder veränderten Künstler Häuser, um diese sowohl als Wohnung wie Atelier zu nutzen. Die Bauaufgabe des Künstlerhauses, die damals im architektonischen Fachdiskurs auftauchte, war für das genannte Phänomen symptomatisch, blieb darauf jedoch nicht beschränkt: Vielmehr entstanden darüberhinaus ganz unterschiedliche Selbstentwürfe, mit denen der Status des modernen Künstler-Subjekts ausgehandelt, sowie neue Arbeits-, Distributions- und Inszenierungsweisen erprobt wurden.

Forschungsschwerpunkte

Englische Kunstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

Kurzbiografie

2011-2014  Stipendiatin am Graduiertenkolleg "Selbst-Bildungen - Praktiken der Subjektivierung" an der Universität Oldenburg
2002-2008   Studium Kunstgeschichte, Neuere Deutsche Literatur und Medienkultur an der Universität Hamburg
2000-2002  Studium Kunstgeschichte, Allgemeine Rhetorik und Philosophie an der Universität Tübingen

weitere wissenschaftliche Tätigkeiten

2011   Konzeption und Leitung des Symposions "Capri - Welttheater am Mittelmeer" zu Ehren von Wolfgang Kemp, gemeinsam mit Anna Degler, Anna Feldhaus und Monika Pemic, am 30. Juni 2011 im Warburghaus Hamburg
2010   Koordinierung des 7. Hamburger Graduiertenforums "Körper einrichten", gemeinsam mit Judith Rauser und Nana Tatalovic, am 18. Juni 2010 im Warburghaus Hamburg
   Koordinierung des 6. Hamburger Graduiertenforums "Kritik", gemeinsam mit Agata Dziacka und Nana Tatalovic, am 29. Januar 2010 im Warburghaus Hamburg

Vorträge

4/2013   

The Bloomsburies at Charleston, or, How to live in a Gesamtkunstwerk? Henry Van de Velde und die Idee des Gesamtkunstwerkes, 12. Bauhaus-Kolloquium Weimar, 4.-7.4. 2013

10/2014  

Das ausgestellte Interieur. Überlegungen zum Status des Zu-sehen-Gegebenen Künstlerhauses Frederic Leightons. Institut für Kunstgeschichte, Universität Bern, 6.10.2014

05/2016

Ein Haus als Möglichkeit: Wie die Photographin Julia Margaret Cameron Gastgeberin der viktorianischen Gesellschaft wurde.                                                                 Jahrestagung des Arbeitskreises "Haus im Kontext - Kommunikation und Lebenswelt", Rheinfelden, 12.-14.5.2016

06/2016

"I turned my coal-house into my dark room, and a glazed fowl-house became my glass house!"
Wie Julia Margaret Cameron Photographin wurde.
Workshop der Sektion Raum / Kultur in der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft, Universität Flensburg, 17.-18.6.2016

09/2016Warum Julia Margaret Cameron ein Haus brauchte, um Photographin zu werden.
Alumni-Summer School Graduiertenkolleg Selbst-Bildungen, Universität Oldenburg, 13.-14.9.2016
 

Kontakt

Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg
Gebäude A3, Raum A3 1-108
Tel: +49 441 798-2374
alice.detjen(at)uni-oldenburg.de

Postadresse

Carl von Ossietzky
Universität Oldenburg
Graduiertenkolleg
"Selbst-Bildungen"
26111 Oldenburg