Graduiertenkolleg Selbst-Bildungen

 

David Barteczko

Ammerländer Heerstraße 114-118
26129 Oldenburg
Gebäude A3, Raum A3 1-107
Tel.: +49 441 798-2368
david.barteczko(at)posteo.de

PROMOTIONSPROJEKT

Erfahrung und Kritik. Zur Bedingung der Möglichkeit von Solidarität

ABSTRACT

Der Begriff der Solidarität steht zwischen Ethik und Politik. Solidarität setzt einerseits in moral-philosophischer Hinsicht die Autonomie der Person voraus, die sich mit einer anderen solidarisiert; andererseits entscheiden politische Rahmenbedingungen darüber, dass ein spezifisch solidarisches Handeln als erforderlich gesehen wird. Diese Spannung findet sich bereits seit der Antike im Begriff der Gerechtigkeit. Im Gegensatz zur Gerechtigkeit ist Solidarität ein ethisch-politischer Begriff, der sich erst im 18. und 19. Jahrhundert herausbildet und dessen Praxis sich beispielsweise in sozialen Bewegungen des 20. Jahrhunderts zeigt. In diesem Begriff spiegelt sich das moderne Problem des spannungsgeladenen Verhältnisses von Gleichheit und Differenz: Obgleich die Solidarität immer wieder tendenziell ein Zusammengehörigkeitsgefühl ausdrücken soll, das beispielsweise mit nationalen oder kulturellen Identitätskonstruktionen verbunden wird, fordert sie doch gerade eine Gleichheit ein, die über bestehende Differenzen hinweg sieht und sich mit dem Anderen eben für solidarisch erklärt.

In meinem Promotionsvorhaben frage ich nach den Möglichkeitsbedingungen der Solidarität. Meine These ist, dass sich diese Möglichkeitsbedingungen im Verhältnis von Erfahrung und Kritik bestimmen lassen, das seinen philosophiehistorischen Ausgang im 18. Jahrhundert bei Immanuel Kant nimmt. Kant begründet seine kopernikanische Wende in der Philosophie durch die Konstitution eines naturwissenschaftlich inspirierten Erfahrungsbegriffs. Dieser wird zum   kritischen Maßstab der Vernunft, deren Ideen über den Boden möglicher Erfahrung hinauszugehen scheinen. Zwar gebraucht Kant keinen Solidaritätsbegriff, aber mit seiner praktischen Bestimmung von Freiheit als Autonomie legt er einen Grundstein für das heutige Verständnis von Solidarität. Mit Michel Foucault und Hannah Arendt versuche ich, dieses Verhältnis von Erfahrung und Kritik neu zu bestimmen, um es mit den zeitgemäßen (nachkantischen) Anforderungen an einen Solidaritätsbegriff kompatibel zu machen. Michel Foucaults Spätphilosophie soll hierzu das Werkzeug für einen Begriff öffentlicher Erfahrung liefern, der durch den kritischen Begriff politischer Urteilskraft bei Hannah Arendt komplementiert werden soll.

Innerhalb der Forschung des DFG-Graduiertenkollegs „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in historischer und interdisziplinärer Perspektive“ reagiere ich mit meinem Promotionsvorhaben philosophisch auf die Frage, wie Praktiken der Kritik oder des Widerstands praxis- und subjektivierungstheoretisch eingeholt werden können. Hierbei gehe ich davon aus, dass Praktiken der Kritik oder des Widerstands sich von Praktiken der Subjektivierung dahingehend unterscheiden, dass sie keine soziale Ordnung konstituieren, sondern eine bestehende soziale Ordnung vielmehr herausfordern, irritieren und transformieren. Unter diesem Blickwinkel wird die Frage nach der Autonomie der Subjekte virulent, weswegen ich ihr hinsichtlich der Frage nach den Möglichkeitsbedingungen der Solidarität mit dem Verständnis einer bedingten oder relativen Autonomie nachzukommen suche.

Forschungsschwerpunkte

  • Prozessphilosophie
  • Transzendentalphilosophie
  • Sozialphilosophie
  • Ästhetik
  • Philosophie der Sprache
  • Geschichte der Philosophie

Kurzbiografie

Seit 10/2016

Assoziierter Kollegiat am DFG-Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in historischer und interdisziplinärer Perspektive“

10/2012-11/2015

Masterstudium der Philosophie an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Abschlussarbeit: „Erfahrungsmodi. Über das Verhältnis von Logik und Ästhetik in Whiteheads Denkweisen“

10/2009-9/2012Bachelorstudium der Philosophie und Slavistik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. Abschlussarbeit: „Was macht das Subjekt? Über Sinnlichkeit und Verstand in Kants Transzendentalphilosophie“

Lehre

SoSe 2017Erfahrung und Kritik, Seminar im Rahmen des Masterstudiengangs Philosophie, Universität Oldenburg

Vorträge

11/2016

„Foucault und die Solidarność. Zur Artikulation der Erfahrung als Kritik“,  Philosophisches Colloquium, Carl von Ossietzky Universität, 8. November 2016.

12/2015

„Erfahrungsmodi“, Forschungskolloquium der Deutschen Whitehead-Gesellschaft,  Heinrich Heine Universität Düsseldorf, 03. Dezember 2015.

2014„Anschauung und Denken“, Internationaler Hegelkongress, Wien, 25. April 2014.

Weitere wissenschaftliche Tätigkeiten

2017

Tutor für Praktische Philosophie (Priv.-Doz. Dr. Frank Kuhne)

2014

Studentische Hilfskraft im DFG-Graduiertenkolleg „Selbst-Bildungen. Praktiken der Subjektivierung in historischer und interdisziplinärer Perspektive“ (Prof. Dr. Thomas Alkemeyer)

2012-2017Tutor für Theoretische Philosophie (Prof. Dr. Mark Siebel)

Publikationen

Barteczko, David: Hegels Antwort auf das Kantische Verhältnis von Anschauung und Denken, Hegel-Jahrbuch 2014.