Graduiertenkolleg Selbst-Bildungen

Meldungen aus dem Graduiertenkolleg

12.12.2013 – DFG Graduiertenkolleg "Selbst-Bildungen"


Doings-Sayings-Writings

3. Historiker-Workshop des DFG-Graduiertenkollegs 1608/1 „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung“, Universität Oldenburg

17.-18.01.2014, GK „Selbst-Bildungen“, A3 1-109, Universität Oldenburg

ausgerichtet von Constantin Rieske & Lucas Haasis

Nach geglücktem Einstand im Dezember 2012 mit erfolgreicher Fortsetzung im Juli 2013 findet die Workshopreihe „Doings-Sayings-Writings“ des GK 1608/1 „Selbst-Bildungen“ der Universität Oldenburg nun im kommenden Januar ihren Abschluss. Ein letztes Mal geladen sind vom 17. auf den 18.01.2014 Doktoranden- und Postdoktoranden aus dem In- und Ausland, um über die Chancen und Grenzen der historischen Praxeologie in Austausch zu treten. Ziel des Workshops ist es dabei die bisherigen Fäden der Diskussionen zusammenzuziehen, um sie gleichzeitig durch interessante Neuperspektivierungen einer Bereicherung und Irritation zu unterziehen.

Gerade in jüngster Zeit verzeichnen praxeologische Perspektiven in den Geschichtswissenschaften vermehrten Zuspruch. Der anstehende Workshop als offenes und flexibles Format soll dabei den Rahmen bieten, den jeweiligen Nuancierungen, die die Forschungsoptik durch die historiographische Auseinandersetzung dabei erfuhr und erfährt, kritikfähig und im gemeinsamen Gespräch zu begegnen.

Ganz im Sinne eines Abschlussworkshops werden im Januar bisherige Diskussionspunkte wie die Materialität und die Situativität von Praxis als auch die Komponenten Zeitlichkeit und Reflexivität erneut aufgegriffen. Entsprechend ergänzt wird die Auseinandersetzung zur Praxeologie durch Fragen nach dem Ort von Sinnen und Affekten, Diskursen, Handlungsoptionen und Dispositionen innerhalb des Praxisverständnisses. Methodologische Ergänzungen, nach denen der Ruf zuletzt häufig laut wurde, werden geboten durch Anknüpfungen an konversationsanalytische und mikrohistorische Ansätze.