Graduiertenkolleg Selbst-Bildungen

Héla Hecker

 

Héla Hecker

Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg
Gebäude A3, Raum A3 1-108
Tel.: +49 441 798-2363
hela.hecker(at)uni-oldenburg.de

PROMOTIONSPROJEKT

Politische Affektivität im Werk Hannah Arendts

ABSTRACT

In meinem Dissertationsprojekt geht es um das politische Potenzial einer anthropologischen Gegebenheit, der Affizierbarkeit des Menschen. Es wird mit Hannah Arendts politischer Theorie danach gefragt, wie das Affektive in die Gestaltung einer politischen Ordnung hineinfließt und welche Rolle es hierbei einnimmt. Dabei soll der Begriff des Affektiven bei Arendt erarbeitet und in Relation zum Begriff des Politischen und der politischen Subjektivierung gesetzt werden. Gewinn des Dissertationsvorhabens sollen die detaillierte Untersuchung einer bisher vernachlässigten Perspektive des Arendtschen Denkens, sowie ein heuristisches Modell für die Kritik von zeitgenössischen Narrativen des Affektiven und des Politischen sein.

Forschungsschwerpunkte

  • politische Theorie
  • Emotions- und Affektforschung
  • psychoanalytische Wissenschaft
  • politische Narratologie
  • kulturwissenschaftliche Ästhetik

Kurzbiografie

seit 10/2016Kollegiatin im Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in historischer und interdisziplinärer Perspektive“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

05/2015-09/2016Stipendiatin des Graduiertenkollegs „Kulturen der Partizipation“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
11/2014-04/2015Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kulturwissenschaftliche Ästhetik am Institut für Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin
04/2013-10/2014Stipendiatin der „Studienstiftung des deutschen Volkes“
01/2013-09/2014Studentische Hilfskraft im Sonderforschungsbereich 644 „Transformationen der Antike“, Teilprojekt A14
10/2011-10/2014Masterstudium der Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin
09/2009-07/2010Stipendiatin der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“
09/2006-06/2010Bachelorstudium der Ästhetik und der Kulturwissenschaft an der Loránd Eötvös Universität zu Budapest

Lehre

WS 2014/15Angst als politischer Affekt (Seminar, HU-Berlin, Institut für Kulturwissenschaft
WS 2012/13Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Tutorium, HU-Berlin, Institut für Kulturwissenschaft)

Übersetzungen

Reinhart Koselleck: Kriegerdenkmale als Identitätsstiftungen der Überlebenden / Háborús emlékművek mint a túlélők identitásteremtő aktusai, in: Sic itur ad astra, 65. , Budapest 2016

Helmuth Plessner: Mit anderen Augen / Más szemmel, in: Béla Bacsó [Hrsg.]: Tér-fenomén-mű, Kijárat Kiadó, Budapest 2011.