Gleichstellungsstelle

Frauenförderrichtlinie

zurück zum Inhaltsverzeichnis

6. Frauenförderplan

Rechtlicher Rahmen:

§ 103 (2) NHG Aufgaben der Kommission für Frauenförderung und Gleichberechtigung
§ 4 NGG Stufenplan
§ 24 NGG Berichtspflicht

Bestandteil der Richtlinie im Wortlaut:

§ 86 (2) S.2 NHG Leitung der Hochschule
§ 21 (3) S.2 GO Vorbereitung von Personalentscheidungen 

(1) Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erstellt auf der Grundlage dieser Richtlinie und der gesetzlichen Vorgaben im Rahmen der Hochschulentwicklungsplanung einen zentralen Frauenförderplan. Bestandteil dieses zentralen Frauenförderplans sind die eigenen dezentalen Frauenförderpläne der einzelnen Fachbereiche und Organisationseinheiten, in denen ihre jeweiligen Besonderheiten berücksichtigt werden. Ziel des Frauenförderplans ist es, durch die konkrete Vorgabe von Maßnahmen und Empfehlungen quantitativ die Unterrepräsentanz von Frauen an der Universität zu beseitigen und qualitativ die Studien- und Arbeitsbedingungen von Frauen an der Universität zu verbessern sowie Frauen- und Geschlechterstudien zu einem integralen Bestandteil von Studium, Lehre und Forschung fortzuentwickeln.

(2) Der Frauenförderplan ist für den Zeitraum von sechs Jahren, für den professoralen Bereich für einen Zeitraum von zehn Jahren, zu erstellen und fortzuschreiben. Der zentrale Frauenförderplan ist ebenso wie die dezentralen Frauenförderpläne alle zwei Jahre zu aktualisieren. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme und Analyse der Beschäftigungsstruktur legen die Frauenförderpläne Zielzahlen sowohl für den quantitativen als auch für den qualitativen Teil sowie konkrete Maßnahmen, mit Hilfe derer diese Zielzahlen erreicht werden sollen, fest.

(3) Die Fachbereiche und sonstigen Organisationseinheiten erstatten alle zwei Jahre an die Hochschulleitung Bericht über die Realisierung ihres Frauenförderplans. Die Dienststelle erstellt einen Bericht auf Grundlage des § 24 NGG. Analog dazu werden die Berichte für die wissenschaftlichen Bereiche gestaltet. Einzelheiten zur Berichtspflicht regelt der Frauenförderplan.

(4) Zur Umsetzung von Frauenfördermaßnahmen entwickelt die Universität ein Anreiz- und Sanktionssystem. Näheres regelt der zentrale Frauenförderplan.