Graduiertenschule 3GO

Vortrag: "Ethics reviews" in den Sozialwissenschaften: Stand der Debatte

11. Juli 2017, 11:00

Ethics Reviews, d.h. Begutachtungen von Forschungsvorhaben durch Ethikkommissionen, sind in der Medizin schon länger fest etabliert und werden aktuell auch in den Sozialwissenschaften in Deutschland verstärkt eingeführt. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Forschende, die in englischsprachigen Journals publizieren oder internationale Fördermittel einwerben möchten, zunehmend aufgefordert sind, eine ethische Unbedenklichkeitsbescheinigung bezüglich ihrer empirischen Forschung vorzulegen. Ethics Reviews sind international insbesondere im angloamerikanischen Sprachraum üblich, werden dort jedoch teilweise scharf kritisiert. Im Mittelpunkt der Kritik stehen neben dem hohen bürokratischen Aufwand vor allem die mangelnde Passfähigkeit der Prinzipien und Prüfverfahren für die sozialwissenschaftliche und insb. qualitative Forschung und die negativen Folgen der institutionalisierten Prüfverfahren für die Freiheit, Qualität und methodologische Vielfalt sozial- und kulturwissenschaftlicher Forschung. Wie lassen sich vor diesem Hintergrund die aktuellen Entwicklungen in Deutschland einschätzen?

Vortrag von Prof. Dr. Hella von Unger (LMU, München)

am 11. Juli 2017, 11.00 –12.30,

Schlaues Haus (KEINE ANMELDUNG NÖTIG)